- Werbung -

Deutscher Schäferhund Husky Mix – Ultimativer Rasse Guide

Wenn du einen intelligenten Deutschen Schäferhund und einen majestätischen Siberian Husky zusammenbringst, erhältst du einen Mix, der auch als Shepsky oder Gerberian Shepsky bekannt ist.

Die meisten Hundehalter hoffen, einen energiegeladenen und treuen mittelgroßen Hund zu bekommen, der die besten Eigenschaften beider Elternteile erbt.

Es lässt sich zwar nicht genau vorhersagen, wie sich die Eigenschaften der beiden Elterntiere in einem Mischlingshund vereinen werden, aber die Erfahrung zeigt, dass du einen fantastischen Arbeitshund bekommst, der eine großartige Ergänzung für eine lebhafte Familie ist.

Die Rasse kommt gut in kalten Klimazonen zurecht, braucht aber viel Bewegung und geistige Anregung.

Werfen wir einen genaueren Blick darauf, was du erwarten kannst, wenn du dich für einen Schäferhund-Husky-Mix entscheidest.

Wesentliche Merkmale des Shepsky

  • Größe: 50 – 60 cm
  • Gewicht: 20 – 35 kg
  • Lebenserwartung: 10-14 Jahre
  • Aktivitätsniveau: Hoch
  • Häufigkeit des Fellwechsels: Hoch
  • Temperament: intelligent, will gefallen

Geschichte des Shepsky

Wie wir bereits kurz erwähnt haben, ist „Shepsky“ ein Name für einen Hund, der eine Mischung aus dem Deutschen Schäferhund und dem Siberian Husky ist.

Während in Deutschland im 19. Jahrhundert Hütehunde gezüchtet wurden, wurde der erste offiziell anerkannte Deutsche Schäferhund 1899 von Max von Stephanitz registriert.

Der Hund mit dem Namen Horand von Grafrath war das Ergebnis mehrerer Generationen selektiver Zucht, um einen idealen Arbeitshund für das Hüten von Schafen zu schaffen.

Seitdem hat sich der Deutsche Schäferhund aufgrund seiner Stärke, Intelligenz, Trainierbarkeit und seines Gehorsams zu einem beliebten Arbeitshund für Berufe wie Polizei, Militär und Such- und Rettungsdienste entwickelt.

Der Deutsche Schäferhund hat einen sehr kräftigen Biss und wird oft fälschlicherweise als aggressiv und menschengefährdend beschrieben.

Auch wenn Deutsche Schäferhunde für eine große Anzahl von Angriffen auf Menschen verantwortlich sind, liegt das vor allem an ihrer Beliebtheit als Haustiere und ihrer großen Verbreitung und nicht an einer natürlichen, rassespezifischen Aggression

Deutsche Schäferhunde gelten als großartige Familientiere und sind bekannt dafür, dass sie sehr gut mit Kindern umgehen können, obwohl sie auch etwas überfürsorglich sein können.

Der Siberian Husky dagegen stammt aus Nordostasien, wo er von den Tschuktschen in Sibirien gezüchtet wurde, um Schlitten zu ziehen. Das Ergebnis ist eine aktive Rasse mit viel Ausdauer, die es einfach liebt, zu rennen.

Diese Hunde eignen sich sehr gut für kalte Klimazonen und wurden um 1900 im Zuge des Nome-Goldrausches nach Alaska eingeführt.

Obwohl diese Hunde immer noch in einigen gefrorenen Gegenden arbeiten, sind sie heute beliebte Haustiere.

Sie sind zwar energiegeladen, freundlich und können gut mit Kindern umgehen, aber sie sind auch Störenfriede, wenn sie nicht richtig erzogen und sozialisiert werden. Sie lieben es zu graben, zu kauen, zu springen und generell aus allen engen Räumen zu flüchten.

Beide Hunde sind ähnlich groß und haben ein wolfsähnliches Aussehen, was sie zu erstklassigen Kandidaten für Kreuzungen macht.

Was sind gekreuzte Hunde?

Kreuzungshunde, auch Designerhunde genannt, sind Hunde, die absichtlich durch die Kreuzung von zwei oder mehr anerkannten Rassen gezüchtet wurden. Es ist kein Begriff für Hunde, die zufällig oder ohne reinrassige Vorfahren gezüchtet wurden.

Allerdings sind gekreuzte Hunde nicht als eigenständige Rassen anerkannt, sodass ihr Verhalten und ihre Eigenschaften nicht so vorhersehbar sind wie bei reinrassigen Hunden.

Einer der Vorteile von reinrassigen Hunden ist, dass sich ihre Größe, ihr Aussehen und ihr Temperament relativ leicht vorhersagen lassen.

Durch jahrelange Erfahrung wissen die Züchter zwar ziemlich genau, was sie bei bestimmten Mischlingshunden erwarten können, aber die Art und Weise, wie die Eigenschaften der beiden verschiedenen Rassen miteinander kombiniert werden, kann unvorhersehbar sein, und sie sind nicht immer „rassegerecht“

Einer der Vorteile von gekreuzten Hunden ist, dass sie weniger anfällig für vererbte genetische Defekte sind, da es mehr Variationen in ihrem Genpool gibt.

Aussehen des Gerber-Schäfers

Da sowohl der Deutsche Schäferhund als auch der Siberian Husky mittelgroße Hunde mit einem wolfsähnlichen Aussehen sind, kannst du von ihren Nachkommen ähnliche Eigenschaften erwarten.

Deutsche Schäferhunde werden in der Regel als mittelgroße bis große Hunde angesehen. Rüden haben in der Regel eine Widerristhöhe von 24 bis 26 cm, während die Hündinnen mit 22 bis 24 cm etwas kleiner sind.

Beide Geschlechter neigen jedoch dazu, größer zu wirken als andere Hunde ähnlicher Größe, da sie sehr lange Hälse haben.

Siberian Huskies sind etwas kleiner, messen zwischen 50 cm und 60 cm und wiegen im Durchschnitt zwischen 15 kg und 30 kg. Die Hündinnen sind am kleineren Ende des Spektrums und die Rüden am größeren Ende.

Folglich kannst du davon ausgehen, dass Shepskies im Bereich der kleineren Deutschen Schäferhunde liegen, mit einer Größe von 55 cm bis 63 cm Zoll bei den Rüden und von 50 cm bis 60 cm Zoll bei den Hündinnen.

Was das Gewicht angeht, so wiegen Rüden in der Regel zwischen 22 kg und 36 kg Pfund, während Hündinnen mit 18 kg bis 31 kg Pfund etwas weniger wiegen.

Shepsky-Welpen haben ein unverwechselbares wolfsähnliches Aussehen mit spitzen Ohren und langen Nasen, die sie von beiden Elternteilen geerbt haben. Ihre Augen sind entweder braun oder blau, und einige Exemplare haben die charakteristische doppelte Augenfarbe, die man oft mit Huskys in Verbindung bringt.

Beide Elterntiere haben ein Fell, das ideal für kältere Klimazonen ist, was man auch von ihren Nachkommen erwarten kann. Sie haben in der Regel ein doppeltes Fell mit einer dichten, weichen Unterwolle und einer weiteren Schicht aus strapazierfähigerem Deckhaar.

So wie Deutsche Schäferhunde ein mittellanges bis langes Deckhaar haben können, gilt das auch für die Nachkommen des Gerberian Shepsky.

Das Fell des Shepskys kann in einer breiten Palette von Farben daherkommen, darunter braun, schwarz, cremefarben, weiß und sogar in Rot- und Blautönen. Sie sind fast nie einfarbig, sondern fast immer eine Mischung aus mindestens zwei verschiedenen Farben.

Eine Sache, die du bei allen Shepsky-Fellen erwarten kannst, ist, dass sie stark haaren. Wer eine Allergie gegen Hundehaare hat, sollte mit der Adoption eines Shepskys vorsichtig sein!

Gerberischer Schäferhund Temperament

Deutsche Schäferhunde sind hochintelligent und sehr motiviert, was sie zu einer der lernfähigsten Hunderassen überhaupt macht. Deshalb sind sie auch so gute Arbeitshunde.

Siberian Huskies sind ebenfalls sehr intelligent, aber sie sind viel unabhängiger. Sie wurden gezüchtet, um schwierige Entscheidungen zu treffen, während sie durch gefährliche arktische Gebiete rennen, daher ist Problemlösung eine notwendige Fähigkeit.

Obwohl dein Shepsky mit Sicherheit ein sehr intelligenter Hund ist, kann es sein, dass er etwas mühsamer zu erziehen ist als ein Deutscher Schäferhund.

Einige Nachkommen könnten das Bedürfnis ihrer Husky-Eltern nach ständiger Stimulation geerbt haben, was sie zu Ausbrechern machen kann. Es kann aber auch sein, dass sie sich mit Graben oder Kauen beschäftigen.

Beide Rassen wurden geschaffen, um viel Zeit mit Menschen zu verbringen, wobei Huskys oft mit ihren Familien im Haus bleiben, um sich zu wärmen.

Das bedeutet, dass sie sich schnell an ihre Menschen binden und sehr gut mit kleineren Familienmitgliedern auskommen (allerdings sollten sehr kleine Kinder nie unbeaufsichtigt mit einem Hund gelassen werden).

Während Deutsche Schäferhunde zu einem hundeähnlichen Beschützerinstinkt neigen, sind Huskys Rudeltiere und genießen die Gesellschaft anderer Hunde.

Es ist also schwer vorherzusagen, ob dein Shepsky-Mischling eher ein Alphatierverhalten an den Tag legt oder ob er eher unterwürfig ist und gut mit anderen Haustieren spielen kann.

Denke daran, dass ein gutes Sozialisierungstraining viel dazu beitragen kann, dass sie unabhängig von ihrem Temperament gut mit anderen spielen.

Keiner der beiden Elterntiere neigt dazu, übermäßig zu bellen, aber dein Shepsky wird laut, wenn er dich auf eine Gefahr aufmerksam machen will. Huskys heulen eher, als dass sie bellen. Du solltest also bedenken, dass du einen Shepsky mit einem bezaubernden Heulen haben könntest, das die Nachbarn stören könnte.

Wenn du einen Kläffer hast, lies unseren Leitfaden zum Umgang mit übermäßigem oder störendem Bellen.

Insgesamt solltest du dich auf einen energiegeladenen Hund einstellen, der den Hütetrieb eines Deutschen Schäferhundes mit dem Laufpensum eines Siberian Huskys kombiniert.

Diese Hunde brauchen viel Platz, um sich die Beine zu vertreten, und eignen sich nicht für das Leben in einer Wohnung. Außerdem brauchen sie viel menschliche Gesellschaft und sind nicht gerne stundenlang allein zu Hause.

Pflege eines Deutschen Schäferhund-Husky-Mixes

Shepskys sind in der Regel sehr gut erziehbar, so dass ein erfahrener Hundehalter in der Lage sein sollte, sie zu Hause mit einem einfachen Training mit positiver Verstärkung zu erziehen.

Allerdings sind sie für Erstbesitzer nicht unbedingt zu empfehlen, da sie aufgrund ihrer Größe und Stärke schwer zu handhaben sind, wenn etwas schief geht.

Sie sind relativ große Hunde und neigen dazu, viel Energie zu haben, was bedeutet, dass sie nicht ideal für das Leben in einer Wohnung oder das Alleinsein in kleinen Räumen sind.

Shepskies fühlen sich am wohlsten, wenn sie einen großen Garten haben, in dem sie ihre Energie ausleben können. Vergiss nicht, dass sie Entfesselungskünstler sein können und daher einen sicher eingezäunten Platz brauchen. Empfehlenswert sind Zäune, die mindestens einen Meter hoch sind.

Shepskies brauchen nicht nur viel Platz, sondern auch viel Auslauf. Sie sollten mindestens zweimal am Tag für jeweils 30-60 Minuten nach draußen gebracht werden.

Hundeparks, in denen sie ohne Leine laufen können, sind ideal, denn so können sie sich die Beine vertreten und überschüssige Energie abbauen. Vergewissere dich nur, dass sie richtig sozialisiert wurden, bevor du sie frei laufen lässt.

Diese Hunde lieben menschliche Gesellschaft, deshalb werden sie nicht gerne für längere Zeit zu Hause gelassen. Sie sind keine idealen Haustiere für Menschen, die die meiste Zeit der Woche im Büro verbringen oder beruflich unterwegs sind.

Rechne damit, dass dein Shepsky destruktives Verhalten an den Tag legt, wenn er den Stress des Verlassenseins spürt.

Shepskys haben in der Regel ein ziemlich trockenes Fell. Huskys haben kein fettiges Fell und geben diese Eigenschaft oft an ihre Mischlingskinder weiter.

Das bedeutet zwar, dass sie nicht den gleichen „Hundegeruch“ verströmen wie andere Welpen, aber es kann auch dazu führen, dass sie zu trockener Haut und trockenem Fell neigen. Vermeide übermäßiges Waschen, um sie nicht noch mehr auszutrocknen.

Regelmäßiges Bürsten ist ratsam, um die Haare zu entfernen, da diese Hunde dazu neigen, viel zu haaren. Das ist zum einen für ihr Wohlbefinden und zum anderen, um die Reinigung des Hauses für dich etwas einfacher zu machen.

Gesundheitsprobleme des Shepskys

Für Hunde ihrer Größe haben Shepskys eine relativ lange Lebenserwartung. Du kannst davon ausgehen, dass sie etwa 10 bis 14 Jahre alt werden.

Obwohl sie in der Regel gesünder sind als ihre reinrassigen Elterntiere, gibt es einige häufige gesundheitliche Probleme, auf die du achten solltest, wenn du einen dieser Hunde adoptieren möchtest.

Shepskies können Gelenkerkrankungen entwickeln, vor allem an den Ellbogen und Hüften, die im Alter zu Schmerzen und Bewegungseinschränkungen führen können.

Ausreichend Bewegung und ein orthopädisches Bett, das die Gelenke entlastet, sind nützliche Hilfsmittel, um diese Probleme zu vermeiden.

Dieser einzigartige Mischling kann auch anfällig für Augenkrankheiten wie Glaukom, Hornhautdystrophie, jugendlichen grauen Star und progressive Netzhautatrophie sein. Der Verlust zumindest eines Teils ihres Augenlichts im späteren Leben ist ein häufiges Problem.

Deutsche Schäferhund-Husky-Mixe sind auch etwas anfälliger für Epilepsie als die meisten anderen Rassen, obwohl diese Krankheit noch relativ selten ist. Es gibt Medikamente, die helfen, diese Krankheit in den Griff zu bekommen.

Die großen Ohren des Shepsky bedeuten auch, dass sie relativ häufig Ohrinfektionen bekommen. Dies kann durch regelmäßige Reinigung und Pflege verhindert werden. Unser schwarzer Labrador Stetson hatte chronische Ohrinfektionen und wir verwenden und empfehlen diesen Ohrenreiniger für Hunde.

Gerberischer Schäferhund FAQs

Wie viel sind Gerberian Shepskys wert?

Vielleicht findest du einen Gerberian Shepsky in einem örtlichen Tierheim, den du gegen eine geringe Gebühr adoptieren kannst, oder du suchst dir einen engagierten Shepsky-Züchter.

Wenn du dich für Letzteres entscheidest, kannst du mit einem Preis zwischen 400 und 1.200 Euro rechnen, je nachdem, wo du wohnst und wie gut der Züchter ist.

Wenn du deinen Hund bei einem erfahrenen Shepsky-Züchter kaufst, der auf Merkmale wie Augenfarbe und Temperament achtet, kannst du mit einem Preis von etwa 1.000 € für deinen Welpen rechnen.

Haaren Gerberian Shepskys viel?

Ja, Schäferhund-Husky-Mischlinge haaren sehr viel, und daran führt kein Weg vorbei. Beide Elterntierrassen haben ein dickes Winterfell, das zum Scheuern neigt, und das ist ein typisches Merkmal ihrer Nachkommen.

Wenn du einen mittelgroßen Hund mit wenig Fell suchst, solltest du einen Pudel in Betracht ziehen, z. B. einen Labradoodle oder Goldendoodle. Pudel haben ein haararmes Fell, das sie normalerweise an ihre Nachkommen weitergeben.

Riechen Schäferhund-Husky-Mischlinge?

Das ist zwar unterschiedlich, aber viele Shepsky-Besitzer haben festgestellt, dass der Hund nicht den typischen Moschusgeruch hat

Das liegt daran, dass Huskys kein fettiges Fell haben, und diese natürlichen Öle sind weitgehend für den charakteristischen Geruch verantwortlich. Viele Huskys vererben ihr fettarmes Fell an ihre Nachkommen aus Kreuzungen.

Wenn du einen Shepsky adoptierst, solltest du deinen Hund nicht zu regelmäßig baden. Der Ölmangel kann dazu führen, dass sie zu trockener Haut neigen, und übermäßiges Waschen kann dieses Problem noch verschlimmern.

Erkälten sich Shepskys?

Siberian Huskies wurden gezüchtet, um mit extremer Kälte fertig zu werden, und auch Deutsche Schäferhunde haben ein dickes Fell, um mit kälteren Temperaturen fertig zu werden.

Das bedeutet, dass ihre Nachkommen sehr gut gegen die Kälte isoliert sind und du dir fast nie Sorgen machen musst, dass sie sich bei kälteren Temperaturen unwohl fühlen.

Überhitzung kann jedoch ein Problem sein, also nimm immer Wasser mit, wenn du rausgehst. Du wirst wahrscheinlich feststellen, dass sich dein Shepsky am liebsten an kühlen, schattigen Orten aufhält.

Was ist ein Alusky?

Ein Alusky ist eine Mischung aus einem Siberian Husky und einem Alaskan Malamute. Es handelt sich um eine sehr beliebte Designer-Rasse, da sie oft eine ausgeprägte schwarz-weiße Zeichnung und ein wolfsähnliches Aussehen haben.

Welche Hunderassen werden häufig mit Huskys gekreuzt?

Neben dem Deutschen Schäferhund gibt es eine Reihe anderer Hunderassen, die sich gut mit einem Husky vertragen. Dazu gehören der Alaskan Malamute, der Corgi, der Boxer, der Pomeranian und der American Eskimo.

Das Fazit zu Shepskys

Wenn du auf der Suche nach einem lustigen und energiegeladenen Hund bist, der eine großartige Ergänzung für eine ungestüme und abenteuerlustige Familie ist, dann kann ein Schäferhund-Husky-Mix eine gute Wahl sein.

Shepskys sind sehr familienfreundliche Haustiere, die loyal und gut erziehbar sind, aber sie brauchen auch viel Liebe und Aufmerksamkeit, damit sie gesund und glücklich bleiben.

Sie haben ein ausgeprägtes wolfsähnliches Aussehen, sind aber keineswegs aggressiv und kommen im Allgemeinen sehr gut mit Kindern zurecht. Allerdings sind sie für ihr entzückendes wolfsähnliches Heulen bekannt.

Denke daran, dass Mischlingshunde immer etwas unberechenbar sind, was ihr Aussehen und ihr Temperament angeht. Daher solltest du den Hund, den du adoptieren möchtest, erst einmal kennenlernen, bevor du dich entscheidest, ob er zu deiner Familie gehören soll.

Shepskys eignen sich am besten für Menschen, die viel Platz für ihren Hund zum Spielen haben und normalerweise jemanden haben, der ihnen zu Hause Gesellschaft leistet.

Wenn du ein bisschen Erfahrung mit Hunden hast, wirst du deinen Shepsky gerne selbst trainieren, aber wenn du Allergien hast, solltest du die Finger davon lassen, denn sie haaren stark!

Related Articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Werbung -

Latest Articles

Werbung spot_img