Beliebte Hunde, die nicht haaren: 23 hypoallergene Hunde

Du bist auf der Suche nach einem vierbeinigen Begleiter, machst dir aber Sorgen um deine Tierallergie? In diesem Leitfaden erfährst du alles über die hypoallergenen Hunderassen der Welt. Mit einer detaillierten Liste der Hunde, die nicht haaren.

Nicht haarende und hypoallergene Hunde scheinen beliebter denn je zu sein. Da Hundeallergien ein so weit verbreitetes Problem sind, suchen viele Tierfreunde nach hypoallergenen Hunderassen – und zahlen dafür manchmal Tausende von Euros.

Andere wiederum entscheiden sich für hypoallergene Welpen wegen des Haars, oder besser gesagt, wegen des fehlenden Haars. Hundehaare sind für viele Tierhalter ein großes Problem, aber für Besitzer von hypoallergenen Hunderassen ist es ein weiterer Punkt auf der Liste.

Zwar gibt es keine nicht haarenden Hunderassen, die wirklich hypoallergen sind, da alle Hunde gewisse Allergene ausscheiden, aber es gibt einige Hunderassen mit geringem Haarwuchs, die bekanntermaßen besser für Allergiker geeignet sind. Und bei diesen Hunden, die nicht so viel haaren, kannst du die Fusselrolle für immer weglegen! Also, welche Hunde sind hypoallergen? Lies weiter, um unsere Liste der hypoallergenen Hunde zu entdecken.

Von kleinen hypoallergenen Hunden bis hin zu mittelgroßen hypoallergenen Hunden gibt es viele nicht haarende Hunde, aus denen du wählen kannst. Aber zuerst wollen wir uns ansehen, was einen Hund hypoallergen macht.

Auch interessant: Das sind 18 der kleinsten Hunderassen der Welt

Bist du allergisch gegen Hunde?

Menschen mit Tierhaarallergien leiden unter einer Reihe von Symptomen, die manchmal so mild sind, dass du vielleicht gar nicht merkst, dass deine pelzigen Freunde die Ursache sind. Andere, die weniger Glück haben, können sich nicht einmal in der Nähe von Hunden aufhalten, ohne sofort die Folgen zu spüren.

Wenn du dir die Frage stellst – Bin ich allergisch gegen Hunde? – dann hast du wahrscheinlich noch nicht mit einer schweren Reaktion zu tun gehabt, aber das heißt nicht, dass du keine Vorsichtsmaßnahmen treffen solltest, um dich zu schützen, und kluge und verantwortungsvolle Entscheidungen treffen solltest, wenn du dir selbst einen Hund zulegen willst.

Wenn du nach dem Kontakt mit einem Hund eines der folgenden Symptome verspürst, hast du wahrscheinlich eine Allergie, auch wenn ich dir keine guten Nachrichten überbringen kann:

  • Laufende Nase
  • Tränende oder blutunterlaufene Augen
  • Niesen
  • Husten
  • Nesselsucht oder Hautausschlag an der Kontaktstelle
  • Keuchen oder Kurzatmigkeit
  • Gleichgewichtsstörung oder Schwindel

Bei leichten Reaktionen klingen die Symptome mit der Zeit ab, vorausgesetzt, du beendest den Kontakt mit dem Hund. Antihistaminika können kurzfristig helfen, sind aber nicht die ideale Langzeitlösung. Sprich mit deinem Arzt, um sicherzugehen, dass die rezeptfreien Medikamente, die du verwendest, sicher sind.

Eine Tierhaarallergie bedeutet nicht immer, dass du kein Haustier haben darfst. Viele Hundebesitzer nehmen die Symptome und das Leiden in Kauf, weil die Vorteile eines liebenswerten Haustiers die leichten Unannehmlichkeiten einer laufenden Nase überwiegen.

Um einen Mittelweg zu finden, suchen viele Allergiker nach hypoallergenen Hunderassen. Die meisten Menschen denken, dass hypoallergene Hunde keine Allergene ausscheiden, und dieser Irrglaube kann dazu führen, dass sie sich Haustiere anschaffen, die sie nicht halten können.

Schauen wir uns an, was ein hypoallergener Hund eigentlich ist und ob er wirklich so allergiefrei ist, wie er angepriesen wird.

Auch interessant: 29 Flauschige Hunderassen (große, mittlere und kleine Rassen)

Was ist ein hypoallergener Hund?

Die Menschen verwechseln oft, was einen Hund hypoallergen macht. Das liegt an dem weitverbreiteten Irrglauben, dass Allergiker auf das Fell eines Hundes reagieren. Das ist aber nicht der Fall.

In den meisten Fällen ist die wahre Ursache für eine allergische Reaktion auf Haustiere ein Protein in ihrem Speichel und Urin. Dieses Protein verbindet sich mit den Hautschuppen im Fell deines Tieres, die sich dann (wie alle Tierfreunde wissen) überall in deinem Haus verteilen und eine Reaktion auslösen.

Die Wahrheit ist, dass es so etwas wie eine hypoallergene Hunderasse gar nicht gibt. Es gibt jedoch einige Rassen, bei denen die Wahrscheinlichkeit, dass sie eine allergische Reaktion auslösen, geringer ist.

Und zwar aus dem einzigen Grund, dass sie entweder haarlos sind, nicht haaren oder viel weniger haaren als andere Rassen! Weniger Fell bedeutet, dass sich weniger Hautschuppen auf den Böden und in der Luft ansammeln… und mehr Kontrolle über deine Allergien! (Und weniger Reinigungsaufwand – eine Win-Win-Situation!)

Wenn du ein Haustier adoptieren möchtest, aber unter schweren Allergien leidest oder dir generell Sorgen wegen des Fellwechsels machst, ist es am besten, wenn du dich für eine Hunderasse entscheidest, die nicht haart. Hier sind einige weitere Tipps, die dir helfen, deine Allergien in Schach zu halten.

Tipps für das Leben mit Allergien und Hunden

    • Richte eine Allergie-freie Zone ein

      Sorge dafür, dass es in deiner Wohnung eine „allergiefreie Zone“ gibt, also einen Raum, der für dein Haustier tabu ist. So hast du einen Ort, an den du gehen kannst, wenn deine Allergie ausbricht. Es ist wichtig, dass du dich von dem Allergen fernhältst, damit deine Reaktion abklingt.

    • Verwende einen HEPA-Filter oder Luftbefeuchter

      HEPA-Filter reinigen die Luft und können dabei helfen, kleine Spuren von Hautschuppen zu reduzieren, die auch nach einer gründlichen Reinigung noch vorhanden sind. Es ist auch eine gute Idee, staubige Gegenstände wie Stoffvorhänge und Teppichböden zu vermeiden.

    • Regelmäßig staubsaugen

      Teppiche und Läufer sammeln eine Menge Hautschuppen und Fell. Regelmäßiges Staubsaugen dieser Oberflächen kann die Menge an Hautschuppen, die sich in der ganzen Wohnung verteilt, erheblich reduzieren.

    • Badet euer Haustier regelmäßig

      Wenn du dein Haustier wöchentlich badest, kann das die Menge der Hautschuppen erheblich reduzieren. Es ist wichtig, dass du das richtige Shampoo wählst, das das Fell und die Haut deines Haustieres nicht austrocknet und sie nicht reizt oder juckt. Shampoos wie das Earthbath Hypoallergenic Shampoo sind speziell für Hunde geeignet, die öfter gebadet werden müssen.

    • Schieb nicht alles auf den Hund!

      Die Ursache deiner allergischen Reaktion zu verwechseln, kommt häufiger vor, als man denkt! Bevor du deinen Schnupfen und deine juckenden Augen auf den Hund schiebst, solltest du sicherstellen, dass es keinen anderen Reizstoff gibt, der die Reaktion verursachen könnte. Allergietests können dir helfen, die verschiedenen Allergene, auf die dein Körper reagiert, zu identifizieren und deinem Hund einen Teil der Schuld zu ersparen!

    • Abwarten

      Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich Menschen mit einer leichten Tierhaarallergie irgendwann an die Hautschuppen ihres Haustiers gewöhnen. Das passiert nicht bei jedem, aber mit der Zeit zeigen viele Tierhalter nicht mehr die gleiche Intensität der Reaktionen im Umgang mit ihren eigenen Haustieren. Du wirst immer noch auf andere Haustiere reagieren, aber du kannst vielleicht ein angenehmes Leben mit deinem pelzigen Freund führen.

 

Zwar ist kein Haustier zu 100 % allergiefrei, aber es gibt Millionen von allergiegeplagten Tierliebhabern auf der ganzen Welt, die ihr bestes Leben mit ihren hypoallergenen Haustieren führen! Lass uns die verschiedenen Rassen erkunden, die in diese Kategorie fallen.

23 Hypoallergene Hunderassen, die nicht haaren

Egal, ob du auf der Suche nach einem kleinen Schoßhund oder einem großen Wanderkumpel bist, es gibt eine lange Liste hypoallergener Hunderassen, aus der du wählen kannst! Hier ist eine Liste mit 23 Hunden, die nicht haaren, und lustigen Fakten über sie!

Auch interessant: Das sind 18 der kleinsten Hunderassen der Welt

Welche Hunde sind hypoallergen? Suche nach großen und kleinen Hunden, die nicht haaren

1. Tibetischer Terrier

Tibetischer Terrier

Tibet Terrier sind der Beweis dafür, dass hypoallergen nicht bedeutet, dass es keine Haare gibt! Sie gehören zu den besten hypoallergenen Hunden, vor allem wenn es um kleine Hunderassen geht, die nicht haaren. Diese hypoallergenen kleinen Hunde haben es auf unsere Liste geschafft, weil sie nur minimal haaren, aber bedenke: Diese buschigen Rassen müssen trotzdem gut gepflegt werden. Mit einer Größe von 14 bis 16 Zentimetern und einem Gewicht von 10 – 18 kg sind sie süße und liebevolle Familienhunde und überraschenderweise hervorragende Wachhunde!

Wissenswertes über Tibet Terrier

  1. Ursprünglich wurden diese langhaarigen Hingucker in Tibet gezüchtet, um buddhistische Mönche zu begleiten und als Wachhunde für nomadische Hirten zu dienen.
  2. Sie trugen den Spitznamen „Heiliger Hund“ und galten als „Glücksbringer“
  3. Obwohl sie als „Terrier“ bezeichnet werden, haben diese zotteligen Hunde keine der Eigenschaften in Bezug auf Temperament oder Instinkt, für die Terrier bekannt sind. Sie werden keine Nagetiere jagen!
  4. Aufgrund ihres nomadischen Charakters passen sich Tibet Terrier leicht an eine Vielzahl unterschiedlicher Umgebungen an
  5. Sie lieben Aufmerksamkeit, brauchen aber manchmal eine Weile, bis sie sich mit Fremden anfreunden können. Sie fühlen sich in einem Haushalt mit schulpflichtigen Kindern wohl, die wissen, wie man Haustiere mit Respekt und Sanftmut behandelt.

 

2. Malteser Terrier

Malteser Terrier

Sind Malteser hypoallergen? Malteser Terrier sind für ihr wunderschönes weißes, seidiges Fell bekannt, aber du wirst nicht feststellen, dass sie auf deine Möbel oder deine Kleidung haaren. Diese furchtlosen kleinen Hunde gehören zu den Hunden, die am wenigsten Haare verlieren, sind lebhaft, verspielt und sehr liebevoll! Sie eignen sich hervorragend als Wohnungshunde und sind ein einfacher Begleiter für Tierhalter, die zum ersten Mal ein Haustier halten.

Wissenswertes über Malteser Terrier

  1. Man nimmt an, dass der Malteser Terrier mit dem Tibet-Terrier (siehe oben) verwandt ist, aber seine genaue Herkunft ist nicht bekannt
  2. Sie haben viele, viele, viele Spitznamen… darunter der „Römische Damenhund“, „Melitae Hund“, „Ye Ancient Dogge of Malta“, „The Comforter“, der „Spaniel Gentle“, der Bichon und der Malteser Löwenhund…
  3. Es wird vermutet, dass sie früher in den Städten der Antike und des Mittelalters zum Nagetierfang eingesetzt wurden!
  4. Sie eignen sich hervorragend für Hundesportarten wie Rallye, Agility, Obedience und Fährtenarbeit
  5. Vor langer Zeit gab es Malteser Terrier in verschiedenen Fellfarben, aber heute sind sie immer weiß.

3. Shih Tzu

Shih Tzu

Der ShihTzu ist ein treuer und freundlicher Hund, der zu den kleinen Hunden gehört, die nicht haaren. Das Fell des Shih Tzu haart nicht. Die Haare fallen nur aus, wenn sie gebürstet oder gebrochen werden

Auch wenn sie Löwen ähneln, sind sie alles andere als grimmig. Mit einer typischen Größe von 9 bis 10 cm und einem Gewicht von 5 – 7 kg sind diese anhänglichen Hunde auch auf kleinem Raum glücklich, solange sie Zeit mit ihren Menschen verbringen! Aber Vorsicht! ShiTzus können etwas schwieriger zu erziehen sein, wenn es darum geht, sie stubenrein zu machen.

Wissenswertes über Shih Tzus

  1. Der Name Shih Tzu kommt von dem chinesischen Wort „kleiner Löwe“. Diese alte Hunderasse wurde gezüchtet, um Löwen zu ähneln, wie sie in der alten orientalischen Kunst dargestellt werden.
  2. Sie wurden ursprünglich für chinesische Königsfamilien während der Ming-Dynastie gezüchtet und haben eine lange Geschichte königlicher Verbindungen.
  3. Ein anderer Spitzname für dieses geliebte Mitglied der Toy Group ist Chrysanthemenhund wegen ihrer einzigartigen Frisur
  4. Es heißt, dass die Shi Tzus während der Herrschaft der Kaiserin Tzu Hsi eigene Paläste hatten und darauf trainiert wurden, in Gegenwart der Kaiserin zu posieren und zu winken
  5. Es wird angenommen, dass die Shi Tzus die „kleinen Löwenhunde“ sind, über die Marco Polo im 13. Er berichtete, dass der mongolische Kaiser zwei dieser langhaarigen Hunde hielt, um seine abgerichteten Jagdlöwen ruhig zu halten… (was!?)

 

4. Brüsseler Griffon

Griffon

Brüsseler Griffon-Hunde sind bekannt für ihre Fähigkeiten als Wachhunde und ihr freundliches Wesen. Brüsseler Griffons sind aber auch hypoallergen, denn sie gehören zu den Hunden, die nur wenig haaren!

Sie neigen dazu, sich mehr an eine Person zu binden als an andere, daher sind Brüsseler Griffon-Hunde ausgezeichnete Haustiere für Familien mit Kindern. Ihr Bedürfnis nach ständiger Aufmerksamkeit macht sie zum idealen Haustier für Familien mit Kindern!

Wissenswertes über den Brüsseler Griffon

  1. Der Brüsseler Griffon ist ein sehr ausdrucksstarker Hund, weshalb er gerne in Film und Fernsehen eingesetzt wird. Der wohl bekannteste Auftritt des Brussels Griffon war an der Seite von Jack Nicholson und Helen Hunt in As Good As It Gets.
  2. In Belgien gezüchtet, wurden ihre beeindruckenden Jagdfähigkeiten genutzt, um Nagetiere aus den Ställen fernzuhalten
  3. Obwohl sie eine sehr anhängliche Rasse sind, können sie launisch sein und die Aufmerksamkeit ihrer Besitzer einfordern!
  4. Sie zeigen ihre Fähigkeiten oft bei Leistungssportarten für Hunde wie Agility-Rennen und Obedience-Wettbewerben!
  5. Diese einzigartige Rasse steht auch auf unserer Liste der seltsamsten Hunderassen, die wir lieben.

5. Portugiesischer Wasserhund

Portugiesischer Wasserhund

Der muskulöse Portugiesische Wasserhund ist treu und energisch und einer der großen Hunde, die nicht haaren. Ihr Fell haart nur sehr wenig und sie gelten als hypoallergen, aber der Portugiesische Wasserhund muss trotzdem regelmäßig gepflegt werden

Wie ihr Name schon sagt, sind Porties Wasserliebhaber! Sie sind der perfekte Begleiter, wenn du einen Hund suchst, der den Strand genauso genießt wie du. Sie brauchen täglich viel Bewegung, damit sie in Topform bleiben. Im Großen und Ganzen sind Portugiesische Wasserhunde jedoch sehr anpassungsfähig an jede Lebensumgebung und sind liebevolle Familienhunde!

Wissenswertes über Portugiesische Wasserhunde

  1. Portugiesische Wasserhunde sind selten, aber vielleicht hast du schon von Bo, dem ersten Hund, gehört. Bo war das Geschenk des amerikanischen Präsidenten Obama an seine Töchter, als er in sein Amt eingeführt wurde.
  2. In ihrer Heimat tragen sie den Spitznamen „Cao de Agua“
  3. Sie arbeiten seit jeher auf Fischerbooten als Teil der Besatzung entlang der Küste von Portugal bis Neufundland. Ihre Aufgabe war es, verlorene Ausrüstung zu bergen und dabei zu helfen, Fische in die Netze zu hieven. Sie schwammen sogar Nachrichten an andere Boote!
  4. Mit dem richtigen Training gedeihen Porties prächtig und nehmen oft an Leistungssportwettbewerben teil, aber auch in der Therapiearbeit
  5. Diese ehrgeizige Rasse ist ein enger Verwandter des Pudels.

 

6. Soft-Coated Wheaten Terrier

Soft-Coated Wheaten Terrier

Der Soft-Coated Wheaten Terrier ist eine fröhliche und energiegeladene Rasse. Diese intelligenten Hunde sind bekannt für ihre Fähigkeiten in den Bereichen Agility, Gehorsamkeit, Fährtenarbeit und sogar Tiertherapie. Egal, ob du in einer Wohnung oder einem Haus lebst, Soft-Coated Wheaten Terrier sind eine wunderbare Rasse, die mäßige Bewegung braucht und für ihr freundliches Verhalten bekannt ist.

Wissenswertes über Soft-Coated Wheaten Terrier

  1. Soft-Coated Wheaten Terrier wurden zuerst in Irland als Farmhunde gezüchtet. Der Wheaten wurde als „Wolfshund des armen Mannes“ bezeichnet und zum Hüten, Bewachen von Vieh und zur Jagd auf Ungeziefer eingesetzt.
  2. Sie wurden 1937, am St. Patrick’s Day, vom Irish Kennel Club als offizielle Rasse anerkannt!
  3. Sie sind mit dem Kerry Blue Terrier und dem Irish Terrier verwandt.
  4. Der Soft-Coated Wheaten Terrier Club wurde 1962 in den USA am St. Patrick’s Day gegründet… natürlich!
  5. Soft-Coated Wheaten Terrier lieben es zu graben (wie die meisten Terrierrassen).

 

7. Pudel (Toy, Miniatur und Standard)

Pudel

Pudel, die es in drei verschiedenen Größen gibt (Toy, Miniatur und Standard), sind einer der beliebtesten Hunde der Welt. Aber müssen Pudel haaren? Sind Pudel hypoallergen? Haben Pudel Haare oder Fell? Überraschenderweise gelten diese intelligenten und reaktionsschnellen Hunde auch als hypoallergen. Sie gelten als eine der intelligentesten Hunderassen und sind sehr gut trainierbar! Pudel eignen sich hervorragend als Haustier für die Familie oder als Begleiter in der Wohnung und sind eine beliebte Wahl für eine hypoallergene Rasse.

Wissenswertes über Pudel
  1. Pudel haaren nicht nur kaum, sie sind auch dafür bekannt, dass sie praktisch geruchlos sind. Hier gibt es keinen Hundegeruch!
  2. Der Pudel ist eine der ältesten Hunderassen und wurde ursprünglich in Deutschland als Apportierhund gezüchtet, um die Beute der Jäger zu apportieren. Es gibt jedoch viele Mythen über ihren wahren Ursprung.
  3. Der Name „Pudel“ leitet sich von dem deutschen Wort „pudel“ oder „pudelin“ ab, was so viel wie „im Wasser planschen“ bedeutet.
  4. In Frankreich werden Pudel „Caniche“ genannt, was „Entenhund“ bedeutet
  5. Als die Pudelrasse weiter wuchs, wurden sie für Auftritte verwendet. Zigeuner und nomadische Künstler trainierten sie für besondere Kunststücke, kleideten sie in Kostüme und gestalteten ihr Fell mit ausgefallenen Mustern.

8. West Highland White Terrier

Highland White Terrier

Der West Highland White Terrier, der auch liebevoll Westie genannt wird, ist ein freundlicher, aktiver kleiner Hund mit einem doppelten Fell. Sie sind ihren Besitzern treu ergeben, robust, eignen sich hervorragend als Wachhunde und sind hypoallergene Hunde. Westies haaren zwar etwas, aber nicht viel.

Wissenswertes über West Highland White Terrier

  1. Der West Highland White Terrier wurde ursprünglich aus dem Dandie Dermont, dem Cairn und dem Scottish Terrier gezüchtet.
  2. Ihre weiße Fellfarbe ist auf einen tragischen Vorfall im 19. Jahrhundert zurückzuführen. Als Colonel Malcolm of Poltalloch auf der Jagd nach Füchsen war, erschoss er unglücklicherweise einen seiner weizenfarbenen Cairn-Terrier. Von diesem Zeitpunkt an züchtete er nur noch weiße Hochlandterrier, die nie wieder mit Füchsen verwechselt werden sollten.
  3. Westies haben einen starken Beutetrieb und lieben es, kleine Tiere zu jagen.
  4. Nicht die beste Wahl für Gartenliebhaber, denn Westies lieben es, zu graben!
  5. Diese Rasse ist auch als Poltalloch-Terrier oder Roseneath-Terrier bekannt.

 

9. Bichon Frise

Bichon Frise

Der Bichon Frise ist sozial, unabhängig und leicht zu erziehen. Ihr hypoallergenes Fell wird in der Regel in einem pflegeleichten Welpenschnitt geschoren. Diese anhängliche und treue Rasse liebt es, so viel Aufmerksamkeit zu bekommen, wie sie nur kann!

Wissenswertes über den Bichon Frise

  1. Bichon Frise bedeutet auf Französisch lockiger Schoßhund.
  2. Der Bichon Frise war früher ein Begleithund der Seefahrer und liebt zufällig das Wasser.
  3. Es wird angenommen, dass diese Rasse aus dem Mittelmeerraum stammt und mit mehreren kleinen Rassen wie dem Malteser, dem Coton de Tulear und dem Havaneser verwandt ist.
  4. In der Vergangenheit waren sie die geliebten Haustiere vieler königlicher Familien in Europa.
  5. Als hochintelligente Rasse wurden sie in den späten 1800er Jahren oft für Zirkusvorstellungen oder als Blindenhunde ausgebildet.

10. Kerry Blue Terrier

Der Kerry Blue Terrier, auch Irish Blue genannt, wurde als Allzweckhund gezüchtet, der Aufgaben wie das Hüten, Bewachen und Jagen von Schädlingen übernimmt. Das Haar des Kerry Blue Terriers ähnelt der Textur von feinem Menschenhaar und er haart nicht

Kerry Blue Terrier sind klug und brauchen viel körperliche Bewegung. Aufgrund ihres hohen Energielevels fühlen sie sich in einer Umgebung mit viel Platz wohl.

Wissenswertes über Kerry Blue Terrier

  1. Kerry Blue Terrier werden mit einem schwarzen Fell geboren. Das Blau erscheint, wenn der Hund etwa 2 Jahre alt wird.
  2. Sie sind nicht übermäßig laut, aber wenn sie ihre Stimme einsetzen, sind sie ziemlich einschüchternd! Das macht sie zu großartigen Wachhunden.
  3. Obwohl Kerry Blues liebevolle Familienhunde sind, erhielt die Rasse den Spitznamen „Blue Devil“, weil sie bei Hundeshows ein gewisses Maß an Aggressivität oder „Wildheit“ zeigen mussten.
  4. Wie die meisten Terrier lieben sie es, zu graben, zu jagen und kleine Tiere zu erlegen!
  5. Die Rasse wurde erst in den 1920er Jahren in Nordamerika populär.

11. Havaneser

Havaneser

Die temperamentvollen und freundlichen Havaneser sind die idealen Haustiere für Familien mit Kindern. Sie sind unglaublich sozial und bekannt für ihren lebhaften Gang.

Obwohl Havaneser als Schoßhunde angesehen werden, sind sie auch sehr lernfähig und intelligent!

Wissenswertes über Havaneser

  1. Der Havaneser wurde ursprünglich für kubanische Aristokraten gezüchtet.
  2. Als die spanischen Siedler nach Kuba kamen, brachten sie ihre kleinen Hunde mit, die die Vorfahren der heutigen Bichon-Familie waren. Das einzigartige Aussehen der Havaneser entwickelte sich zu dem, was wir heute kennen und lieben, weil sie in ihrer Anfangszeit auf der Insel isoliert lebten.
  3. Schon früh erhielt die Rasse den Spitznamen „Kletthund“, weil sie so eng mit ihren Besitzern zusammenhält.
  4. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts war die Rasse fast ausgerottet. Es gab jedoch ein paar kubanische Familien, die sie weiter züchteten.
  5. Nach der kubanischen Revolution 1959 wurden 11 Havaneser von kubanischen Flüchtlingen in die Vereinigten Staaten gebracht. Diese 11 besonderen Hunde sind die Vorfahren der meisten Havaneser, die heute außerhalb von Kuba leben.

12. Chinese Crested

Chinese Crested

Sowohl die Hairless- als auch die Powderpuff-Variante (mit weichem Haar am ganzen Körper) der Chinese Crested sind hypoallergen. Der wache und agile Chinese Crested haart nur minimal.

Aufgrund ihres natürlichen Aussehens sind Cresteds empfindlich gegenüber extremen Temperaturen. 

Wissenswertes über Chinese Crested

  1. Chinese Cresteds stammen ursprünglich aus Afrika. Nachdem chinesische Händler die Hunde an Bord ihrer Schiffe gelassen hatten, um Ungeziefer zu jagen, wurden sie in Chinese Crested umbenannt.
  2. Die Chinesen glaubten, dass Cresteds magische Heilkräfte besitzen.
  3. Diese liebenswerte Rasse braucht nicht so viel Bewegung wie andere Rassen. Trotz ihrer faulen Natur können sie über hohe Zäune springen und nehmen oft an Agility-Wettbewerben teil.
  4. Haarlose Chinese Cresteds müssen am Körper rasiert werden, damit ihre Haut gesund bleibt.
  5. Hairless Cresteds sind auch sehr hitzetolerant. Sie genießen es manchmal, stundenlang in der Sonne zu liegen – wie eine Eidechse!

13. Scottish Terrier

Scottish Terrier

Unabhängig und territorial, ist der Scottie ein treuer Begleiter. Wenn du dann noch ein schuppenarmes, hypoallergenes Fell und wenig Pflege brauchst, hast du ein rundum tolles Haustier!

Scotties laufen zwar keine Marathons mit dir, aber sie lieben es, zu jagen, zu graben und sind ein toller Partner beim Spazierengehen. Ihr Revierverhalten und ihr erstaunlich tiefes Bellen machen sie außerdem zu tollen Wachhunden!

Wissenswertes über Scottish Terrier

  1. Der Scottie ist in der Populärkultur und in den Armen von Berühmtheiten schon oft aufgetaucht. Einer der berühmtesten Scottish Terrier ist auf einem Monopoly-Spielstein verewigt und Scotties waren mindestens zweimal im Weißen Haus zu Gast (Franklin D. Roosevelt und George W. Bush).
  2. Obwohl ihr genauer Ursprung etwas unklar ist, wird ihre Geschichte bis 55 v. Chr. zurückverfolgt, als ähnlich beschriebene Hunde von den Römern entdeckt wurden, nachdem sie in Britannien eingefallen waren. Damals nannten die Römer sie „terrarii“, was „Arbeiter der Erde“ bedeutet
  3. Später wurden sie von schottischen Bauern gezüchtet, um Ungeziefer, Füchse und Dachse von ihren Ernten fernzuhalten
  4. Im 19. Jahrhundert hatte ein Militär namens George, der 4. Earl of Dumbarton, ein tapferes Rudel Scottish Terriers. Ihre Tapferkeit im Kampf brachte ihnen den Spitznamen „Diehards“ ein.

14. Irish Water Spaniel

Die Rasse Irish Water Spaniel gibt es schon seit Jahrhunderten. Als Jagd- und Begleithund ist der Irish Water Spaniel freundlich, aktiv und seinem Besitzer treu ergeben.

In Nordamerika ist die Rasse heute nur noch selten anzutreffen, aber in Irland sind sie sehr beliebte Arbeitshunde. Sie sind ein toller Begleiter für Besitzer, die einen aktiven Lebensstil führen.

Wissenswertes über den Irish Water Spaniel

  1. Der Ursprung dieser einzigartigen Rasse ist umstritten. In Irland tauchten sie erstmals in den 1830er Jahren im Zwinger von Justin McCarthy auf. Er starb jedoch später, ohne jemals das Geheimnis seiner Zucht zu verraten
  2. Das Fell muss regelmäßig gepflegt werden, aber die Rasse gilt als hypoallergen, da sie weniger Hautschuppen absondert als viele andere Hunde
  3. Mit einer Größe von 21 bis 25 Zentimetern sind sie das größte Mitglied der Spaniel-Familie von Hunden
  4. Wie der Name schon sagt, sind sie gute Schwimmer und lieben das Wasser! Sie haben sogar Schwimmhäute an den Füßen!

15. Cairn Terrier

Cairn Terrier

Der Cairn Terrier ist eine robuste, fröhliche Rasse, die ihren Ursprung in Schottland hat. Ursprünglich wurde der Cairn Terrier zum Aufspüren von Ungeziefer in Steinhaufen (Cairns) eingesetzt, heute ist er ein beliebtes Haustier. Ihr drahtiges Fell ist hypoallergen und weist auch Wasser ab.

Wissenswertes über den Cairn Terrier

  1. Cairns wurden ursprünglich vor über 200 Jahren auf der Isle of Skye von Kapitän Martin Macleod gezüchtet.
  2. Sie sind wie viele Terrier geschickte „Erdhunde“ und schneiden bei Agility- und Erdhundewettbewerben sehr gut ab.
  3. Toto im Zauberer von Oz ist wahrscheinlich der berühmteste Cairn Terrier!
  4. Das Fell eines Cairn Terriers kann seine Farbe im Laufe mehrerer Jahre mehrmals wechseln.

16. Labradoodle

Labradoodle

Was in den späten 1980er Jahren als Kreuzung begann, ist heute ein beliebtes hypoallergenes Haustier – der Labradoodle. Er ist eine Mischung aus zwei der beliebtesten Hunderassen in Deutschland, dem Labrador Retriever und dem Standard- oder Zwergpudel.

Der Labradoodle ist technisch gesehen keine eigenständige Rasse, aber er könnte sich in Zukunft in diese Richtung entwickeln. Gut gezüchtete Labradoodles sind von Natur aus freundlich und aktiv und eignen sich gut als Familienhunde.

Obwohl Labradoodles hypoallergene, wenig haarende und gutmütige Hunde sind, gibt es viele Unterschiede zwischen ihnen, da sie eine neue Kreuzung sind. Es gibt keine Eigenschaften, die bei allen Labradoodles gleich sind. Deshalb solltest du einen seriösen, hypoallergenen Hundezüchter aufsuchen, der sich mit dieser Kreuzung auskennt, und wenn möglich einen Hund der zweiten Generation wählen (Mutter und Vater sind beide Labradoodles).

Wenn du eine bestimmte Eigenschaft suchst, wie z. B. wenig Fellwechsel oder eine vorhersehbare Gewichtszunahme, erkundige dich, ob die Elterntiere diese Eigenschaft hatten, damit dein Welpe sie mit größerer Wahrscheinlichkeit auch hat. Wie bei jedem Hund kann es Ausnahmen vom Standard geben, aber das gilt besonders für neue Kreuzungen. Wenn du nicht bereit bist, flexibel zu sein, solltest du dich vielleicht für eine Rasse entscheiden, die besser vorhersehbar ist.

Wissenswertes über Labradoodles

  1. In der neuen Here and Now-Version von Monopoly ersetzt der Labradoodle den klassischen Scotty-Hundestempel.
  2. Diese Mischlingsrasse wurde 1989 in Australien mit der Absicht geschaffen, sie als hypoallergene Blindenhunde einzusetzen.
  3. Der erste Labradoodle war ein Hund namens Sultan, der ein sehr hilfreicher und erfolgreicher Diensthund wurde.
  4. Es werden Schritte unternommen, um diese Mischlingsrasse offiziell zu machen!
  5. Ähnlich wie ihre Pudelvorfahren können Labradoodles in Standard-, Mittel- und Miniaturgrößen gezüchtet werden.

18. Border Terrier

Border Terrier

Der Border Terrier wurde für die Jagd auf Füchse und Nagetiere gezüchtet, aber diese intelligente und widerstandsfähige Rasse ist auch ein lebhafter Begleiter und Familienhund. Ihr drahtiges Fell ist hypoallergen, haart wenig und muss nur einmal pro Woche gebürstet werden.

Wissenswertes über Border Terrier

  1. Border Terrier haben starke Instinkte. Wenn du Hamster, Meerschweinchen, Kaninchen oder andere Nagetiere als Haustiere hast, solltest du vielleicht eine andere Rasse in Betracht ziehen. Der Jagdinstinkt könnte für einen Border Terrier zu stark sein!
  2. Außerdem sind sie begeisterte Ausbruchskünstler und Entdecker… deshalb sind Zäune und Aufsicht besonders wichtig, wenn du einen Border Terrier adoptierst!
  3. Die Anfänge der Rasse liegen im Nordosten Englands, wo sie für Bauern als Jäger von Füchsen und anderem Ungeziefer arbeiteten.
  4. Border Terrier lieben es zu kauen, deshalb ist es wichtig, dass du ein paar langlebige Kauartikel an Deck hast.

19. Schnauzer (Zwerg- oder Standardschnauzer)

Schnauzer

Schnauzer sind eine intelligente, energiegeladene Rasse, egal ob Zwerg- oder Standardschnauzer. Schnauzer eignen sich hervorragend als Wachhunde, Schutzhunde und Ungezieferjäger, sind aber aufgrund ihres treuen Wesens und ihres hypoallergenen Fells auch als Haustiere beliebt.

Wissenswertes über Schnauzer

  1. Schnauzer haben eine lange Geschichte, die bis in das Jahr 1500 zurückreicht.
  2. Ursprünglich wurde die Rasse in Deutschland als Jäger, Hirtenhund und Wachhund für die Familie entwickelt.
  3. Bestimmte Merkmale, die den Schnauzer auszeichnen, sind das Ergebnis der Kreuzung mit dem grauen Wolfsspitz und dem schwarzen deutschen Pudel in den 1800er Jahren.
  4. Der Riesenschnauzer hat im Laufe der Jahre viele nützliche Aufgaben für die Menschen übernommen, z. B. als Viehhund, Polizeihund, Such- und Rettungshund, Spürhund, Drogenhund und vieles mehr!
  5. Ihr Name kommt von dem deutschen Wort „Schnauze“, was „Maulkorb“ bedeutet.

20. Yorkshire Terrier

Yorkshire Terrier

Der temperamentvolle und abenteuerlustige Yorkshire Terrier sollte nicht nach seiner Größe beurteilt werden! Yorkies empfinden sich oft nicht als kleine Hunde und können ziemlich eigensinnig sein. Ursprünglich wurden sie gezüchtet, um Nagetiere zu jagen, aber Yorkies sind auch treue und anhängliche Haustiere. Ihr hypoallergenes Fell verliert auch nur wenig!

Yorkies eignen sich hervorragend für das Leben in einer Wohnung, aber sie können ziemlich laut sein! Frühzeitiges Training ist ein Muss, um unglückliche Nachbarn zu vermeiden

Wissenswertes über Yorkshire Terrier

  1. Obwohl die genauen Ursprünge der Yorkshire Terrier nicht bekannt sind, wird angenommen, dass sie von arbeitenden Nordengländern gezüchtet wurden, um Ratten in Kleider- und Holzmühlen zu fangen.
  2. Die frühen Vorfahren der Yorkies waren der Clydesdale Terrier oder der Paisley Terrier. Sie waren viel größer, aber im Laufe der Zeit wurde durch selektive Zucht kleinerer Exemplare der heutige Rassestandard geschaffen.
  3. Dank eines beliebten Ausstellungshundes namens Huddersfield Ben erlangte die Rasse in den späten 1800er Jahren Anerkennung und erhielt ihren offiziellen Namen.
  4. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Yorkie-Welpen desselben Wurfes sehr unterschiedlich groß sind!

21. Australian Silky Terrier

Silky Terrier

Wie sein naher Verwandter, der Yorkie, ist der Australian Silky Terrier trotz seiner geringen Größe sehr mutig. Der Silky Terrier wird für sein wunderschönes, glattes Fell geschätzt, aber er ist auch hypoallergen und haart kaum.

Wissenswertes über Australian Silky Terrier

  1. Der Silky Terrier ist die einzige Hunderasse, die als echt australisch gilt.
  2. Er stammt vom Rough-Coated Terrier ab, einem Verwandten des inzwischen ausgestorbenen Old Scotch Terriers.
  3. Früher war die Rasse wegen ihrer Beliebtheit in der Stadt als Sydney Terrier bekannt!
  4. Wie die meisten Terrier wurden sie ursprünglich zur Jagd gezüchtet! Ihre Aufgabe war es, die Ratten und Schlangen im Outback, in den Minen und im Hafenviertel zu bekämpfen.

22. Bouvier des Flandres

Bouvier des Flandres

Der Bouvier des Flandres ist ein Hund, der zum Hüten und für allgemeine Aufgaben auf dem Bauernhof gezüchtet wurde, aber auch als Wachhund, Polizeihund und natürlich als geliebtes Haustier eingesetzt werden kann. Bouviers sind unermüdliche Arbeiter, aber auch sanfte und treue Gefährten. Ihr Fell ist bekannt dafür, dass es gut für Allergiker geeignet ist, aber es ist sehr pflegeintensiv.

Wissenswertes über Bouvier des Flanders

  1. Der Name des Bouviers bedeutet „Kuhhirte der Flandres“.
  2. Was wir heute als Bouvier des Flandres kennen, waren ursprünglich drei verschiedene Hunderassen, die jedoch zu einer einzigen zusammengelegt wurden, nachdem alle drei während des Ersten Weltkriegs ausgerottet worden waren.
  3. Der genaue Ursprung des Bouviers ist nicht bekannt, aber es wird vermutet, dass zu seinen Vorfahren frühe Schäferhunde, der holländische Griffon und der Barbet gehören.
  4. In Belgien muss ein Bouvier ein bewährter Arbeitshund sein, um den Titel eines Formationschampions zu erhalten.

23. Basenji

Basenji

Der wachsame und energische Basenji stammt ursprünglich aus Zentralafrika und wurde als Jagdhund gezüchtet. Obwohl sie schwierig zu erziehen sind, sind Basenjis intelligent und reagieren gut auf Konsequenz. Ihr Fell fällt kaum ab, sie sind hypoallergen und brauchen nur wenig Pflege.

Wissenswertes über Basenjis

  1. Basenjis sind einzigartig, weil sie nicht bellen, sondern ein leises Heulen von sich geben. Man nennt sie auch den „bartlosen Hund“.
  2. Diese besondere Rasse putzt sich auf eine katzenähnliche Weise.
  3. Sie stammen ursprünglich aus der Kongoregion in Afrika und sind vermutlich eine der ältesten domestizierten Hunderassen.
  4. Weibliche Basenjis werden nur einmal im Jahr läufig, im Gegensatz zu anderen domestizierten Rassen, die zweimal im Jahr läufig werden.
  5. Basenjis sind Windhunde, das heißt, sie lieben es, zu jagen!

 

Hypoallergenität ist keine Garantie

Nicht jede Tierhaarallergie beschränkt sich auf Hautschuppen und Fell. Nur weil ein Hund wenig Schuppen hat, heißt das nicht, dass du nicht allergisch auf ihn reagieren kannst. Haustierallergien umfassen oft auch Speichel und Urin. Sprich also mit deinem Arzt, bevor du dich für einen Hund entscheidest, auf den du möglicherweise reagierst.

Hypoallergene Rassen sind nicht die einzige Wahl, wenn du das Glück hast, unter leichteren allergischen Reaktionen zu leiden. Wenn du dich für eine zotteligere Rasse entscheidest, kannst du einiges tun, um die Hautschuppen und das Haaren in deinem Zuhause zu reduzieren und so hoffentlich deine Allergien erträglicher zu machen.

    • Pflegen
    • Reinigen
    • Antihistaminika
    • Topische Allergenreduzierer

Dies sind nur einige der beliebtesten Hunderassen, die nicht haaren. Teile uns deine Lieblingshunderasse in den Kommentaren mit, damit andere Leser aus erster Hand erfahren, welche Hunderassen nicht haaren.

Related Articles

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Stay Connected

7,584FansGefällt mir
5,669NachfolgerFolgen
4,216AbonnentenAbonnieren

Latest Articles