- Werbung -

Dürfen Hunde Pilze essen?

Ich sehe eine Menge Artikel im Internet darüber, dass Pilze giftig für Hunde sind. Und Hunde können definitiv sehr krank werden und sogar sterben, wenn sie bestimmte Arten von Pilzen essen. Andere Arten hingegen sind sehr nützlich und enthalten sogar starke krebshemmende Substanzen. Es ist also keine Überraschung, dass ich oft die Frage gestellt bekomme: “Können Hunde Pilze essen?” Und wenn ja, welche Pilze sollte mein Hund meiden und welche sind sicher?

In diesem Beitrag werden wir diese komplexen Pilze genauer unter die Lupe nehmen und herausfinden, ob und wann Ihr Hund sie essen kann und von welchen er sich fernhalten sollte.

Was sind Pilze?

Ganz einfach, Pilze sind ein Pilz. Die Familie der Pilze (Plural für Pilze) ist eigentlich ein eigenes Königreich, getrennt von anderen Arten von Organismen, wie Tieren, Pflanzen und Bakterien. Wenn wir an einen Pilz denken, denken wir natürlich an etwas, das schädlich ist und von dem wir uns fernhalten wollen. Aber das ist nicht immer der Fall. Einige Pilze, wie z.B. essbare Pilze, sind nützlich.

Tatsächlich sind einige Pilzarten so begehrt, dass sie als Delikatesse gelten – und als teure noch dazu. Trüffel gehören zum Reich der Pilze und wachsen in Mitteleuropa unterirdisch an den Wurzeln bestimmter Bäume. Diese kleinen Delikatessen, insbesondere weiße Alba-Trüffeln aus Italien, können bis zu 4.000 Dollar pro Pfund kosten!

Aber ich schweife ab… wir füttern wahrscheinlich keine 4.000-Dollar-pro-Pfund-Trüffel an unsere Hunde (zumindest die meisten von uns nicht)!

Wie ich schon sagte, sind Pilze, keine Pflanzen. Sie beziehen ihre Nahrung aus der Zersetzung toter organischer Materie, wie z.B. toter Blätter.

Anders als ihre teuren Cousins, die Trüffel, wachsen Pilze oberirdisch. Pilze sind eigentlich der reproduktive Teil einiger Pilze. Wissen Sie, wie Früchte Samen haben, die es ihnen ermöglichen, sich zu vermehren? Nun, Pilze haben Sporen – Millionen von ihnen. Sie sind mikroskopisch klein und befinden sich unter der Pilzkappe in den Kiemen oder Poren (das ist der Teil, den man typischerweise ausschöpft, bevor man gefüllte Pilze macht!)

Wie die Samen von Pflanzen werden Pilzsporen durch den Wind getragen oder auf andere Weise verbreitet. Wenn die Pilzsporen an einem geeigneten Ort landen, der ihnen die Nährstoffe bietet, die sie zum Wachsen brauchen (wie feuchte Erde oder Holz), keimen sie und bilden ein mikroskopisch kleines Wurzelsystem, das in die neue Nahrungsquelle eindringt, um Nährstoffe aufzunehmen. Dieses Wurzelsystem besteht aus einer Masse von sich verzweigenden, fadenförmigen Fäden, die Hyphen genannt werden und die als Gruppe das Mycelium bilden.

Wenn die Bedingungen stimmen und der Körper genügend Nährstoffe und andere essenzielle Verbindungen gespeichert hat, wird er fruchten oder einen Pilz produzieren, der aus dem Untergrund emporschießt.

Obwohl die Pilze selbst nur ein kurzes Leben haben, lebt und wächst das Myzelnetzwerk unterirdisch für viele Jahre weiter, zieht Nährstoffe aus seiner Umgebung und produziert eine jährliche Ernte von Pilzen.

Giftige Pilze: FERNHALTEN!

Ich kann dies nicht genug betonen:

Sie wollen Ihren Hund NIEMALS einen Pilz essen lassen, der draußen in der Natur wächst. Diese Pilze können hochgiftig und tödlich sein.

Wenn Ihr Hund jemals einen wilden Pilz in die Finger bekommt, bringen Sie ihn sofort zu Ihrem Tierarzt oder in die nächstgelegene Notfall-Tierklinik, um den Hund von dem Gift zu befreien und eine unterstützende Behandlung durchzuführen.

[box type=”info”] Wenn Ihr Hund einen wilden Pilz frisst, gehen Sie davon aus, dass er giftig ist und bringen Sie ihn sofort zum Tierarzt oder in die nächste Notfallklinik zur Behandlung.[/box]

Arten von giftigen Pilzen:

Laut ASPCA Pro fallen giftige Pilze typischerweise in eine der folgenden Kategorien von Toxizität:

  • Hepatoxisch: Diese Arten von Giftpilzen verursachen akutes Leberversagen. Die Anzeichen können jedoch erst nach 6 – 12 Stunden auftreten, was ein falsches Gefühl der Sicherheit hervorrufen kann. Hunde, die einen hepatoxischen Pilz zu sich genommen haben, können zunächst Anzeichen von Magen-Darm-Beschwerden zeigen und dann schnell in ein Leberversagen übergehen und innerhalb von ein bis zwei Tagen nach der Aufnahme des Giftes sterben. Zu den hepatoxischen Pilzen gehören “Todeskappe” und “Deah Angel”(Amanita phalloides).
  • Neurotoxisch: Neurotoxische Pilze sind solche, die neurologische Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Hunde, die einen neurotoxischen Pilz aufgenommen haben, können bereits 30 – 90 Minuten und wahrscheinlich weniger als sechs Stunden nach der Exposition Anzeichen zeigen. Die drei Haupttypen von neurotoxischen Pilzen sind Psilocybin (“magische”) Pilze, Hydrazine und Isoxazol-Pilze. Zu den Anzeichen einer Vergiftung durch neurotoxische Pilze gehören Schwäche, Gleichgewichts- oder Koordinationsstörungen (Ataxie), Zittern, Krampfanfälle, Magen-Darm-Beschwerden, Desorientierung, Halluzinationen und Lautäußerungen.
  • Gastrointestinal: Hunde, die diese Art von giftigen Pilzen verschlucken, zeigen typischerweise recht schnell Anzeichen, von 15 Minuten bis zu weniger als sechs Stunden nach der Exposition. Die Anzeichen können leicht bis schwerwiegend sein und beinhalten starkes Erbrechen und Durchfall, die zu Hypovolämie (schneller Verlust von Blut und Körperflüssigkeiten) führen, was zu einem lebensbedrohlichen hypovolämischen Schock führen kann. Bei betroffenen Hunden kann es auch zu Bradykardie (abnorm langsamer Herzschlag), Bronchialsekretion, Speichelfluss, Tränenfluss (abnormale Sekretion von Tränen), Urinieren, Defäkation, Dyspnoe (Kurzatmigkeit) und Emesis (Erbrechen) kommen. Eine Pilzart aus dieser Gruppe ist der muskarinische Pilz.
  • Nephrotoxisch: Nephrotoxizität ist eine Toxizität für die Nieren. Diese Art der Pilztoxizität wird von Cortinarius spp. verursacht, der größten Pilzgattung der Welt. Vergiftungen durch nephrotoxische Pilze treten typischerweise mit einer Verzögerung von 12 Stunden bis hin zu mehr als acht Tagen auf. Zu den Anzeichen gehören Polydipsie (übermäßiger Durst), Polyurie (übermäßiger Harndrang), Erbrechen, Übelkeit und Dehydrierung. Obwohl es keine Berichte über versehentliche Vergiftungen mit dieser Art von Pilzen bei Hunden gibt, ist dennoch äußerste Vorsicht geboten.

Laut PetMD gehören zu den giftigen Pilzen für Hunde:

Lebergiftige Pilze

  • Amanita phalloides (Totenkopfpilz)
  • Amanita ocreata (Todesengel)
  • Lepiota (Falscher Parasol)
  • Galerina

Halluzinogene Pilze

  • Conocybe
  • Gymnopilus
  • Psilocybe
  • Panaeolus

Fliegenpilze

  • Amanita pantherina (Pantherhut)
  • Amanita muscaria (Fliegenpilz)

Pilze, die Muscarin-Wirkstoffe enthalten

  • Inocybe
  • Clitocybe

Falsche Morchel-Pilze

  • Gyromitra esculenta (Beefsteak)
  • Gyromitra caroliniana
  • Pilze der Gattung Verpa
  • Pilze der Gattung Helvella

Pilze, die Magen-Darm-Beschwerden verursachen

  • Steinpilz
  • Chlorophyllum
  • Entolomo

Gesundheitliche Vorteile von essbaren Pilzen

Nachdem wir nun die gruseligen Dinge aus dem Weg geräumt haben und festgestellt haben, dass Ihr Hund NIEMALS irgendeine Art von wild wachsenden Pilzen essen sollte, lassen Sie uns über die gesundheitlichen Vorteile von ESSBAREN Pilzen sprechen.

Essbare Pilze sind die Art, die Sie im Supermarkt finden. Diese Pilze wurden gezüchtet, das heißt, sie wurden unter kontrollierten Bedingungen gezüchtet.

Achten Sie immer darauf, Ihre Pilze von einer vertrauenswürdigen Lebensmittelquelle zu kaufen, um sicher zu sein, dass sie richtig gezüchtet und essbar sind.

[box type=”info”] Um sicher zu sein, dass die Pilze, die Sie für Ihren Hund (oder natürlich auch für sich selbst!) kaufen, essbar sind, sollten Sie sie in einem seriösen Lebensmittelgeschäft kaufen. Auf diese Weise können Sie sicher sein, dass Sie gezüchtete Pilze kaufen, d.h. Pilze, die speziell für die kommerzielle Nutzung unter kontrollierten Bedingungen gezüchtet wurden[/box]

Die folgenden Arten von Speisepilzen sind für Hunde sicher:

  • Cremini
  • Maitake
  • Portobello
  • Steinpilz
  • Reishi
  • Shiitake
  • Weißer Knopf

Essbare Pilze enthalten eine unglaubliche Vielfalt an gesundheitlichen Vorteilen. Tatsächlich werden sie schon seit Tausenden von Jahren wegen ihrer medizinischen Bestandteile verwendet. Hippokrates (der Vater der Medizin) stufte bestimmte Pilze sogar schon 450 v. Chr. als entzündungshemmend ein!

Pilze sind so gesund, dass 50% aller kultivierten Pilze funktionelle medizinische Eigenschaften enthalten. Kein Wunder, dass Pilze als ein Superfood gelten!

Pilze sind eine ausgezeichnete Quelle von Vitaminen und Mineralien, einschließlich B-Vitaminen, Cholin, Vitamin C, Selen und Kalium. Sie sind auch eine der einzigen pflanzlichen Quellen von Vitamin D (um signifikante Mengen an Vitamin D zu enthalten, müssen die Pilze unter UV-Licht, wie der Sonne oder einer UV-Lampe, gezüchtet werden)

Pilze sind reich an Antioxidantien, wie Vitamin C und Selen. Antioxidantien sind Verbindungen, die freie Radikale bekämpfen, die Entzündungen im Körper verursachen. Entzündungen werden mit einer Reihe von chronischen Krankheiten in Verbindung gebracht, darunter Herzkrankheiten, kognitiver Abbau und Krebs.

Heilpilze rühmen sich einer Vielzahl von wichtigen gesundheitlichen Vorteilen, darunter:

  • Antibakteriell
  • Antidiabetisch
  • Antimykotisch
  • Antihypercholesterinämie
  • Antiparasitär
  • Antioxidantien
  • Antitumor
  • Antiviral
  • Kardiovaskuläre Vorteile
  • Entgiftung
  • Fänger von freien Radikalen
  • Hepatoprotektiv
  • Immunomodulierend

Der wichtigste gesundheitliche Nutzen von Pilzen ist vielleicht sein Potenzial als Anti-Krebs-Inhaltsstoff. Die Forschung zeigt, dass bestimmte Pilzarten das Wachstum von Krebstumoren verlangsamen oder stoppen oder Tumorzellen abtöten können.

Mehr als 100 Arten von Pilzen werden in Asien zur Behandlung von Krebs eingesetzt, darunter Ganoderma lucidum (Reishi), Lentinus edodes (Shiitake) und Grifola frondosa (Maitake).

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass bestimmte Lektine, eine Art von Protein in Pilzen, in der Lage sind, sich an die Membranen von Krebszellen oder deren Rezeptoren zu heften und so das Tumorwachstum zu blockieren und die Apoptose (den Tod der Krebszellen) zu fördern. Forscher untersuchen derzeit den Einsatz von Pilzlektinen in der Krebstherapie.

Pilze enthalten auch Polysaccharide, die auf ihre Rolle in der Krebsbehandlung untersucht werden. PSP (Polysaccharid-Peptid-Komplex) und PSK (Polysaccharid-Protein-Komplex) können helfen, die Ausbreitung von Krebs zu verhindern, indem sie eine Immunantwort im Wirt aktivieren.

Wie Sie essbare Pilze in die Ernährung Ihres Hundes aufnehmen

Achten Sie auch hier wieder darauf, dass Sie Ihre Pilze in einem seriösen Lebensmittelgeschäft kaufen, um sicherzustellen, dass sie kultiviert und essbar sind.

Ich empfehle außerdem, dass Sie Bio-Pilze kaufen. Auch wenn sie nicht auf der Liste der Umweltorganisation Environmental Group mit den am stärksten mit Pestiziden belasteten Obst- und Gemüsesorten stehen, ist Ihnen wahrscheinlich schon aufgefallen, dass sie wie ein Schwamm sind und Flüssigkeiten aufsaugen. Aus diesem Grund können sich Pilze mit Pestiziden und anderen unerwünschten Giftstoffen vollsaugen, weshalb ich mich daran halte, sie biologisch zu kaufen.

Wie bei allen neuen Nahrungsmitteln sollten Sie langsam mit der Aufnahme von Pilzen in die Ernährung Ihres Hundes beginnen, um sicher zu gehen, dass er nicht allergisch darauf reagiert.

Was ist nahrhafter: roh oder gekocht?

Sie fragen sich vielleicht, ob Pilze gekocht oder roh nahrhafter sind und wie man sie am besten zubereitet. Wie Sie wahrscheinlich schon bemerkt haben, schrumpfen Pilze stark, wenn sie gekocht werden. Während dieses Prozesses gehen einige Nährstoffe verloren, während andere sogar erhöht werden. Das ist bei vielen Gemüsesorten der Fall, weshalb ich in der Regel empfehle, sie an manchen Tagen zu kochen und an anderen Tagen zu hacken, zu faschieren oder zu pürieren und roh zu verfüttern.

Laut einer Studie, die online im International Journal of Food Sciences and Nutrition veröffentlicht wurde, behalten gegrillte und in der Mikrowelle zubereitete Pilze die größte Menge an Nährstoffen und erhöhen sogar die antioxidative Aktivität. Das Braten und Kochen von Pilzen verursacht den größten Verlust an Nährwert.

Vermeiden Sie die Fütterung von Pilzen, die mit schweren Fetten wie Öl, Butter oder Sahne zubereitet wurden. Und füttern Sie niemals Pilze, die mit für Hunde giftigen Lebensmitteln wie Zwiebeln, Lauch, Schalotten oder Frühlingszwiebeln vermischt sind.

Fazit

Kultivierte Speisepilze sind vollgepackt mit starken gesundheitlichen Vorteilen für Mensch und Hund. Achten Sie nur darauf, sie langsam einzuführen (wie bei jeder neuen Zutat), um sicher zu gehen, dass Ihr Hund keine Reaktion zeigt.

Und natürlich sollten Sie Ihren Hund niemals nach Pilzen suchen oder wilde Pilze fressen lassen. Wenn das doch passiert, bringen Sie ihn sofort zum Tierarzt, um ihn behandeln zu lassen.

Related Articles

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Stay Connected

7,584FansGefällt mir
5,669NachfolgerFolgen
4,216AbonnentenAbonnieren
- Werbung -

Latest Articles

© Hunde-Training-Online.de