- Werbung -

Barfen für Einsteiger – Alles was Du wissen musst

Ist barfen das Richtige für deinen Hund? Wenn dein Hund mit Allergien, Gewichtsproblemen, Verdauungsproblemen oder anderen häufigen Erkrankungen bei Hunden zu kämpfen hat, könnte die Fütterung von rohem Hundefutter (BARF) genau die Antwort sein, nach der du suchst.

Vorteile der Rohfütterung von Hunden

Viele Tierhalterinnen und Tierhalter entscheiden sich seit Jahren für die Rohfütterung, und die Ergebnisse sind erstaunlich. Wenn du deinen Hund so fütterst, wie es die Natur vorgesehen hat, erhält er Nährstoffe aus Quellen, die sein Körper verdauen kann, was zu einer besseren Gesundheit führt.

Wenn du nach ehrlichen Antworten auf deine brennenden Fragen zur Rohfütterung suchst, dann ist dieser Ratgeber genau das Richtige für dich. Du wirst verstehen, warum alle so besessen von der Rohfütterung sind und kannst selbstbewusst entscheiden, ob die Rohfütterung für deinen Hund das Richtige ist.

Was ist BARF?

Ich denke, wir alle verstehen den Kern des Konzepts – BARF oder rohes Futter. Aber es geht um mehr als nur um rohe Zutaten. Es geht darum, dein Tier so zu füttern, wie es seine Vorfahren gegessen haben. Die Art und Weise, wie sie anatomisch gesehen fressen sollten.

Ob domestiziert oder nicht, Hunde (und Katzen) sind voll von fleischfressenden Merkmalen. Von den Zähnen bis zum Schwanz sind sie für die Verdauung von Tierfleisch und Knochen gebaut.

Es ist ein weit verbreitetes Missverständnis, dass Rohkost nur aus Fleisch besteht. Das ist ein großer Teil davon, aber eine Rohkostnahrung für Hunde muss alle wichtigen Nährstoffe enthalten, also auch Muskelfleisch, Organe, Knochen und sogar ein wenig Pflanzen, damit sie gut gedeihen können.

Du kannst deinen Hund nicht einfach mit einem rohen Steak füttern, sondern du musst sicherstellen, dass die Ernährung ausgewogen ist. Eine unvollständige oder unausgewogene Ernährung kann zu lebenslangen Problemen durch Mangel- oder Fehlernährung führen.

6 Gründe, warum du deinen Hund roh füttern solltest

Allergien, Fettleibigkeit, Diabetes und Krebs sind verbreiteter denn je, und die Ernährung deines Tieres kann viel damit zu tun haben. Die Zunahme dieser lebensbedrohlichen Krankheiten hat uns dazu veranlasst, tiefer zu graben und Wege zu finden, um unsere Hunde auf natürliche Weise zu behandeln und zu schützen.

Das Barfen deines Hundes wird sich positiv auf viele Aspekte seiner Gesundheit auswirken, aber bevor du damit anfängst, ist es wichtig zu verstehen, wie und warum eine Rohfütterung das Richtige für deinen Hund sein könnte.

Hier sind 6 Gründe, warum du darauf vertrauen solltest, dass die Rohfütterung die Gesundheit deines Hundes zuverlässig und effektiv verbessert:

1. Weg mit dem Junkfood

Junk Food, Zucker, stark verarbeitete Zutaten und die Schadstoffe und Chemikalien, die mit der Massenproduktion von Lebensmitteln einhergehen, sind immer schwerer zu vermeiden, vor allem in der Tiernahrung. Der wachsende Wunsch, zur Natur zurückzukehren, auf Junk-Futter zu verzichten und die Gesundheit unserer Haustiere zu verbessern, hat uns dazu veranlasst, spezielles Tierfutter zu kaufen.

Wir suchen nach Futtermitteln, die leicht verdauliche Zutaten enthalten und die Gesundheit unserer Haustiere langfristig fördern. Aber bei vielen stark verarbeiteten Futtermitteln wie Kroketten gibt es immer noch einen großen blinden Fleck für Tierhalter, wenn es darum geht, zu wissen, was wirklich im Futter deines Hundes enthalten ist.

Mit der Rohfütterung kannst du die Kontrolle über die Ernährung deines Hundes zurückgewinnen, indem du die geheimnisvollen Zutaten und synthetischen Zusatzstoffe weglässt und sie durch hochverdauliche Nährstoffe aus frischen, echten Lebensmitteln ersetzt.

Eine bessere Ernährung führt zu besserer Haut und besserem Fell, gesünderen Gelenken, einer besseren Verdauung und einem besseren Gewichtsmanagement.

2. Modeerscheinung bedeutet nicht, dass sie falsch ist

Es ist leicht, sich von Modediäten mitreißen zu lassen: Keto, Vegan und der anhaltende Kampf gegen Getreide sind nur einige der Diäten, die in der verrückten Welt der Tiernahrung kursieren. Wir sind selbst auf einige dieser Modeerscheinungen hereingefallen, aber der Nutzen jeder dieser Diäten hängt von der Person, ihrer Gesundheit und der Anwendung der Diät ab.

Wenn es um die Gesundheit deines Hundes geht, musst du verstehen, dass dein Hund biologisch anders ist. Eine Diät, die zu deinem Lebensstil und deinen Überzeugungen passt und mit der du dich wohlfühlst, ist vielleicht nicht für deinen Hund geeignet. Er hat andere Ernährungsbedürfnisse als du; diese können mit einer vollständigen und ausgewogenen Rohkosternährung erfüllt werden.

Die einzige Möglichkeit, unsere Hunde vollständig zu ernähren, besteht darin, sie mit Nahrung zu füttern, für die ihr Körper ausgelegt ist. Dieses Konzept wird als „biologisch angemessene Ernährung“ bezeichnet

Wir geben zu, dass „biologisch artgerecht“ ein etwas einprägsamer Begriff ist, der deine Aufmerksamkeit erregen soll, aber er bedeutet, dass du deinen Hund so ernähren sollst, wie seine Artgenossen essen sollten. In diesem Fall sind das die Vorfahren der Wölfe.

Die Fütterung von Hunden auf diese Weise ist ein häufiger Streitpunkt in der Heimtierbranche, denn sie steht im direkten Gegensatz zu dem, was uns seit vielen Jahren gelehrt wird, aber es ist schwer, mit ihrer Abstammung oder Anatomie zu argumentieren.

3. Hunde sind aasfressende Fleischfresser

Obwohl Hunde technisch gesehen als Allesfresser eingestuft werden, was bedeutet, dass sie sich sowohl von Fleisch als auch von Pflanzen ernähren können, erzählen uns ihre Geschichte und ihr Körper eine andere Geschichte. Wir behaupten, dass Hunde aasfressende Fleischfresser sind.

Im Gegensatz zu obligaten Fleischfressern wie Katzen, die Fleisch fressen müssen, um zu überleben, können sich Aasfresser an die Nährstoffe um sie herum anpassen. Sie streifen auf der Suche nach Nahrung umher und fressen, was verfügbar ist. Hunde können mit pflanzlichen Stoffen und einem Minimum an tierischem Eiweiß überleben, wenn sie müssen, aber sie gedeihen auch mit einer fleischreichen Ernährung.

Wenn du dich näher an ihre fleischfressenden Wurzeln hältst, kannst du häufige Probleme wie Diabetes, Fettleibigkeit und andere lebensbedrohliche Krankheiten verhindern, die mit unangemessener Ernährung und minderwertigen Zutaten zusammenhängen.

4. Dein Hund isst wie ein Fleischfresser

Damit du die Vorteile der Rohfütterung deines Hundes besser verstehen kannst, musst du wissen, wie dein Hund die Nahrung verdaut. Hier sind einige körperliche Merkmale, die darauf hindeuten, dass Hunde von Natur aus Fleischfresser sind

Ihr Maul

Hunde Maul

Die Verdauung beginnt im Maul deines Hundes. Der einfache Akt des Kauens unterscheidet Hunde von Tieren, die sich an pflanzliche Nahrung gewöhnen. Das liegt an zwei Dingen: Ein Mangel an Enzymen in ihrem Speichel und die Form ihrer Zähne.

Hunde haben das Verdauungsenzym Amylase nicht in ihrem Speichel. Andere Allesfresser wie Bären und Menschen scheiden dieses Enzym aus, um den Abbau der Kohlenhydrate in unserer Nahrung anzukurbeln. Ohne dieses Enzym kann es für ihren Körper schwieriger sein, kohlenhydrathaltige Nahrung zu verdauen.

Wie die meisten Allesfresser hat auch dein Hund vorne Eck- und Schneidezähne und hinten Prämolaren und Molaren, aber das bedeutet nicht, dass sie für die gleiche Nahrung ausgelegt sind.

Im Kiefer eines Allesfressers sind die Backenzähne breiter und flacher, so dass sie Körner, Gras und andere pflanzliche Stoffe zermahlen können, um den Verdauungsprozess einzuleiten. Pflanzen haben eine unverdauliche äußere Hülle namens Zellulose. Durch das Zerkleinern ihrer Nahrung entfernen Allesfresser die Zellulosehülle und können so die Nährstoffe leichter verdauen und aufnehmen.

Im Gegensatz zu Allesfressern passen die Zähne deines Hundes wie eine Schere zusammen und sind nicht wie unsere Zähne zum Zermahlen gedacht. Ihre Zähne sind darauf ausgelegt, Fleisch zu zerreißen und in Scheiben zu schneiden. Natürlich ist das Futter deines Hundes bereits zerkleinert, so dass seine fleischfressenden Zähne ihn nicht behindern, aber es ist ein Beweis dafür, dass dies nicht die Ernährung ist, für die er ausgelegt ist.

Vielleicht fällt dir auch auf, dass die meisten Hunde ihr Futter nicht besonders gründlich kauen. Das liegt daran, dass sie diesen Instinkt einfach nicht haben. Mit ihren Zähnen können sie das Futter in so kleine Stücke schneiden, dass sie es im Ganzen schlucken können, wie ein Fleischfresser.

Der Magen

Hunde Magen

Die nächste fleischfressende Stufe der Verdauung ist der Magen. Der Magen deines Hundes ist säurehaltiger als der deines Menschen, so dass er die Bakterien in rohem Fleisch besser verarbeiten kann. Hunde haben eine größere Magenhöhle, die dafür ausgelegt ist, die Nahrung länger zu speichern als unsere. Durch dieses Säurebad werden Nahrung und essbare Knochen in Brei zerlegt und die Bakterien auf ein erträgliches Maß reduziert.

Chymus ist eine klebrige Mischung aus Nahrung, Magensäure und Verdauungssäften (igitt!), die zur weiteren Aufspaltung, Absorption und Ausscheidung in den Darm gelangen kann.

Ohne ein saures Milieu hätte dein Hund Schwierigkeiten, Fleisch, Knochen und sogar pflanzliche Stoffe richtig zu verarbeiten, ganz zu schweigen von den Bakterien, die in rohen, gekochten und verarbeiteten Lebensmitteln vorkommen.

Möchtest du mehr über die Verdauung deines Hundes erfahren? Das Verdauungssystem des Hundes führt dich durch den gesamten Verdauungsprozess.

5. Der Verzicht auf Fleisch ist möglich, aber nicht immer empfehlenswert

Hund frisst Gemüse

Es mag im Widerspruch zur Aussage dieses Artikels stehen, aber Tatsache ist: Ja! Hunde können mit einer vegetarischen oder veganen Ernährung überleben. Die Schwierigkeit besteht darin, dass eine vegetarische Ernährung schwer auszugleichen ist und deinem Hund mit der Zeit wichtige Nährstoffe fehlen können, wenn du nicht weißt, was du tust.

Wir sind so daran gewöhnt, den Etiketten auf unserem Tierfutter zu vertrauen, auf denen „vollständig und ausgewogen“ steht. Dabei übersehen wir oft, dass jeder Hund anders ist und es kein „Einheitsfutter“ gibt, das für alle passt. Du musst über die aufmerksamkeitsstarken Schlagworte und hübschen Verpackungen hinausschauen, um sicherzustellen, dass dein Hund die vollständige und ausgewogene Ernährung erhält, die er braucht.

Eine pflanzliche Ernährung sollte so natürlich wie möglich sein und die richtigen Mengen aller Nährstoffe enthalten, die er braucht, um gesund zu bleiben. Das kann schwierig sein, denn Fleisch ist die beste Quelle für viele essentielle Nährstoffe, wie Aminosäuren und Omega-Fettsäuren.

Tierisches Fleisch ist ein vollständiges Protein, das heißt, es liefert das gesamte Spektrum an Aminosäuren, die dein Hund braucht, um gesund zu bleiben. Nur wenige pflanzliche Proteine enthalten alle Nährstoffe, die dein Hund braucht, daher ist es schwierig, eine wirklich vollständige pflanzliche Ernährung zu finden. Die meisten müssen ergänzt werden, um die richtige Balance zu finden.

Pflanzliche Ernährung enthält in der Regel auch weniger Protein. Das ist zwar nicht für alle Hunde ein Problem, aber es bedeutet, dass weniger Eiweiß für den Erhalt und das Wachstum der Muskeln zur Verfügung steht. Das kann bei Hunden zu Übergewicht und Muskelschwund führen, der sich auf Gelenke und Bindegewebe auswirken kann.

Wenn du dich für eine vegetarische Ernährung entscheidest, solltest du das Futter deines Hundes mit frischen Zutaten ergänzen. Sorge dafür, dass das Futter so leicht verdaulich wie möglich ist, indem du natürliche Quellen für die benötigten Nährstoffe anbietest.

Wir empfehlen, auch eine Form von pflanzlichen Proteinen wie Quinoa oder Buchweizen beizufügen. Sie sind in der Tiernahrung seltener zu finden, können aber helfen, die Ernährung deines Tieres besser auszugleichen. Wenn du kein kommerzielles Futter mit vollständigem pflanzlichem Eiweiß finden kannst, dann füttere es als Ergänzung.

6. Es ist lebendig!

Barf für Hunde

Nein, wir schlagen nicht vor, deinem Hund lebende Beute zu füttern, sehr zu seiner Enttäuschung. Wenn wir sagen, dass Rohkost lebendig ist, meinen wir damit die natürlichen Bakterien und Enzyme des Fleisches. Gekochtes und stark verarbeitetes Futter, wie z. B. Kroketten, enthält keine hilfreichen, lebenden Bakterien und Enzyme, die die Verdauung und die Aufnahme von Nährstoffen unterstützen.

Wir nennen sie tote Lebensmittel. Totes Futter liefert weniger Nährstoffe und wird vom Körper deines Tieres weniger leicht erkannt, weil die Nährstoffe nicht in ihrem natürlichen Zustand vorliegen.

Bei der Extrusion und Konservierung werden hohe Temperaturen verwendet. Hitze tötet nicht nur nützliche Bakterien und Enzyme ab, sondern verändert auch einige der Inhaltsstoffe auf molekularer Ebene.

Nicht alle Rohkostprodukte enthalten diese unterstützenden Enzyme und nützlichen Bakterien. Einige kommerzielle Rohkostprodukte werden mit Hilfe von Pasteurisierungsverfahren hergestellt, um die Bakterien abzutöten, die für uns, aber nicht für unsere Hunde schädlich sein können. Die gängigste Methode ist die Hochdruckverarbeitung (HPP).

HPP verwendet extrem hohen Druck, um die Bakterien in der Nahrung ohne Hitzeeinwirkung zu zerstören. Dadurch bleiben die Nährstoffe intakt, aber die Bakterien werden abgetötet. Auf dem Papier hört sich das zwar gut an, aber wir dürfen nicht vergessen, dass nicht alle Bakterien schädlich sind.

10 Große Vorteile von BARF

Nachdem du nun die biologischen Argumente für die Rohfütterung gesehen hast, ist es an der Zeit, einige der Vorteile anzusprechen, die du nach der Umstellung deines Hundes auf Rohfütterung feststellen wirst. Diese Vorteile können dazu beitragen, einige häufige Gesundheitsprobleme deines Hundes zu lösen und einige, von denen du vielleicht gar nicht wusstest, dass er sie hat.

1. Der nicht ganz so schmierige Vorteil der Rohfütterung

Hunde Kot

Wenn du einen Hund hast, kennst du das Schlimmste, was man als Hundehalter tun kann: das Aufräumen. Egal, ob du beim Gassi gehen eine frische Kacke eintütest, die Minen im Garten ausschaufelst oder dich mit einer plötzlichen Verdauungsüberraschung auf dem Teppich beschäftigst, niemand mag es, sich über eine frische Kacke zu ärgern.

Wir brauchen nicht zu beschönigen, dass Kot eklig ist; ich denke, wir alle wissen, dass er eklig ist. Eine rohe Ernährung kann das Volumen und den Geruch des Stuhls auf ein erträglicheres Maß reduzieren. Rohe Köttel, wie sie scherzhaft genannt werden, ähneln großen Kaninchenköteln.

Außerdem wird die Konsistenz und Häufigkeit des Stuhlgangs verbessert, so dass du den Tagesablauf deines Hundes nach seinen Bedürfnissen richten kannst.

Die minimalen Inhaltsstoffe und die hohe Bioverfügbarkeit der Nährstoffe ermöglichen es deinem Hund, fast alle Nährstoffe des Futters effizient zu verdauen und zu nutzen. Ohne den unverdaulichen Ballaststoffgehalt und die übermäßigen Kohlenhydrate einer Krokettennahrung ist der Kot fester, was der Gesundheit der Analdrüsen zugute kommt.

2. Bringt den natürlichen Glanz deines Hundes zurück

Hunde Fell

Alles im Körper deines Hundes ist auf die eine oder andere Weise miteinander verbunden. Die Haut und das Fell deines Hundes werden davon beeinflusst, wie alle anderen Systeme des Körpers funktionieren. Eine schlechte Verdauung oder Aufnahme von Nährstoffen kann sich auf den Zellzyklus auswirken, auf die Art und Weise, wie der Körper Nährstoffe verwertet, und schließlich auf die Gesundheit von Haut und Fell.

Unser Tipp für perfekte Fellpflege: Der Furminator

Trockene Haut, übermäßiges Haaren, Juckreiz und Entzündungen können alle durch einen Mangel oder ein unausgewogenes Verhältnis von Nährstoffen in der Ernährung deines Hundes verursacht werden. Eine Rohfütterung bietet die natürlichsten Quellen für diese wichtigen Nährstoffe in einer Form, die der Körper deines Hundes leicht erkennen und verwerten kann.

Ein weiterer wichtiger Faktor für die Gesundheit von Haut und Fell ist die Flüssigkeitszufuhr. Hunde, die keine feuchtigkeitsreiche Nahrung zu sich nehmen, verlieren diese Feuchtigkeit über den Stuhlgang. Dehydrierung wirkt sich negativ auf die Haut deines Hundes aus, da sie die natürliche Ölproduktion einschränkt, die den Lebenszyklus und die Qualität der Hautzellen und des Fells deines Hundes unterstützt.

Eine feuchtigkeitsreiche Ernährung wird deinen Hund nicht von seinen natürlichen Trinkgewohnheiten abhalten. Es wird jedoch dazu beitragen, die Verdauung zu verbessern, ihn besser mit Flüssigkeit zu versorgen und Giftstoffe und Bakterien aus seinem Körper zu spülen.

Für viele Tierhalter ist das Haaren ein ständiges Problem. Eine Verringerung des Fellwechsels ist einer der ersten Vorteile, die du bei der Umstellung auf Rohfütterung feststellen wirst. In Kombination mit regelmäßigem Bürsten kannst du das Haaren und die Hautschuppen in deinem Zuhause deutlich reduzieren.

3. Gewicht und Muskelmasse durch Rohfütterung kontrollieren

Fettleibigkeit ist ein großes Problem, das durch einen inaktiven Lebensstil, zu viele Leckereien oder Kalorien und eine nicht artgerechte Ernährung noch verschlimmert wird. Die Faktoren, die bei Menschen zu Fettleibigkeit führen, sind bei unseren Hunden fast dieselben.

Eine Rohkosternährung wird nicht alle Gewichtsprobleme deines Hundes lösen, aber sie kann helfen. Rohkost ist kalorienreich und leicht verdaulich, so dass du kleinere Portionen füttern kannst und deinem Hund mehr Nährstoffe und Energie zur Verfügung stellen kannst. Da sie sehr kalorienreich sind, ist es wichtig, dass du deinen Hund nicht über- oder unterfütterst. Weiter unten findest du weitere Informationen über die richtigen Fütterungsrichtlinien je nach Alter und Größe deines Hundes und vieles mehr.

Faule oder wenig aktive Hunde verwerten Kohlenhydrate nicht so effizient wie die Energie, die sie aus Eiweiß und Fett gewinnen. Eine kohlenhydratreiche Ernährung, wie z. B. Trockenfutter, führt zu ungenutzter Energie und Kalorien, was zu einer Gewichtszunahme und einer schlechten Muskelentwicklung beiträgt.

Eine fleischreiche, rohe Ernährung gibt deinem Hund die Möglichkeit, Muskeln aufzubauen und zu erhalten, Fett zu verbrennen und eine ausgewogenere Energie zu liefern, die eine Steigerung der körperlichen Aktivität unterstützt.

4. Bioverfügbarkeit von rohen Zutaten

Rohkost

Die Bioverfügbarkeit einer Zutat gibt an, wie verdaulich und verwertbar die Nährstoffe in der Nahrung für den Körper deines Hundes sind. Wenn die Zutaten hohen Temperaturen ausgesetzt werden, wie sie bei der Herstellung von Hundefutter herrschen, werden die Nährstoffe denaturiert und sind dadurch weniger biologisch verfügbar. Das bedeutet, dass sie möglicherweise weniger Nährstoffe liefern als vor der Verarbeitung.

Die Hitze bei der Verarbeitung kann auch die Zusammensetzung der Fettsäuren, Aminosäuren und Enzyme verändern, die den Körper deines Hundes unterstützen.

Das Verdauungssystem deines Hundes ist darauf ausgelegt, rohes oder minimal verarbeitetes Material aufzuspalten, unabhängig von der kommerziellen Nahrung, an die er sich im letzten Jahrhundert gewöhnt hat. Als Aasfresser können Hunde auch mit toter Nahrung überleben, aber eine biologisch verfügbare Rohkost sorgt dafür, dass sie gut gedeihen.

Wenn alle Inhaltsstoffe richtig verwertet werden und dein Hund optimal ernährt wird, kann man eine Zunahme der Muskelmasse und einen Fettabbau beobachten, was zu einem schlankeren und gesünderen Körperbau beiträgt. Und das ist nur der Anfang. Hunde, die mit Rohkost gefüttert werden, sind insgesamt gesünder und leiden seltener an häufigen Gesundheitsproblemen und haben weniger Tierarztrechnungen – z. B. Verdauungsprobleme, Haut- und Fellprobleme und schlechte Zahngesundheit.

5. Feuchtigkeit und Nierenfunktion

Wir alle wissen, dass Wasser wichtig ist, aber vielleicht ist dir nicht bewusst, dass Trockenfutter deinen Hund dehydrieren kann. Dehydrierung kann die Verdauungsfunktion beeinträchtigen, den Abtransport von Abfallstoffen verlangsamen und zu wiederkehrenden Problemen im Harntrakt wie Infektionen und Kristallen führen.

Der hohe Feuchtigkeitsgehalt in rohem tierischem Eiweiß hilft den Nieren, diese Giftstoffe durch die Harnwege auszuspülen. Diese Unterstützung kann auch eine unnötige Belastung der Nieren verringern und möglichen Nierenerkrankungen im Alter vorbeugen.

Eine feuchtigkeitsreiche Ernährung fördert häufiges und gesundes Urinieren, wodurch der Urin verdünnt und Bakterien ausgeschwemmt werden. Dosenfutter liefert zusätzliche Feuchtigkeit und fördert die Verdauung, hat aber nicht den gleichen Nährwert wie rohe, unverarbeitete Zutaten.

Hundefutter

 

Dehydrierte Rohkost

Dehydrierte, gefriergetrocknete und luftgetrocknete Rohkost bietet eine viel bequemere Form der Rohfütterung. Sie sind eine hervorragende Alternative zu Rohkost für unterwegs oder für Mahlzeiten in letzter Minute und können als Leckerli oder als Beilage zu einer Mahlzeit verwendet werden.

Das einzige, was diesen Futtersorten fehlt, ist Feuchtigkeit. Viele gefriergetrocknete und einige dehydrierte Futtersorten sind so konzipiert, dass sie rehydriert werden können, so dass du nur die benötigte Menge zu dir nimmst, während andere, die als „Scoop-and-Serve“-Varianten vermarktet werden, nur wenig Feuchtigkeit bieten, ähnlich wie bei der Fütterung mit Knabberzeug.

Wenn du die Bequemlichkeit dieser Form der Rohfütterung bevorzugst, empfehlen wir dir, andere Wege zu finden, um die Feuchtigkeit in der Ernährung deines Tieres zu ergänzen. Die Fütterung von Brühen, Ziegenmilch und rohen Knochen ist eine gute Möglichkeit, um sicherzustellen, dass dein Tier die benötigte Feuchtigkeit erhält.

6. Natürlich vs. Synthetisch

Nahrungsergänzung für Hunde

Synthetische Vitamine sind nicht immer ernährungsphysiologisch gleichwertig oder biologisch so verfügbar wie natürliche Vitamine aus rohen Zutaten. Während einige synthetische und natürliche Vitamine gleich verdaut und aufgenommen werden, sind andere in ihrer natürlichen Form wirksamer. Vitamine aus rohem Hundefutter sind jedoch besonders wertvoll.

Zum Beispiel ist natürliches Vitamin E ungefähr doppelt so bioverfügbar wie synthetisches Vitamin E.

Auch Vitamin C wird vom Körper deines Hundes vermutlich besser verwertet, wenn die natürlichen Flavonoide in den Früchten vorhanden sind. laut einer Studie:

„Ein signifikanter Anteil der Tierstudien zeigt erhöhte zirkulierende und Organspiegel von Vitamin C in Gegenwart von aus der Nahrung stammenden oder gereinigten Flavonoiden.“

Ein durch die Malabsorption von synthetischen Vitaminen verursachter Mangel kann sich schädlich auf die Zellen und die normale Organfunktion auswirken, daher sollten die meisten Nährstoffe aus echten Lebensmitteln stammen.

Einige kommerzielle Rohkostfuttermittel sind mit chelatierten Mineralien angereichert, d.h. Mineralien, die mit einer Aminosäure gepaart sind, um ihre Verdaulichkeit zu verbessern. Während wir in kanadischem Rohfutter selten synthetische Zusätze sehen, müssen viele US-amerikanische Hersteller sie hinzufügen, um die von der Association of American Feed Control Officials (AAFCO) festgelegten Standards zu erfüllen.

Das bedeutet nicht, dass das Futter einen Nährstoffmangel hat, aber die Anreicherung des Futters erfüllt nicht nur die staatlichen Standards, sondern kann auch als Puffer für Haustiere dienen, die einen überdurchschnittlich hohen Bedarf an bestimmten Nährstoffen haben.

7. Mehr natürliche Ausscheidung

Für Tierhalter, die noch nie Rohkost gefüttert haben, kann der Unterschied in der Stuhlqualität ziemlich bemerkenswert sein. Gekochtes, kommerzielles Futter ist weniger bioverfügbar und oft kohlenhydratlastiger und erzeugt mehr Abfall. Das Ergebnis ist ein größerer, geruchsintensiverer Stuhl.

Ein weiterer Vorteil für die Stuhlqualität ist die schnelle Zersetzung des Kots. Du wirst feststellen, dass der Kot deines Hundes mehrere Tage oder sogar Wochen in deinem Garten liegen bleibt, wenn du ihn lässt. Nicht so bei einer rohen Ernährung.

Gekochtes Futter braucht ein Konservierungsmittel, um es haltbar zu machen, aber diese Konservierungsmittel machen ihren Job zu gut. Sie wirken bis zum Schluss, konservieren den Kot und verlangsamen die Zersetzung.

Ohne Konservierungsmittel zersetzt sich rohe Kacke schnell, meist innerhalb weniger Tage. Das bedeutet weniger Aufräumarbeiten im Garten und gesündere Rasenflächen.

Einige von euch denken jetzt – ich bin dabei! Eine einfachere Reinigung des Badezimmers ist genug, um jeden Hundebesitzer zu begeistern, aber die Vorteile der Rohfütterung hören damit nicht auf.

8. Vorteile für die Zahngesundheit

Die Enzyme in rohem Fleisch sind für die Zähne besser geeignet als der Abrieb beim Kauen von Kroketten. Diese Enzyme bekämpfen Bakterien in der Mundhöhle, die zu Mundgeruch, Zahnbelag und Zahnsteinbildung, Zahnfleischentzündungen und anderen ernsthaften Zahnproblemen führen können.

Das macht regelmäßiges Zähneputzen und Zahnpflege zwar nicht überflüssig, aber es verhindert eine schnelle Bakterienbildung im Maul.

Die Fütterung von rohen Knochen und natürlichen Kauartikeln kann ebenfalls einen großen Beitrag zur Zahngesundheit leisten. Durch den Abrieb beim Kauen werden Bakterien von schwer zugänglichen Backenzähnen entfernt und der Kiefer gestärkt.

9. Verbesserte Stoffwechseleffizienz

Eine höhere Bioverfügbarkeit der Nahrung verbessert die Effizienz des Stoffwechsels deines Hundes. Wenn alle Inhaltsstoffe richtig verwertet werden und der Hund eine optimale Ernährung erhält, unterstützt sein Stoffwechsel die Verbrennung von Fettdepots und den Aufbau und Erhalt der Muskelmasse.

Selbst bei übergewichtigen und älteren Hunden sowie bei Hunden mit Mobilitätsproblemen werden Energie und Ausdauer gesteigert, so dass gesunde Bewegungsabläufe möglich sind.

Der hohe Fett- und Fleischanteil sorgt außerdem für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl. Das reduziert den Heißhunger, den Hunde bekommen können. Außerdem fördert es eine bessere Verdauung und ein besseres Gewichtsmanagement.

Hund schnell

10. Köstlich für den Gaumen

Selbst die wählerischsten Haustiere lieben Rohkost. Wenn du vor der Wahl zwischen Kroketten und rohem Fleisch stehst, gibt es keinen Wettbewerb.

Die Beschaffenheit, der Geruch und der Geschmack werden dafür sorgen, dass sich dein Hund auf die Mahlzeiten freut. Welpen, Senioren, wählerische Esser und sogar Hunde, denen ein paar Zähne fehlen, können dieses schmackhafte Futter genießen.

Eine gesunde und konsequente Fütterungspraxis kann alle oben genannten Vorteile unterstützen.

Die Nachteile

Auf dem Papier scheint die Rohfütterung die perfekte Ernährungsform zu sein, aber es gibt einige Nachteile, die mit der Rohfütterung von Hunden verbunden sind. Hier sind einige Faktoren, die Tierhalter von der Rohfütterung abschrecken können.

Kosten

Das wohl offensichtlichste Hindernis für Tierhalter, die bei der Rohfütterung zögern, ist der Preis. Wenn du es gewohnt bist, die Preise für Kibbelfutter im Supermarkt zu sehen, kann die Rohkostabteilung in deinem örtlichen Tiergeschäft schockierend wirken.

Um das wirklich zu verstehen, müssen wir die Fütterungsrichtlinien aufschlüsseln und die Vorteile abwägen, bevor wir uns von den Kosten für die Rohfütterung zu sehr abschrecken lassen.

Ja, Rohfütterung ist teurer als die meisten gekochten kommerziellen Futtersorten, aber die langfristigen Vorteile und Einsparungen können den Preis aufwiegen.

Ein besserer allgemeiner Gesundheitszustand als Folge der Rohfütterung verringert die Zahl der Tierarztbesuche – abgesehen von Routineuntersuchungen – erheblich und kann das Risiko ernsthafter Gesundheitsstörungen im späteren Leben verringern.

Ich weiß, dass es schwer ist, einen Kostensprung bei der Tierpflege zu rechtfertigen, aber wenn du jeden Monat etwas mehr für das Futter bezahlst, kannst du auch bei anderen Dingen sparen, die du für die Versorgung deines Tieres brauchst.

Einige Nahrungsergänzungsmittel, Abfallbeseitigungsmittel und Pflegeprodukte werden nach der Umstellung auf Rohkost vielleicht nicht mehr so oft oder gar nicht mehr benötigt.

Dieser Preisschock schreckt viele potenzielle Rohfütterer ab, aber für viele überwiegen die langfristigen Vorteile der Rohfütterung die kurzfristigen Kosten.

Sicherheit

Es gibt viele Ängste und Unklarheiten in Bezug auf die Sicherheit der Rohfütterung von Haustieren. Bei der Rohfütterung ist ein sicherer Umgang mit Lebensmitteln erforderlich. Im Folgenden haben wir einige Sicherheitstipps für die Rohfütterung zusammengestellt.

Zubereitung

Ein weiterer Nachteil der Rohfütterung ist die Zubereitung. Im Gegensatz zu Knabberzeug, das einfach geschöpft, serviert und vergessen werden kann, erfordert die Rohfütterung ein wenig mehr Arbeit.

Du musst darauf vorbereitet sein, die Mahlzeiten deines Hundes zu planen, indem du sie portionierst und die richtige Menge Futter auftauen lässt – von einer einzigen Mahlzeit bis hin zu Mahlzeiten für 2-3 Tage. Weiter unten erfährst du mehr darüber, wie du deinen Hund mit Rohkost fütterst.

Wie du die beste Rohfütterung für deinen Hund auswählst

Die Auswahl an Rohfütterung ist fast unüberschaubar und es kann entmutigend sein, die richtige Ernährung für deinen Hund zu finden. Es gibt viele Arten, Formate und Geschmacksrichtungen von Rohkost, jede mit ihren eigenen Vor- und Nachteilen.

Beginne damit, deine Optionen einzugrenzen. Was sind die besonderen Bedürfnisse deines Tieres? Wonach suchst du bei Hundefutter? Wenn du dich entschieden hast, wie du die Gesundheit deines Hundes unterstützen willst, solltest du auch den Preis, die Menge und die einfache Zubereitung berücksichtigen.

Wie du ein komplettes rohes Hundefutter findest

Barf Fleisch

Nicht alle Rohkostprodukte sind vollständig und ausgewogen. In Kanada gibt es kaum Vorschriften für die Kennzeichnung von Rohkost, so dass es schwierig sein kann, sich zurechtzufinden. Sprich auf jeden Fall mit deinem Tierhändler oder Tierarzt, um sicherzustellen, dass die von dir gewählte Nahrung keine wichtigen Nährstoffe enthält. Achte also darauf, dass du das richtige rohe Hundefutter aus der Tiefkühltruhe deines örtlichen Tierladens nimmst.

Einige Futtersorten sind als „Full Meal“, „Dinner“ oder „Whole Prey“ gekennzeichnet, während andere dies nicht angeben. Wenn du dir nicht sicher bist, frag nach. Es kann nicht schaden, nachzuprüfen, und es kann sehr schädlich sein, wenn du deinem Hund unwissentlich ein unvollständiges Futter gibst

Futtermittel, die mit MBO (nur Fleisch und Knochen), Bone-In oder Ground gekennzeichnet sind, sind wahrscheinlich unvollständige Futtermittel, die ergänzt und angepasst werden sollen. Wenn du nicht weißt, was für eine ausgewogene Rohfütterung von Hunden notwendig ist, solltest du dich lieber an eine vollständige Mahlzeit halten.

Eine vollständige Mahlzeit enthält frisches Fleisch, Knochen, Innereien und frisches Obst und Gemüse, um natürliche Quellen für Vitamine, Mineralien und Antioxidantien zu liefern.

Bei Produkten, die keine vollständigen Mahlzeiten sind, können eine oder mehrere dieser Komponenten fehlen und müssen durch Omega-Fettsäuren, Organfleisch, Seetang und/oder andere Nahrungsergänzungsmittel ergänzt werden.

Rohkost-Grundlagen

Jede Marke für rohes Hundefutter bietet etwas anderes an, aber sie basieren alle auf denselben zwei Rohfütterungsmethoden: der BARF-Diät oder der Prey Model-Diät.

Beide Ernährungsweisen gibt es schon seit Jahrzehnten (oder länger) und sie sind für die meisten Hunde geeignet. Deshalb sind sie die Grundlage für die kommerzielle Rohfütterung von Hunden. Schauen wir uns das mal genauer an:

BARF-Diät

Die BARF-Diät steht für Bones and Raw Feeding (Knochen und Rohfütterung). Sie ist die beliebteste Form der Rohfütterung und wurde in vielen verschiedenen Varianten angepasst. Hier ist eine grundlegende Aufschlüsselung der BARF-Diät:

  • 70% Muskelfleisch
  • 10% essbare Knochen
  • 8% Gemüse
  • 5% Leber
  • 5% andere Sekretionsorgane
  • 2% Obst

Dieses Grundformat stellt sicher, dass eine angemessene Vielfalt an essentiellen Nährstoffen zur Verfügung steht, um den Bedarf der meisten Hunde zu decken. Die meisten Hersteller verwenden für ihre Rezepturen Zutaten, die aus der Region stammen, kostengünstig sind und eine hohe Nährstoffdichte aufweisen. Jede Marke passt die BARF-Verhältnisse je nach Nährstoffgehalt ihrer Zutaten an, um eine vollständige und ausgewogene Ernährung für Hunde zu gewährleisten

Beutetiermodell

Die Rohkost nach dem Beutetiermodell wird immer beliebter und gilt oft als die natürlichere Ernährung für Fleischfresser. Das Beutetiermodell ist in der Regel auch für Katzen geeignet und wird daher von Mehrtierhaushalten bevorzugt. Diese Rezeptur ist viel einfacher und unterscheidet sich in der Regel kaum von Marke zu Marke.

  • 80% Muskelfleisch
  • 10% essbare Knochen
  • 5% Leber
  • 5% andere Ausscheidungsorgane

Du hast vielleicht bemerkt, dass es bei dieser Ernährung kein Obst, Gemüse oder Kohlenhydrate gibt. Auch wenn dies gemeinhin als die Art der Fleischfresser angesehen wird, solltest du diese Information mit Vorsicht genießen.

Brauchen Fleischfresser Obst und Gemüse? Das ist zwar umstritten, aber wir sind der Meinung, dass sie es brauchen. Pflanzliche Zutaten bieten natürliche Quellen für Vitamine, Mineralien, Antioxidantien und Ballaststoffe. Selbst echte Fleischfresser knabbern an Blättern, Gras, Stöcken und gelegentlich auch an Beeren.

In der Regel besteht ein im Laden gekauftes Beutetiermodellfutter aus einer Mischung verschiedener Tierbestandteile, um das Beutetiermodellverhältnis herzustellen. Dies wird als Beutetierfutter bezeichnet. Obwohl sie technisch gesehen vollständig sind, ist die Beutetiernahrung nicht für jeden Hund geeignet.

Obst und Gemüse tragen dazu bei, das Gleichgewicht der gesunden Bakterien im Darm deines Hundes zu unterstützen. Sie fügen Ballaststoffe und Nährstoffe hinzu, die die Verdauung unterstützen. Ohne die Zugabe von Ballaststoffen oder anderen pflanzlichen Stoffen verdaut dein Hund sein Futter möglicherweise nicht so gut, wie er es könnte.

Pflanzenfasern sind nicht die einzige Möglichkeit, die Verdauung zu unterstützen. Stattdessen können auch tierische Fasern in die Ernährung aufgenommen werden. Sie haben zwar nicht so viel Nährwert, bieten aber für die meisten Hunde genügend Ballaststoffe. Eine Möglichkeit, tierische Ballaststoffe aufzunehmen, ist die Fütterung ganzer Beutetiere. Ja, ein ganzer Tierkadaver. Igitt, oder?

Für uns mag es eklig klingen, aber für Hunde ist es ganz natürlich, ganze Beutetiere zu fressen. In der Nahrung ganzer Beutetiere sind Fell, Federn und Bindegewebe enthalten, die deinen Hund mit den benötigten Ballaststoffen versorgen können.

Natürlich möchte nicht jeder ein ganzes Huhn oder ein ganzes Kaninchen füttern, daher ist die Fütterung von Beutetieren eine einfache Alternative. Achte nur darauf, dass du das Futter mit Ballaststoffen aus pflanzlichen oder tierischen Quellen ergänzt, damit es wirklich vollständig ist.

Arten von rohem Hundefutter

Die Fütterung mit Rohkostvitaminen ist etwas aufwändiger als eine typische Hundeernährung, daher solltest du nach Optionen suchen, die zu deinem Lebensstil passen. Schauen wir uns die verschiedenen Formate von rohem Hundefutter an, damit du dich für die Art entscheiden kannst, die für dich und deinen Hund am besten geeignet ist.

1. Gefroren

Gefrorenes Rohfutter wird in der Regel in großen Blöcken, Würfeln oder vorportionierten Patties verkauft. Jede Mahlzeit muss so portioniert werden, dass sie den Bedürfnissen deines Hundes entspricht. Wähle die Größe und Art, die für dich und dein Tier am besten geeignet ist.

Wenn du eine vollwertige Mahlzeit suchst, die keine zusätzlichen Vitamine und Mineralstoffe enthält, solltest du dich für ein Futter entscheiden, das als solches gekennzeichnet ist, oder für ein Futter, das dem BARF-Modell folgt. Einige der Begriffe, die du sehen kannst, sind Vollmahlzeiten, Abendessen und komplette Mahlzeiten. Das bedeutet, dass das Futter alle wichtigen Nährstoffe enthält, die in einer normalen Vollnahrung enthalten sind.

Eine reine Rohfütterung bedeutet nicht, dass du deinen Mahlzeiten nicht nach Bedarf weitere Nährstoffe hinzufügen solltest. Versuche es mit essbaren Knochen, frischem Gemüse, Omega-Fettsäuren oder anderen Ergänzungen, die das Futter besser an die Bedürfnisse deines Hundes anpassen.

Übertreibe es aber nicht mit den Zusätzen. Zusätzliche Kalorien aus „Extras“ könnten bedeuten, dass du die Aktivität deines Hundes erhöhen oder die regelmäßigen Fütterungen reduzieren musst. Außerdem solltest du vermeiden, deinem Hund zu viele zusätzliche Vitamine und Mineralstoffe zu geben, da einige davon bei übermäßiger Fütterung giftig sein können.

Wenn du dich für eine unvollständige Ernährung entscheidest, solltest du darauf vorbereitet sein, Ergänzungsfuttermittel und andere Lebensmittel zu verwenden, um die Mahlzeiten auszugleichen. Unvollständige Diäten sind individuell anpassbar und geben dir mehr Kontrolle über das Futter deines Tieres, so dass du besondere Ernährungsbedürfnisse, wie z. B. Allergien, berücksichtigen kannst, aber es ist viel schwieriger, ein ausgewogenes Verhältnis der Nährstoffe zu gewährleisten.

Unvollständige Diäten sind für Anfänger nicht zu empfehlen. Wenn du diesen Weg aus gesundheitlichen Gründen gehen musst, empfehle ich dir, dich gründlich zu informieren, um sicherzustellen, dass du deinem Hund die richtigen Nährstoffe gibst.

Entscheide dich nur für diese Art der Rohfütterung, wenn du die Ernährungsbedürfnisse deines Hundes kennst. Viele Marken bieten Empfehlungen für Ergänzungsfuttermittel und Lebensmittel an, die die Ernährung ausgleichen können, z. B. Organfleisch, Fischöle oder Seetang.

2. Gefriergetrocknet, Dehydriert und Luftgetrocknet

Für diejenigen, die nach einer leichter zu lagernden Alternative suchen, sind gefriergetrocknete, dehydrierte und luftgetrocknete Rohkost eine gute Wahl. Es gibt sie in ähnlichen Varianten wie gefrorene Rohkost, aber in komprimierteren und leichter zuzubereitenden Formaten.

Sie eignen sich hervorragend für Reisen, zum Portionieren kleinerer Mahlzeiten und als „Hoppla, ich habe gestern Abend vergessen, etwas Rohkost aufzutauen“-Notfalloption. Sie sind auch bei Tierhaltern beliebt, die nicht gerne mit rohem Fleisch hantieren oder einfach keinen Platz im Gefrierschrank haben, um das Futter ihres Hundes aufzubewahren.

Verzehrfertig

Wenn du auf der Suche nach roher Nahrung in einem knabberähnlichen Format bist, solltest du dehydriertes oder luftgetrocknetes Futter ausprobieren, das so gefüttert werden kann, wie es ist. Sie sind einfach zu schöpfen und zu servieren und bieten ähnliche Nährstoffe und Vorteile wie eine gefrorene oder frische Rohkost.

Das mag für manche attraktiv sein, aber es hat auch einige Nachteile. Zum einen haben sie nicht den Vorteil des hohen Feuchtigkeitsgehalts wie gefrorene oder frische Rohkost. Das tut den ernährungsphysiologischen Vorteilen keinen Abbruch, ist aber vielleicht nicht für alle Bedürfnisse deines Tieres geeignet.

Zweitens ist dies nicht die beste Option für alle, die ihr Budget einschränken wollen. Wie bei den meisten Konsumgütern bezahlst du für den Komfort. Die Fütterung einer großen Rasse oder mehrerer Hunde kann sich schnell summieren. Alternativ kannst du diese Art von Futter als Leckerli oder als Ergänzung zum aktuellen Futter deines Tieres verwenden.

Dies ist auch eine gute Möglichkeit, deinen Hund langsam an Rohkost heranzuführen. Probiere Marken wie Stella & Chewy’s Meal Mixers aus, um die Rohkost an deinem Hund zu testen.

Fertignahrung kann rehydriert und mit Knochenbrühe oder Ziegenmilch vermischt werden, um den nötigen Feuchtigkeitsgehalt zu erhalten.

Rehydrieren

Gefriergetrocknete und viele dehydrierte Futtermittel müssen rehydriert werden. Diese können leicht auf Bestellung hergestellt, im Voraus zubereitet, eingefroren oder mitgenommen werden. Wenn das Futter rehydriert ist, hat es eine ähnliche Konsistenz wie Dosenfutter.

Wie die Fertigfutterformate sind auch diese Diäten nicht die billigste Art der Fütterung, obwohl einige Formeln je nach Komplexität der Formel budgetfreundlicher sind als andere. Sie sind ein Favorit für alle, die nur begrenzten Lagerplatz haben oder sich vor rohem Fleisch einfach ekeln.

Gefriergetrocknetes und dehydriertes Futter ist auch bei Haustieren beliebt, die die kalten Temperaturen einer gefrorenen Rohkostform nicht mögen. Bei manchen Haustieren kann die Temperatur ein Faktor sein, der ihre Futtervorlieben beeinflusst. Gefriergetrocknetes und dehydriertes Futter kann mit zimmerwarmem oder lauwarmem Wasser zubereitet werden.*

*Verwende niemals kochendes oder heißes Wasser, denn dadurch wird das Futter gekocht und die Nährstoffe im Futter verändert.

Diese Art von Rohkost kann als Beilage zu einer Mahlzeit verwendet werden, entweder rehydriert oder nicht, aber sie sollte weniger als 10% der Mahlzeit ausmachen, wenn du sie trocken fütterst. Wenn du große Portionen gefriergetrocknetes oder dehydriertes Trockenfutter fütterst, kann dein Hund austrocknen und es dehnt sich im Magen aus, wenn es Flüssigkeit aufnimmt.

Vormischungen

Die letzte Art von Trockenfutter oder gefriergetrocknetem Rohfutter, die du in deinem Tierladen findest, ist ein Vormischfutter. Diese Futtersorten sind so konzipiert, dass du bei der Zusammenstellung deines Futters nicht lange raten musst.

Die Futtermittel enthalten alles außer Fleisch. Du kannst die Vormischung rehydrieren und Fleisch nach deiner Wahl hinzufügen. Dann fügst du einfach Omega-Fettsäuren oder Seetang hinzu, um eine ausgewogene Ernährung für deinen Hund zu gewährleisten.

Für besondere Ernährungsbedürfnisse können zusätzliche Ergänzungen erforderlich sein, aber diese Basis ist ein guter Ausgangspunkt für Anfänger, die mehr Anpassungsmöglichkeiten und Abwechslung suchen.

3. Selbstgemachtes

Da wir uns mit der Rohfütterung immer wohler fühlen und uns der Fehler der Tierfutterindustrie immer bewusster werden, solltest du eine selbstgemachte Rohfütterung in Betracht ziehen, um mehr Kontrolle über die Gesundheit deines Tieres zu haben.

Ein weiterer Grund, warum Tierhalter auf Rohkost umsteigen, ist, dass sie die steigenden Kosten für Tierfutterzutaten ausgleichen wollen, vor allem bei der Rohfütterung von Hunden. Die Rohfütterung wird immer weniger erschwinglich, und wenn du ein Haustier mit Ernährungseinschränkungen hast, wie z. B. Allergien gegen bestimmte tierische Proteine, können diese Kosten noch weiter in die Höhe schnellen.

Mit selbstgemachter Rohkost kannst du die Zutaten selbst besorgen und nur das füttern, von dem du weißt, dass dein Hund es verträgt.

Bevor du dich entscheidest, das Futter für deinen Hund selbst zuzubereiten, solltest du gründlich recherchieren und mit einem ganzheitlich orientierten Tierarzt sprechen, der Erfahrung mit der Erstellung von Rezepten und Mahlzeitenplänen für rohes Hundefutter hat. So verhinderst du, dass dein Hund unausgewogen ernährt wird oder ihm wichtige Nährstoffe fehlen.

Selbstgemachte Diäten können schwierig sein, und ich empfehle diese Art der Ernährung nur erfahrenen Rohfütterern. Es ist einfach zu leicht, eine unausgewogene Ernährung zu füttern, die langfristige Folgen für die Gesundheit deines Tieres haben kann.

Wie man rohes Hundefutter füttert

Jetzt kennst du die Vorteile der Rohfütterung und weißt, wie du das richtige Futter auswählst, aber worauf lässt du dich eigentlich ein? Die Wahl des Futters und die Fütterung sind zwei verschiedene Dinge.

Ich will nicht lügen: Die Rohfütterung deines Hundes ist nicht so einfach, wie wenn du Futter in einen Napf wirfst und dann weggehst. Bei der Rohfütterung musst du dich mehr mit der Zubereitung der Mahlzeiten und den Essgewohnheiten deines Hundes befassen. Es ist eine Investition von Geld und Zeit, aber wenn du das Beste für deinen Hund willst, musst du einige Opfer bringen.

Die Rohfütterung ist mit einigen zusätzlichen Schritten verbunden. Baue eine feste Routine auf, um den täglichen und wöchentlichen Prozess der Rohfütterung zu vereinfachen. Du wirst sehen, dass die Zubereitung von Rohkost nicht so kompliziert ist, wie es klingt.

Mit diesen hilfreichen Tipps und bewährten Praktiken kannst du sicherstellen, dass du richtig fütterst und dein Hund mit seiner neuen Rohkost gut zurechtkommt.

Fütterungsrichtlinien

Rohkost ist keine Einheitsnahrung. Anders als bei der Fütterung mit Kroketten, die Formeln für Welpen, Senioren oder große und kleine Rassen anbieten, muss die Rohfütterung auf die speziellen Ernährungsbedürfnisse deines Hundes abgestimmt werden.

Rohes Hundefutter ist ein All-Life-Stage-Futter, d.h. es ist generell für alle Rassen und Lebensphasen geeignet, aber das bedeutet nicht, dass jede Rezeptur perfekt auf deinen Hund abgestimmt ist.

Rohfütterung für Welpen und Senioren

In der Entwicklungsphase haben sowohl Welpen als auch ältere Hunde einen erhöhten Bedarf an bestimmten Nährstoffen. Ihr Körper wächst und verändert sich schnell, daher muss ihre Ernährung die richtigen Nährstoffarten und -mengen enthalten, um dieses Wachstum zu unterstützen. Diese drei Faktoren müssen bei der Rohfütterung von Hunden in verschiedenen Lebensphasen berücksichtigt werden:

1. Omega-Fettsäuren

Welpen und ältere Hunde haben einige Gemeinsamkeiten. Beide brauchen Nährstoffe, um die kognitiven Funktionen, die Skelettstruktur und die Muskelmasse zu unterstützen. Daher muss ihre Ernährung möglicherweise ergänzt werden, um sicherzustellen, dass sie die Nährstoffe bekommen, die sie brauchen, um gesund zu bleiben, während sich ihr Körper an die Veränderungen anpasst.

Omega-Fettsäuren sind für Hunde in allen Lebensphasen wichtig, aber bestimmte Fettsäuren sind besonders wichtig, um die kognitiven Funktionen zu unterstützen, während sich das Gehirn entwickelt, und um einen kognitiven Abbau zu verhindern. DHA ist die Fettsäure, die für diese Unterstützung benötigt wird.

DHA wird am besten aus tierischen Fetten und Ölen gewonnen, da nur sehr wenige pflanzliche Quellen eine hohe Konzentration dieser Fettsäure aufweisen. Der beste Weg, um junge und alte Hunde mit DHA zu versorgen, ist die Einnahme von Fischölpräparaten oder die Verfütterung von frischem, rohem Fisch als Teil ihrer Ernährung.

Lachsöl ist zwar das beliebteste Fischölpräparat, aber es ist nicht die einzige Option. Herings-, Sardinen-, Dorschleber-, Alaska-Seelachs-, Kalamari- und Robbenöl bieten allesamt großzügige Mengen an essentiellen Omega-Fettsäuren.

Hier sind ein paar unserer Top-Produkte:

– Brilliant Lachsöl

– Baie Run Omega 3

– Thrive Heringsöl

Wenn du lieber frischen, ganzen Fisch fütterst, dann halte dich an kleine Fische mit weichen Gräten, die dein Hund leicht kauen und verdauen kann. Sardinen, Sardellen oder Makrelen sind eine gute Wahl.

Fang klein an und steigere die Portionen langsam, damit sich dein Hund an den erhöhten Fettgehalt in seiner Ernährung gewöhnen kann. Fisch oder Fischöl kann täglich oder ein paar Mal pro Woche gefüttert werden, wenn du es lieber als Leckerbissen statt als Beilage zu einer Mahlzeit anbieten möchtest.

2. Kalzium und Phosphor

Welpen durchlaufen in den ersten 12 bis 18 Monaten mehrere Wachstumsschübe. Deshalb ist es wichtig, dass du ihnen die Nährstoffe zuführst, die sie brauchen, um ihre wachsenden Knochen zu unterstützen. Die Knochen sind auf Kalzium und Phosphor angewiesen, die aus Knochen bzw. Muskelfleisch gewonnen werden.

Welpen brauchen in ihrer Entwicklungsphase ein wenig mehr Kalzium. Die Gabe von rohen, essbaren Knochen oder ganzen Eiern als Leckerbissen oder als Beilage zu den Mahlzeiten ist eine gute Möglichkeit, einen natürlichen Kalziumschub zu erhalten.

Denk aber daran, dass du dies in Maßen tun solltest. Zu viel Kalzium kann schädlich sein. In den ersten sechs Monaten nehmen Welpen bis zu 70 % des Kalziums aus der Nahrung auf, das im Körper gespeichert wird. Eine Überfütterung mit Kalzium kann zu Wachstumsstörungen in den Entwicklungsphasen führen.

Wenn der Kot deines Welpen kalkig oder weiß aussieht, ist das ein klares Zeichen dafür, dass du zu viel Kalzium fütterst.

3. Kalorien

Welpen, auch faule, brauchen mehr Kalorien, um ihr ständiges Wachstum zu unterstützen. In Zeiten hoher Energie brauchen sie Kalorien, um ihre Ausdauer zu unterstützen, aber auch in den Ruhephasen arbeitet der Körper deiner Welpen hart.

Welpen brauchen eine eiweiß- und fettreiche Ernährung, damit sie ihren Körper und ihr Gehirn dauerhaft und effizient mit Energie versorgen können. Da dein Welpe schnell wächst, musst du die Fütterungsrichtlinien anpassen, wenn er an Gewicht zunimmt und Muskeln aufbaut.

Ältere Menschen hingegen werden langsamer. Sie verarbeiten Kalorien nicht mehr so schnell und neigen dazu, weniger aktiv zu sein. Wenn sie langsamer werden, musst du ihre Kalorienzufuhr anpassen. Alte Doggos brauchen auch nicht mehr so viel Fett. Gesundes Fett ist zwar immer noch gut, also spar nicht an den OmegaFettsäuren, aber eine fettarme Ernährung und die Fütterung magerer Proteine können deinem alten Hund helfen, fit zu bleiben. Proteine wie Ziege, Känguru, Lamm und Kaninchen sind allesamt magere Eiweißquellen.

Sie brauchen trotzdem viel Eiweiß, um langfristig Energie zu liefern und die Muskelmasse zu erhalten. Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass ältere Haustiere Eiweiß nicht mehr so gut verarbeiten können. Solange das Eiweiß frisch und von guter Qualität ist, vertragen die meisten älteren Haustiere eiweißreiche Nahrung wie Rohkost sehr gut.

Sprich mit deinem Tierarzt, wenn du irgendwelche Bedenken hast. Er kann Bluttests durchführen, um die Leberfunktion deines Hundes zu bestimmen

Rohkost für Welpen großer und kleiner Rassen

BARF kleine und grosse Hunde

Je nach Größe deines Hundes musst du seine Ernährung möglicherweise an seine Rassemerkmale anpassen. Auch wenn sie sich grundsätzlich gleich ernähren, gibt es bei großen und kleinen Rassen feine Unterschiede in der Ernährung, vor allem in Bezug auf den Skelettaufbau und den Stoffwechsel.

1. Unterstützung des Skeletts

Wir haben bereits über den Kalzium- und Phosphorbedarf von Welpen gesprochen, aber auch die Größe und Rasse deines Hundes können eine Rolle spielen. Welpen großer Rassen haben ein höheres Risiko für Osteoarthritis und andere orthopädische Probleme.

Du denkst vielleicht, dass es sich dabei um alte Hundekrankheiten handelt, aber eine zu hohe Kalziumzufuhr kann diese Probleme schon in jungen Jahren auslösen. Vermeide es, zu viel zusätzliches Kalzium mit der Rohkost zu füttern. Essbare Knochen als Leckerbissen sollten nur ein- oder zweimal pro Woche angeboten werden.

Ein zusätzliches Puzzlestück, das berücksichtigt werden muss, ist die Menge an Vitamin D, die sie über ihre Ernährung erhalten. Vitamine sind in Maßen eine gute Sache, aber einer der Gründe, warum Vitamin D zu Skelettproblemen im Welpenalter beitragen kann, ist, dass es die Aufnahme von Kalzium erhöht.

Zu viel Kalzium zu füttern ist schlecht, aber in Kombination mit einer Ernährung, die von Natur aus einen hohen Vitamin-D-Gehalt hat, könntest du das Problem noch verstärken. Bei großen Rassen ist es am besten, die zusätzliche Kalziumzufuhr zu begrenzen, indem man weniger häufig essbare Knochen anbietet.

Ein oder zwei Mal pro Woche ist in Ordnung, aber wenn du mehr fütterst, könnte das zu viel sein. Wenn du deinem Welpen etwas Gesundes zum Kauen geben willst, solltest du Bully-Sticks, Rindersehnen oder andere natürliche Kauartikel ohne Knochen füttern.

2. Stoffwechsel und Gewichtszunahme

Kleine Rassen haben eine höhere Stoffwechselrate. Das bedeutet, dass ihr Körper auch im Sitzen mehr Kalorien verbrennt als der eines großen Hundes. Sie nutzen die Kalorien effizienter und nehmen im Welpenalter allmählich an Gewicht zu. Dadurch werden ihre Hüften und Gelenke weniger belastet.

Große Rassen müssen viel mehr wachsen, und das zusätzliche Gewicht kann das Bindegewebe, das ihre Gelenke stützt, beschädigen. Deshalb sollten Hunde großer Rassen ihre Kalorienzufuhr überwachen, damit sie nicht zu schnell zu viel Gewicht zulegen. Wenn du die Fütterungsrichtlinien für Welpen kleiner und mittelgroßer Rassen im Vergleich zu Welpen großer Rassen berechnest, benötigen die kleineren Rassen einen höheren Prozentsatz an Futter, bezogen auf ihr Körpergewicht.

Halte dich an konservativere Fütterungsrichtlinien für deine große Rasse, um das Wachstum zu verlangsamen und frühzeitige Gelenkprobleme zu vermeiden. Füttere nicht zu wenig, aber auch nicht mehr, als nötig ist. Dadurch wird das Bindegewebe und die Knochen deines Hundes geschont.

Vergiss nicht, dass sowohl große als auch kleine Rassen schnell zu viel Gewicht zunehmen können, wenn sie zu viel fressen und nicht genug Energie aufwenden. Achte also darauf, dass deine Fütterungsrichtlinien dem Aktivitätsniveau deines Hundes entsprechen.

Rohes Hundefutter zubereiten

Nicht jede Rohfütterung ist gleich aufgebaut. Um das Futter für dein Tier zu portionieren, musst du möglicherweise große Futterblöcke teilen und abwiegen, Nahrungsergänzungsmittel hinzufügen oder das Futter sogar pürieren, damit dein Tier es leichter fressen kann.

Achte darauf, dass das Rohfutter in einem Format angeboten wird, das am besten zu den Fütterungsrichtlinien deines Tieres passt. Für größere Hunde sind Blöcke und Patties praktisch. Sie sind in der Regel am kostengünstigsten und eignen sich ideal für größere Portionen.

Für Hunde und Katzen kleiner Rassen kann es schwierig sein, ein 8-oz.-Patty in 1,5-oz.-Mahlzeiten zu unterteilen. Einige Rohkostprodukte bieten Optionen für kleinere Tiere an, die in Stücke in Kibble-Größe oder in Würfel von 1 oz. vorportioniert sind.

Würfel sind eine weitere beliebte Option für Rohkost. Diese Option scheint praktisch zu sein, weil man sie in Stücke schneiden kann und die Verpackung in der Regel Maßangaben enthält, um eine Überfütterung zu vermeiden.

Das Problem bei solchen großen, sperrigen Formaten ist, dass die ganze Packung auf einmal aufgetaut werden muss. Dadurch bist du gezwungen, das gesamte Futter innerhalb von zwei bis drei Tagen zu verbrauchen und riskierst, den Rest wegwerfen zu müssen.

Sie sind ideal für größere Rassen und Mehrtierhaushalte, können aber für Katzen und Hunde kleinerer Rassen zu groß sein.

Auftauen

Die Grundsätze für den Umgang mit deinem eigenen gefrorenen Fleisch gelten auch für das Futter deines Haustieres. Je nach Größe der Mahlzeiten und der Art ihrer Lagerung kann die Auftaudauer variieren. Wenn du das Futter deines Tieres in einem Tiefkühlschrank aufbewahrst, kann es sogar noch länger dauern als in einem normalen Kühlschrank, der nicht ganz so kalt wird.

Am besten lässt du die rohen Mahlzeiten deines Hundes im Kühlschrank in einem abgedeckten Behälter auftauen. So kann das Futter allmählich auftauen, die Ausbreitung von Bakterien wird verhindert und alle gekühlten Verbrauchsmaterialien werden vor Bakterien geschützt.

Standardpasteten von 8 Unzen können über Nacht im Kühlschrank aufgetaut werden, aber wenn du die Patties übereinander stapelst, kann es sein, dass die Mitte nicht rechtzeitig auftaut. Kleinere gefrorene Formate, wie Medaillons oder mundgerechte Stücke, tauen in wenigen Stunden auf, wenn sie in einer einzigen Schicht gelagert werden.

Du hast gestern Abend vergessen, dein Essen mitzunehmen? Das macht nichts. Diese schnelle Auftaumethode kann den Tag retten.

  1. Fülle die Spüle oder eine Schüssel mit zimmerwarmem Wasser.
  2. Lege die gefrorenen Lebensmittel in einem verschlossenen Ziploc-Beutel in das Wasser.
  3. Lass es etwa 15 Minuten stehen.

Dadurch sollten sie so weit aufgetaut sein, dass du die Lebensmittel in kleinere Stücke zerteilen kannst. Nach einer weiteren Stunde im Kühlschrank sind sie servierfertig.

Andere Tipps

  • Vermeide es, das rohe Futter deines Hundes ganz hinten im Gefrierschrank zu lagern, denn dort ist es am kältesten und die Auftauzeit wird dadurch verkürzt.
  • Erhitze Rohkost niemals in der Mikrowelle. Die Hitze, auch wenn sie noch so gering ist, kann die Nährstoffe zerstören.
  • Wenn du in der Klemme steckst, ist es besser, einen rohen Knochen oder einen dehydrierten oder gefriergetrockneten rohen Ersatz zu füttern, als gekochtes Futter. Die drastische Umstellung könnte zu Magenproblemen führen

Rehydrieren

Wenn du dich für gefriergetrocknetes oder dehydriertes Futter entscheidest, musst du vor dem Servieren Wasser hinzufügen. Jede Marke gibt an, wie viel Flüssigkeit du zum Rehydrieren des Futters brauchst, aber das ist flexibel. Du kannst die Konsistenz nach den Vorlieben deines Hundes ändern, indem du mehr oder weniger Wasser hinzufügst.

Du kannst auch andere Flüssigkeiten als Wasser verwenden. Knochenbrühe und Ziegenmilch sind eine gute Möglichkeit, diese Nahrung zu rehydrieren und die Mahlzeit mit zusätzlichen Nährstoffen zu versorgen.

Die meisten gefriergetrockneten Lebensmittel sind in wenigen Minuten rehydriert, aber einige Arten von Trockenfutter brauchen länger. Um Zeit zu sparen, kannst du mehrere Mahlzeiten über Nacht rehydrieren und einfrieren, was du in den nächsten 3 Tagen nicht verbrauchst. Dann einfach auftauen und servieren.

Routine

Da Rohkost schnell und effizient verdaut wird, solltest du dir einen festen Fütterungsplan zurechtlegen. Diese Art von Routine hilft dir, den Stuhlgang zu kontrollieren, der weniger und kleiner wird, und hilft dir, das Gewicht, die Muskelentwicklung und die Aktivität deines Tieres zu kontrollieren.

Zwei Mahlzeiten pro Tag sind für die meisten erwachsenen Hunde der Standard, aber je nach Kalorienbedarf und Lebensphase deines Hundes kann es notwendig sein, mehr zu füttern.

Welche Routine auch immer für dich und den Zeitplan deines Hundes am besten geeignet ist, versuche, konsequent zu sein. Der Körper deines Hundes verwertet die Kalorien besser, wenn die Mahlzeiten richtig geplant sind.

Anpassungen vornehmen

BARF wiegen

Es gibt noch ein paar weitere Faktoren, die den Futterbedarf deines Hundes beeinflussen können, z. B. Rasse und Stoffwechsel.

Die kalorienreiche Rohfütterung ist ideal für den Stoffwechsel des Durchschnittshundes, aber viele Rassen neigen auch zu Gewichtsproblemen. Kleine Rassen haben aufgrund ihres Lebensstils oft ein höheres Risiko für Fettleibigkeit. Sie sind oft Innenhunde und haben nicht immer die gleichen körperlichen Aktivitäten wie größere Hunde.

Die Kalorienzufuhr sollte mit ihrem Aktivitätsniveau übereinstimmen. Ein reiner Haushund, der das Haus nur in der Handtasche verlässt, braucht nicht so viele Kalorien wie ein Hund, der regelmäßig in den Hundepark geht. Bereite dich darauf vor, die Fütterungsrichtlinien je nach Energieleistung deines Hundes anzupassen.

An Tagen mit erhöhter Aktivität, wie z. B. bei einer Spielverabredung, einer Wanderung oder sogar einem stressigen Erlebnis, kann es sein, dass dein Hund nach den regulären Fütterungsrichtlinien weniger Energie hat, als sein Körper für die anstrengenden Aktivitäten benötigt. Du kannst die Mahlzeiten anpassen, indem du eine zusätzliche Unze hinzufügst oder mit kalorienreichen Leckerlis, einem rohen Ei, essbaren Knochen oder Knochenbrühe ergänzt.

Auch in den Winter- und Sommermonaten ist es üblich, die Fütterungsrichtlinien an die Aktivität anzupassen. Der Sommer ist voll von Camping, Wandern und Schwimmen. Ein paar zusätzliche Kalorien pro Tag werden dann angemessen verbraucht. In unseren kalten kanadischen Wintern hingegen ist die körperliche Aktivität oft eingeschränkt, so dass etwas niedrigere Fütterungsrichtlinien verhindern können, dass die zusätzlichen Winterpfunde zulegen.

Denke daran, immer nur kleine Änderungen vorzunehmen. Ein Tag mit viel Energie rechtfertigt nicht die doppelten Portionen. Die Anpassungen sollten jeweils weniger als 10 % betragen

Sicherheitstipps zur Rohfütterung

Es gibt viele Diskussionen über die Sicherheit der Rohfütterung deines Hundes. Uns wurde lange Zeit beigebracht, dass die Bakterien in rohem Fleisch für uns schädlich sein können, also ist es leicht, dasselbe für deine Hunde anzunehmen. Wenn du die richtige Art der Rohfütterung kennst, kannst du sicherstellen, dass du und dein Hund sicher seid. Außerdem ist es hilfreich zu wissen, wie viel rohes Hundefutter man füttern sollte.

In rohem Fleisch sind Bakterien enthalten. Beängstigende Bakterien wie Salmonellen, E. coli und Listerien können in verschiedenen Arten von rohem Fleisch vorkommen. Es ist wichtig, dies beim Umgang mit rohem Fleisch zu bedenken.

Bei der Zubereitung von rohem Fleisch für unsere Haustiere sollten wir mit der gleichen Vorsicht vorgehen wie bei der Zubereitung von rohem Fleisch für uns selbst. Sichere Praktiken im Umgang mit Lebensmitteln sind unabdingbar. Wasche deine Hände, Utensilien und alle Oberflächen, mit denen oder auf denen das Fleisch zubereitet wurde. So verhinderst du, dass schädliche Krankheitserreger auf dich oder andere Personen in deinem Haushalt übertragen werden.

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist, dass diese Bakterien unseren Haustieren schaden, wenn sie verschluckt werden. Tatsache ist, dass das Verdauungssystem deines Hundes darauf ausgelegt ist, diese Menge an Bakterien zu verarbeiten. Sie haben ein extrem saures Magenmilieu, das viele Bakterien abtötet und den Rest davon abhält, sich in ihrem Verdauungssystem anzusiedeln.

Ihr effizientes Verdauungssystem kann außerdem Nahrung, vor allem rohes Fleisch, viel schneller verarbeiten als das unsere. Das bedeutet, dass die Bakterien ihr System schnell genug passieren können, um zu verhindern, dass die Bakterien irgendeinen Teil ihres Verdauungssystems besiedeln. Trotzdem gibt es viele Vorteile von rohem Hundefutter!

1. Richtige Lagerung zur Risikovermeidung

Die Tatsache, dass sie mit Bakterien umgehen können, die wir nicht kennen, bedeutet nicht, dass sie unbesiegbar sind. Unsachgemäß gelagerte oder zubereitete Rohkost kann immer noch ein Risiko für unsere Haustiere darstellen. Genau wie das rohe Fleisch, das du für deine eigenen Mahlzeiten zubereitest, solltest du es nicht über einen längeren Zeitraum stehen lassen. Wenn es Zimmertemperatur hat, können sich die Bakterien schnell vermehren.

Auch wenn sie diese Krankheitserreger abtöten und weitergeben können, können sie, wenn sie in ausreichender Menge vorhanden sind, immer noch Verdauungsprobleme verursachen.

Ungegessene oder zukünftige Portionen von rohem Hundefutter können drei Tage lang im Kühlschrank aufbewahrt werden. Wenn du mehrere Mahlzeiten auf einmal auftauen willst, achte darauf, dass du nur das herausnimmst, was innerhalb von drei Tagen verzehrt werden kann.

Auch die Materialien, die du zur Lagerung und Fütterung von Rohkost verwendest, sollten berücksichtigt werden. Plastik bekommt leicht Risse und Kratzer. Manchmal können diese winzigen, unsichtbaren Spuren auf einer Schüssel oder einem Behälter schädliche Bakterien beherbergen, die vom Fleisch übertragen werden. Entscheide dich bei der Fütterung und Aufbewahrung für Schalen und Behälter aus Glas, Keramik oder Metall.

Rohes Futter sollte eingefroren aufbewahrt werden, bis du es verbrauchen willst. Taue nur auf, was du im Kühlschrank aufbewahren und in den nächsten zwei Tagen füttern kannst.

2. Wasch dir die Hände

Hände waschen

Eine wenig bekannte Tatsache über Tiernahrung ist, dass alle Tiernahrungsmittel, unabhängig von ihrem Format, Bakterien enthalten können, die uns krank machen können. Egal, ob du Trockenfutter, Leckerlis oder rohes Futter anfasst, wasche deine Hände und die Oberflächen, mit denen das Futter in Berührung kommt, um zu verhindern, dass schädliche Bakterien auf dich übertragen werden.

Die größte Sorge bei Rohkost sind Bakterien wie Salmonellen und E.coli, die beide sehr ernst genommen werden sollten. Es ist wichtig, wie du mit dem Futter deines Hundes umgehst. Lass deinen gesunden Menschenverstand walten und behandle ihr rohes Futter so, wie du dein eigenes rohes Fleisch behandeln würdest.

3. Desinfiziere auf die natürliche Art

Nach jeder Mahlzeit sollten die Näpfe gereinigt, Theken und Utensilien desinfiziert und alle Oberflächen oder Behälter, die mit dem Futter in Berührung kommen, desinfiziert werden. Beim Desinfizieren denken wir an Chemikalien, aber es gibt auch natürliche, haustiersichere Lösungen, um Bakterien zu beseitigen.

Essig ist das geheime Desinfektionsmittel der Natur. Verwende Essig zum Reinigen von Oberflächen, Böden, Näpfen und allem anderen, was bei der Rohfütterung verwendet wird. Verwende keinen vollwertigen Essig, denn das wäre zu stark. Verwende stattdessen eine Verdünnung aus Essig und Wasser. Ein Verhältnis von 10-15% Essig zu Wasser ist zum Reinigen geeignet, und der Geruch verfliegt schnell.

4. Sicheres Füttern

Manche Hunde fressen ihr Futter, als ob es aus der Mode käme, aber rohe Mahlzeiten können für zierliche Fresser etwas schwieriger sein. Knabbereien können stunden- oder sogar tagelang ohne Bedenken gefüttert werden, aber rohes Fleisch sollte nie länger als 30 Minuten am Stück liegen bleiben.

Die beste Methode, dieses Verhalten zu korrigieren, ist, das Futter wegzunehmen, wenn dein Hund sich vom Napf entfernt. Bewahre es bis zur nächsten Mahlzeit im Kühlschrank auf. Mit der Zeit wird sich dein Hund daran gewöhnen, bei jeder Mahlzeit größere Portionen zu fressen, um die Kalorien und Nährstoffe zu erhalten, die er für seine täglichen Aktivitäten benötigt.

5. Vermeide Plastiknäpfe.

Wie wir bereits erwähnt haben, kann Plastik leicht zerkratzen und Bakterien einen Platz zum Verstecken bieten. Mit der Zeit werden diese Rillen zu einem Nährboden für schädliche Bakterien.

Wähle stattdessen Hundenäpfe aus Metall, Glas oder Keramik. Sie lassen sich leicht reinigen und desinfizieren und bieten keinen Nährboden für Bakterien, wie es bei Plastik der Fall ist.

Wasche deine Hundenäpfe nach jeder Mahlzeit und desinfiziere sie mindestens einmal pro Woche mit einer 10%igen Essig-Wasser-Lösung. Dadurch werden alle Bakterien abgetötet, die sich auf dem Napf festgesetzt haben.

Umstellung auf rohes Hundefutter

Die Umstellung auf rohes Hundefutter ist für jeden Hund anders. Manche können problemlos von einer Nahrung zur nächsten wechseln, ohne dass es zu Beeinträchtigungen kommt, während andere einen langsameren und sanfteren Übergang brauchen.

Du kennst deinen Hund besser als jeder andere. Wie du die Umstellung vornimmst, sollte das widerspiegeln, was du über die Essgewohnheiten und Empfindlichkeiten deines Hundes weißt. Die Fütterungsroutine sollte auch zu deinem Tagesablauf passen.

Lege zunächst fest, wie viel du deinem Hund fütterst. So ist es einfacher, während der Umstellung konsequent zu sein und Veränderungen und Probleme bei der Verdauung, dem Aussehen und der Energie deines Hundes zu beobachten.

Wenn du das Futter oder die Rezeptur gefunden hast, die du füttern möchtest, musst du entscheiden, wie du deinen Hund an das neue Futter gewöhnen willst. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, deinen Hund auf Rohkost umzustellen, aber hier sind die drei gängigsten Methoden:

3 gängige Methoden, um deinen Hund auf Rohfütterung umzustellen

Diese Entscheidung sollte auf der Grundlage früherer Ernährungsumstellungen, des aktuellen Gesundheitszustands und deines Tagesablaufs getroffen werden. Langsamere Umstellungen brauchen mehr Zeit. Wenn dein Hund bekanntermaßen einen empfindlichen Magen hat, solltest du sicherstellen, dass du dein Tier während der Umstellung überwachen kannst.

1. Kalter Entzug

Diese Methode wird von vielen Tierhaltern bevorzugt, die mit der Verdauungsgesundheit ihres Hundes vertraut sind. Wenn du glaubst, dass dein Hund einen eisernen Magen hat, dann wirst du mit dieser Methode wahrscheinlich Erfolg haben. Faste deinen Hund einfach 12 Stunden lang und stelle dann komplett auf eine rohe Ernährung um.

2. Vorsichtige Herangehensweise

Wenn du nicht so viel Vertrauen in die Fähigkeit deines Hundes hast, mit der Futterumstellung umzugehen, solltest du den Übergang langsam angehen. Schneide einen Teil des rohen Futters in mittelgroße bis große Leckerbissen und füttere sie über 2-3 Tage hinweg als Leckerlis.

Wenn dein Hund mit den rohen Stücken gut zurechtzukommen scheint, gib ihm 12 Stunden lang nichts zu fressen und ersetze eine Mahlzeit durch rohes Futter, wobei die andere Mahlzeit die ursprüngliche Nahrung bleibt. Versuche, die Mahlzeiten im Abstand von 8-10 Stunden einzunehmen.

Wenn du sicher bist, dass dein Hund das Futter gut verdaut, ist es Zeit für eine komplette Umstellung. Die meisten Tiere können diese Umstellung ohne Probleme bewältigen, aber lass dir für jeden Schritt ein paar Tage Zeit, um die Stuhlqualität und die Fressgewohnheiten zu beobachten.

3. Kleine Schritte

Wenn dein Hund eine schlechte Verdauung oder Probleme bei der Umstellung der Ernährung hat, solltest du eine noch langsamere Umstellung in Betracht ziehen, um das Risiko einer Verdauungsreaktion zu verringern. Du kannst die Schritte erweitern und kleinere Änderungen vornehmen, während du die neue Ernährung schrittweise einführst.

Beginne damit, deinen Hund mit einfachem rohen Fleisch zu behandeln – Rinderhackfleisch, Hühnerbrust oder welches Protein auch immer du in seinen Speiseplan aufnehmen willst. Denke daran, dass du mit kleinen Stücken beginnst und die Größe langsam erhöhst.

Wenn dein Hund das rohe Fleisch gut verträgt, kannst du stattdessen leckere, rohe Futterstücke füttern. Mach das ein paar Tage lang, oder bis du dich wohl dabei fühlst, weiterzumachen.

Wenn du bereit bist, solltest du deinen Hund 12 Stunden fasten lassen und eine Mahlzeit für eine Woche auf Rohkost umstellen, bevor du ganz auf Rohkost umsteigst. Die Verwendung von Verdauungshilfen wie Probiotika, Kürbis, Kutteln oder Ziegenmilch ist während der Umstellung und für einige Wochen danach eine gute Idee.

Auch wenn es den Anschein hat, dass diese Methode die Verdauungsreaktionen verringern würde, ist das nicht bei allen Hunden der Fall. Je nach Art und Qualität des Futters, das sie bekommen, kann die Umstellung auf Rohkost schwierig sein, egal wie schnell oder langsam du sie umstellst.

Manchmal ist es am besten, das Pflaster abzureißen und ein oder zwei Tage lang mit den Folgen zu leben. Aus diesem Grund können Verdauungshilfen ein Lebensretter sein. Sie können die Nährstoffaufnahme verbessern und die Schwere der Verdauungsreaktionen verringern.

Die Wahl der besten Methode für deinen Hund

Es gibt nicht die eine richtige Methode für die Umstellung aller Hunde auf Rohkost. Die Methode, die du wählst, sollte sich nach der Gesundheit deines Hundes und deinen persönlichen Vorlieben richten.

In neun von zehn Fällen empfehle ich den kalten Entzug, aber besondere Umstände können einen vorsichtigeren Ansatz rechtfertigen. Sprich mit deinem Tierarzt, um herauszufinden, wie du das Verdauungssystem deines Hundes während der Ernährungsumstellung am besten unterstützen kannst.

Du bist bereit für Rohkost

Mit dem richtigen Wissen sollte sich die Entscheidung für eine rohe Ernährung viel weniger beängstigend anfühlen. Die Ergebnisse werden dir dabei helfen, deinem Hund das beste Leben zu bieten, damit er weiterhin Freude in dein Zuhause bringen kann.

Gib der Rohkost eine Chance. Dein Hund wird es dir danken, und mit dem Geld, das du bei den Tierarztrechnungen sparst, wird auch dein Geldbeutel entlastet. Und das Beste ist, dass dein Hund sein bestes und gesündestes Leben führen wird.

Related Articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Werbung -

Latest Articles

Werbung spot_img

© Hunde-Training-Online.de

Martin Rütter empfiehlt diese Hundeschule - Investiere jetzt in Deinen Hund
Martin Rütter empfiehlt diese Hundeschule - Investiere jetzt in Deinen Hund
Martin Rütter
Empfohlen von
Online Hundeschule Testsieger. Investiere jetzt in Deinen Hund.
Martin Rütter
Empfohlen von
Online Hundeschule Testsieger. Investiere jetzt in Deinen Hund.