- Werbung -

Australian Shepherd (Aussie)

Australische Schäferhunde sind intelligente, loyale und energiegeladene Hunde, die es lieben, Zeit mit ihren Besitzern zu verbringen und sie zu erkunden. Erfahre mehr über das Leben mit Aussies.

Anders als der Name vermuten lässt, wurden Australian Shepherds – liebevoll Aussies genannt – als Hüte- und Arbeitshunde an der amerikanischen Frontier gezüchtet. Seit ihrer Einführung in den 1800er Jahren hat sich der aktive, verspielte und unfehlbar loyale Aussie zu einer der beliebtesten Hunderassen des Landes entwickelt. Ihre hohe Intelligenz und ihr eifriges Wesen bedeuten, dass sie schnell lernen, was ein großartiges Attribut für das Training ist, aber auch bedeutet, dass sie für unerfahrene Besitzer ein wenig schwierig sein können.

Mit ihrem hohen Beutetrieb und dem starken Hütetrieb brauchen Aussies einen erfahrenen Besitzer, der weiß, wie man ihre Energie durch konsequentes Training und Bewegung richtig kanalisiert. Diese unermüdlichen Welpen sind am glücklichsten, wenn sie beschäftigt sind, sei es durch die Arbeit auf dem Land, den Umgang mit dem Vieh oder das Laufen auf den Pfaden mit ihrem Besitzer. Trotz ihrer Fähigkeit, sich stundenlang in der freien Natur zu bewegen, brauchen Aussies nur wenig Pflege. Wenn du auf der Suche nach einem aktiven Begleiter bist, der nichts mehr liebt, als den ganzen Tag an deiner Seite zu sein, könnte der Australian Shepherd der richtige Hund für dich sein.

Die Rasse wurde 1993 offiziell vom American Kennel Club anerkannt und ist 2020 (basierend auf den Statistiken von 2019) die 13. beliebteste Rasse des AKC.

Erscheinungsbild

Mit einem Körper, der etwas länger ist als er groß ist, ist der Australian Shepherd ein mittelgroßer, solide gebauter Hütehund, dessen Farben und Muster stark variieren können. Aussies haben ein zweischichtiges Fell: ein wetterfestes Deckhaar aus mittellangem, glattem oder leicht gewelltem Haar und eine Unterwolle, die ihnen hilft, sich an Hitze und Kälte anzupassen. Aussies können wochenlang nicht gebadet werden, müssen aber wöchentlich gebürstet werden, um Verschmutzungen zu entfernen und Verfilzungen zu vermeiden.

australian shepherd rasse
 

Man geht davon aus, dass etwa einer von fünf Aussies von Natur aus eine kurze Rute hat – das bedeutet, dass sie bei der Geburt kürzer ist – während die anderen in der Welpenzeit kupiert wurden. Die American Veterinary Medical Association empfiehlt das Kupieren der Rute jedoch nicht mehr und hält es für eine rein kosmetische Prozedur, die mehr schaden als nützen kann.

Die Farben und Muster der Australian Shepherds können stark variieren, aber die United States Australian Shepherd Association erkennt diese vier Hauptkategorien an: schwarz, rot, rot-merle und blau-merle (merle ist das genetische Muster, das im Fell des Hundes vorkommt und oft als gesprenkelte Farbflecken erscheint). Red Merle Australian Shepherd Hunde haben Rottöne (manchmal auch als Leber bekannt), die in ihrem Fell als farbige Flecken auf einer weißen oder hellbraunen Basis erscheinen, die mit dem Alter dunkler wird. Sowohl einfarbig rote als auch rot-merle Aussies neigen dazu, rote Lippen, Nasen und Augenränder zu haben. Blue Merle Aussies haben schwarze Flecken auf einem grauen Untergrund, die mit dem Alter ebenfalls dunkler werden. Sowohl schwarze als auch blue merle Australian Shepherds haben in der Regel schwarze Nasen, Lefzen und Augenränder.

Abgesehen von ihrer schlauen Fähigkeit, alles zu hüten, was Beine hat (auch Kinder!), ist das auffälligste Merkmal dieser Hunderasse wohl ihre Augen, die je nach Genetik stark variieren können. Typischerweise haben schwarze und rote Australian Shepherds braune, bernsteinfarbene oder blaue Augen. Aussies mit Merle-Färbung haben eine größere Bandbreite an Augenfarben, einschließlich braun und blau, blau marmoriert mit braun, und sogar zwei verschiedene Farben oder Muster in jedem Auge zusammen.

Temperament

Es gibt keinen Zweifel daran, dass Aussies zum Arbeiten gezüchtet wurden. Da diese Welpen früher stundenlang mit ihren Besitzern auf den Feldern verbracht haben, um Schafe und Rinder zu hüten, brauchen sie täglich viel Bewegung, mentale Stimulation und Gehorsamkeitstraining, um am glücklichsten zu sein. Wandern, Laufen, endlose Apportierspiele und Agility-Training sind großartige Möglichkeiten, um deinen Aussie glücklich, gesund und ausreichend trainiert zu halten – vor allem, wenn du nicht vorhast, den ganzen Tag mit ihm Schafe auf den Feldern zu hüten!

australian shepherd rasse

Der Australian Shepherd Club of America weist darauf hin, dass die Energie dieser superschlauen Welpen, wenn sie nicht richtig kanalisiert wird, dazu führen kann, dass sie in Schwierigkeiten geraten und zerstörerisch werden, wenn sie zu lange alleine gelassen werden. Bevor du dich für einen Aussie entscheidest, solltest du überlegen, ob dein Lebensstil genügend Zeit für Spiel, Bewegung und Training lässt.

 

Obwohl sie nicht als aggressiv gelten, ist es wichtig zu wissen, dass der Aussie aufgrund seiner extremen Loyalität ein gewisses Territorialverhalten an den Tag legen kann. In der Regel scheuen sie Fremde und bleiben lieber an der Seite ihres Besitzers, was ihnen den liebevollen Spitznamen “Kletthund” eingebracht hat. Da sie gezüchtet wurden, um beschützend zu sein, schlagen sie beim Anblick von Fremden Alarm. Ein gut angepasster Australian Shepherd kommt mit Katzen, anderen Hunden und Kindern gut zurecht, wenn er beaufsichtigt wird – obwohl sein Hüteinstinkt bedeutet, dass er versuchen könnte, diese Fähigkeiten auf kleine Kinder oder andere Haustiere anzuwenden, indem er sie in die Knöchel beißt. Wie bei jedem anderen Hund auch, ist es wichtig, dass du deinen Aussie von klein auf sozialisierst und Kindern beibringst, wie man richtig mit Hunden umgeht.

Lebensbedürfnisse

Obwohl sich diese traditionellen Ranching-Hunde an die Lebensumstände des modernen Besitzers angepasst haben, benötigen sie Zugang zu einer angemessenen Menge an Platz im Freien, um richtig trainiert zu werden. Du musst nicht unbedingt ein großes Grundstück besitzen, um einen Aussie glücklich zu machen – obwohl das für diese aktive Rasse ideal wäre! Ein Haus mit einem großen, eingezäunten Hof reicht aus. Aufgrund ihres Aktivitätsbedürfnisses sind Aussies nicht die beste Wahl für eine Wohnung, es sei denn, du bist in der Lage, jeden Tag mindestens 40 Minuten lang draußen spazieren zu gehen, zu wandern oder auf dem Hundeplatz Frisbee zu spielen.

Aussies sind sehr lernwillig und genießen regelmäßige Trainingseinheiten. Sie sprechen gut auf Trainingsmethoden mit positiver Verstärkung an, und viele Aussies sind im Agility-Training sehr erfolgreich, sobald sie die Grundlagen der Gehorsamkeit beherrschen. Während der durchschnittliche Besitzer diesen Hund wahrscheinlich nicht zum Hüten von Vieh auf dem Bauernhof einsetzen wird, arbeiten viele professionell ausgebildete Aussies als Such- und Rettungshunde, Rauschgiftspürhunde und Blindenhunde.

Aussies, die liebevoll “Kletthunde” genannt werden, bevorzugen es, die meiste Zeit des Tages mit ihren Menschen zusammen zu sein und sind vielleicht nicht die beste Wahl für jemanden, der lange arbeitet, da sie Trennungsangst haben. Aussies eignen sich hervorragend für aktive Besitzer, die viel Zeit mit ihrem Hund verbringen wollen, sei es bei einem mehrtägigen Outdoor-Abenteuer oder einfach nur, um Besorgungen zu machen. Es ist wichtig, dass du deinen Lebensstil berücksichtigst, bevor du dich für einen Hund entscheidest, aber es kann hilfreich sein, mit einem Australian Shepherd Züchter oder einer Rettungsgruppe über deine Erwartungen zu sprechen, um zu sehen, ob ein Australian Shepherd Welpe oder Hund gut zu dir passt.

Pflege

Obwohl ihr Fell länger ist, sind die Anforderungen an die Pflege des Australian Shepherds relativ pflegeleicht. Ihr witterungsbeständiges Deckhaar ist ziemlich gut selbstreinigend (was bedeutet, dass sie weniger oft gebadet werden müssen!), aber es muss wöchentlich mit einer glatten Bürste gebürstet werden, um das Haaren und Verfilzen zu kontrollieren, um Verschmutzungen zu entfernen und um eine gesunde Haut zu fördern. Der Australian Shepherd Club of America empfiehlt, das Fell deines Aussies in Zeiten starken Haarwuchses (z.B. Frühling und Herbst) zweimal pro Woche zu bürsten, um es sauber und gesund zu halten.

Regelmäßiges Bürsten kann auch ein guter Zeitpunkt sein, um Dinge wie Fellglanz (da stumpfes Haar einen Nährstoffmangel in der Ernährung bedeuten könnte), Nagellänge, Ohren- und Zahngesundheit zu überprüfen. Es wird zwar nicht empfohlen, deinen Aussie zu rasieren, da das Fell nicht gleich nachwächst und es die Fähigkeit des Hundes, seine Temperatur zu regulieren, stört, aber du kannst deinen Tierarzt oder einen Hundefriseur um Tipps bitten, wie du die längeren Haare um die Ohren oder am Hinterteil deines Hundes trimmst.

Bei einem so energiegeladenen und intelligenten Hund wie dem Aussie ist es genauso wichtig, dass du dich um die geistigen Bedürfnisse deines Hundes kümmerst, wie um seine körperlichen. Aussies brauchen viel mentale Stimulation, damit sie sich nicht langweilen. “Es geht nicht nur um Training. Es beginnt mit den Grenzen, die man dem Hund setzt, was erlaubt ist und was nicht, durch die tägliche Interaktion. Bei der Lebendigkeit muss man sich nicht nur auf den Gehorsam konzentrieren, sondern auch auf die Umgangsformen. Hunde werden frustriert, sie langweilen sich, sie werden destruktiv oder sie fangen an, sich aufzuführen, weil sie entweder ängstlich sind oder beschließen, das Sagen zu haben, und das trifft definitiv auf den Australian Shepherd zu. Bei dieser Rasse sind Gehorsam und Grenzen ein Muss.

Gesundheit

Der Australian Shepherd gilt als eine insgesamt gesunde Rasse mit einer Lebenserwartung von 12 bis 15 Jahren, obwohl bestimmte Probleme wie Ellbogen- und Hüftdysplasie und erbliche Augenprobleme auftreten können. Die United States Australian Shepherd Association empfiehlt Züchtern, auf Katarakte, Autoimmunthyreoiditis, Medikamentenempfindlichkeiten und Collie-Augenanomalie (CEA) zu testen, um eine Weitergabe an ihre Würfe zu vermeiden. Experten, die sich mit genetischen Erkrankungen bei Aussies befassen, empfehlen, dass Hunde mit nahen Verwandten, die an einer erblichen Krebserkrankung – wie z.B. Lymphdrüsenkrebs -erkrankt sind, sich nicht mit anderen Hunden verpaaren sollten, bei denen die gleiche Krebserkrankung in der Vergangenheit aufgetreten ist. Natürlich haben nicht alle Aussies ernsthafte Gesundheitsprobleme, aber es ist wichtig, sich dieser Bedenken bewusst zu sein, wenn man diese Rasse in Betracht zieht.

 

Aussies mit Double-Merle-Merkmalen (was bedeutet, dass sie überwiegend weißes Fell haben) sind zwar selten, können aber anfälliger für Hör- und Sehstörungen sein. Trotzdem können diese Aussies mit der richtigen Pflege ein langes, gesundes Leben führen. Bevor du einen Welpen aus einem Wurf auswählst, solltest du deinen seriösen Züchter über mögliche genetische Probleme befragen und eine Familien- und Ahnentafel anfordern, damit du eventuelle rote Fähnchen für erbliche Probleme erkennen kannst. Wenn du deinen Aussie adoptierst, solltest du auch die Rettungsorganisation nach einer eventuellen gesundheitlichen Vorgeschichte fragen.

Geschichte

Der Ursprung des Australian Shepherd liegt nicht wirklich in Australien. Tatsächlich sagt der American Kennel Club, dass die Aussies, die wir heute kennen, eigentlich Nachkommen von Hütehunden baskischer Schafhirten aus den Pyrenäen sind, die Mitte des 19. Jahrhunderts zum Arbeiten nach Amerika einwanderten. Diese Hirten brachten ihre “kleinen blauen Hunde” mit, um das Land in den westlichen Staaten wie Wyoming und Colorado zu bearbeiten, wo sich die Rancher in die robuste, hart arbeitende Rasse verliebten. Während einige baskische Schäfer (und ihre Hunde) über Australien in den amerikanischen Westen gekommen sein könnten, haben einige Historiker angemerkt, dass die Benennung der Rasse als “australisch” ziemlich weit hergeholt ist, da die Hunde in Australien nicht als einheimische Rasse registriert sind und es keine substanzielle Geschichte der Hunde außerhalb der baskischen Schäfer gibt, die zur Arbeit in den amerikanischen Westen kamen.

Wissenswertes

  • In den 70er Jahren, als die Frisbee-Kultur auf ihrem Höhepunkt war, war das wettbewerbsmäßige Frisbee-Fangen ein beliebter Sport. Der australische Schäferhund Hyper Hank und sein Besitzer Eldon McIntire traten während der Pre-Show des Super Bowl XII mit ihrer Frisbee-Trophy auf und wurden später ins Weiße Haus eingeladen, um Präsident Carter zu treffen. Das Video oben zeigt Hyper Hank im Wettkampf gegen den Champion Frisbee-Fänger Ashley Whippet. Du kannst Hank etwa ab 1:20 sehen!
  • Australische Schäferhunde sind ein Synonym für die Cowboy-Kultur und tauchen oft in Rodeos, Western-Filmen und TV-Shows auf, was der Popularität der Rasse zugutekommt.
  • Australische Schäferhunde kommen eigentlich nicht aus Australien. Die Rasse hat ihren Ursprung in den Bergen von Europa.
  • Ursprünglich als hart arbeitende Hütehunde gezüchtet, werden Aussies heute oft als Polizeihunde eingesetzt, um Rauschgift zu erschnüffeln oder bei Such- und Rettungsaktionen zu helfen, sowie als Diensthunde, die Menschen mit einer Behinderung helfen.
  • Es ist sehr üblich, dass Aussies zwei verschiedenfarbige, oder sogar marmorierte Augen haben.

Related Articles

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Stay Connected

7,584FansGefällt mir
5,669NachfolgerFolgen
4,216AbonnentenAbonnieren
- Werbung -

Latest Articles

© Hunde-Training-Online.de