- Werbung -

Wie man einen aufgeregten Welpen beruhigt!

Ist dein Welpe glücklich, ängstlich oder spielt er verrückt? Manchmal fällt es Welpenbesitzern schwer, dies zu entschlüsseln, wenn ihre Welpen so aufgeregt sind, dass sie es nicht unter Kontrolle halten können! Hier sind einige häufige Auslöser, Dos und Don’ts, sowie hilfreiche Tipps für das Welpentraining, um die Übererregung deines Welpen zu kontrollieren!

“Oh schau, er ist so glücklich!”, aber zeigt dein Welpe tatsächlich ein übermäßiges Aufregungsverhalten?
Was manche für ein glückliches Verhalten eines Welpen halten, ist in Wirklichkeit ein Zustand, der als Übererregung bekannt ist, bei dem dein Welpe durch etwas oder jemanden überdreht und erregt ist. Und Übererregung, die physiologisch gesehen einen Ansturm von Dopamin in unseren Welpen auslöst, kann süchtig machen und zwanghaftes Verhalten nur noch weiter verstärken.

Ein übererregter Welpe mag dir jetzt nicht wie eine große Sache erscheinen, aber wenn du diese übererregten Vorfälle nicht in den Griff bekommst, kann das zu zukünftigen Verhaltensproblemen führen. Es kann sein, dass du in diesem erregten Zustand keine Kontrolle mehr über deinen Welpen hast, was es schwierig oder sogar unmöglich macht, ihn dazu zu bringen, auf dich zu hören. Oder du könntest feststellen, dass dein Welpe seine Energie auf andere, potenziell zerstörerische Aktivitäten lenken muss. Wenn dein Welpe unkontrolliert aufwächst, könnte er anfangen, negative Tendenzen zu zeigen, wie zum Beispiel auf andere Hunde an der Leine zu reagieren oder neue Menschen anzubellen

Ein Problem, das Welpenbesitzer haben, ist, dass sie nicht wissen, wie sie übermäßige Aufregung bei ihren Welpen erkennen können. Außerdem kann es passieren, dass sie die Aufregung ungewollt fördern oder sogar versuchen, sie zu korrigieren, ohne die Ursache dafür zu bekämpfen

Erkennen, wann dein Welpe zu aufgeregt ist

Was sind also diese übererregten Verhaltensweisen, auf die du ein Auge haben solltest? Wenn du bemerkst, dass dein Welpe in einem Moment ruhig ist und dann plötzlich eine Verhaltensänderung erfährt, wie z.B. Zoomies (unkontrolliert im Kreis oder hin und her laufen), Springen, Maulen und Beißen, Bellen, sich im Kreis drehen, etc. Dies sind alles Anzeichen dafür, dass dein Welpe übererregt ist.

Und um das klarzustellen, Übererregung ist etwas anderes als nur hochenergetisch. Einige Rassen, wie z.B. Hüte- oder Jagdhunde, neigen von Natur aus dazu, aktiver zu sein als andere Rassen und können hyperaktive Verhaltensweisen zeigen, wie die, die wir bereits erwähnt haben. In der Regel lässt sich dies jedoch in den Griff bekommen, indem man diesen Rassen ein notwendiges Ventil wie regelmäßiges Training oder Nasenarbeitsspiele bietet.

Übererregung kann bei deinem Welpen durch eine plötzliche Überraschung durch einen neuen Reiz, durch Erregung bei einer Aktivität oder durch ängstliche Vorfreude auf etwas entstehen. Dies führt uns dazu, die Auslöser zu besprechen!

Häufige Auslöser für Übererregung

Wenn du festgestellt hast, dass dein Welpe mit Übererregungsverhalten zu tun hat, dann ist der nächste Schritt im Umgang mit der Aufregung deines Welpen, dass du ein wenig nachforschst, was ihn stimuliert, und ihn auf Veränderungen in seinem Verhalten beobachtest. Du kannst damit beginnen, indem du dich fragst…

Zieht mein Welpe an der Leine und winselt er während des Spaziergangs?”

“Fängt mein Welpe an zu zappeln, wenn ich ihn in den Garten gehen lasse?”

“Fängt mein Welpe an zu bellen oder aus dem Nichts zu springen, wenn ich nach Hause komme?

“Fängt mein Welpe an, um mich herumzukreisen und an mir hochzuspringen, wenn er gefüttert wird?”

Denke weiter über alle Fälle nach, in denen dein Welpe ein übererregtes Verhalten gezeigt hat. Und denke auch darüber nach, was während dieser Aktivitäten passiert ist: Dein Welpe wird überrascht, wenn er andere Hunde, Eichhörnchen und Menschen während des Spaziergangs oder in deinem Garten sieht. Dein Welpe ist schon seit Stunden zu Hause und wartet auf deine Rückkehr, als du plötzlich durch die Tür kommst. Du könntest eine Tendenz von Überraschung und Erwartung als zwei der vorherrschenden Faktoren in diesen Fällen feststellen, die zu einem Erregungsaufbau bei deinem Welpen beitragen können.

“Beginnt mein Welpe während der Spielzeit zu knurren und zu schnappen?”

Andere Auslöser können während einer Aktivität auftreten, besonders während der Spielzeit. Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Welpe, der bereits in etwas Stimulierendes verwickelt war, wie zum Beispiel ein Tauziehen, in einem Moment schön spielt und dann eskaliert, nur um im nächsten Moment zu knurren und zu schnappen. Während dieser Aktivitäten können manchmal unsere Hände und Füße, die für Welpen wie lustige bewegliche Ziele sind, deinen Welpen anlocken und erregen.

Tipps um deinen Welpen zu beruhigen

Nun, da du einige Auslöser kennst, die zu einer Übererregung deines Welpen führen können, wie geht es weiter? Wir haben ein paar hilfreiche Dos und Don’ts zusammengestellt, an die du dich erinnern und die du befolgen solltest, wenn dein Welpe das nächste Mal einen Anfall von Übererregung hat!

  1. Ermutige ihre Aufregung nicht. Dies ist eine Sache, die viele Besitzer versehentlich auf die eine oder andere Weise tun. Wenn du deinem Welpen Aufmerksamkeit schenkst und ihm gleichzeitig viel Energie gibst, wird er nur noch mehr aufgedreht. Eine Sache, die wir unseren Besitzern in der Schule gerne sagen, ist “Du bekommst, was du streichelst!”, also sei stattdessen so energieneutral wie möglich und füttere nicht in diese Aufregung hinein. Entscheide dich dafür, deinem Welpen etwas Zeit in der Kiste oder im Laufstall zu geben, um ihm zu helfen, sich zu beruhigen, oder du kannst dich dafür entscheiden, diese Energie in etwas Gutes umzuleiten, indem du ihm etwas Produktives zu tun gibst und aktiv mit ihm arbeitest, wie z.B. das Üben einiger Trainingsroutinen an der Leine.

  2. Glaube nicht an den Mythos “sie werden daraus wachsen” Es ist ein Irrglaube, dass die Energie der Welpen mit dem Alter verschwindet. Manche Welpen werden zwar ruhiger, wenn sie älter werden, aber Übererregung ist keine normale Welpenenergie und kann auch bei erwachsenen Hunden noch auftreten. Das Wichtigste ist zu verstehen, wann und was Übererregung verursacht, um sie zu bekämpfen, bevor sie außer Kontrolle gerät.

  3. Gib deinem Welpen ein Ventil Eine der besten Möglichkeiten, die Übererregung zu kontrollieren, ist es, die Energie deines Welpen auf etwas Gesundes zu lenken, wie eine Aktivität oder ein Spielzeug. Strukturierte Spiele wie Apportieren und der Zugang zu geistig anregenden Puzzlespielen und Spielzeugen sind sehr nützlich, um deinem Welpen zu helfen, seine Aktivität zu erhalten.

  4. Belohne ruhiges Verhalten Gib deinem Welpen ausreichend Zeit, sich zu entspannen und sich zu beruhigen, dann kannst du ihn mit Aufmerksamkeit, beruhigenden Streicheleinheiten oder einem speziellen Kauspielzeug belohnen, das ihn ermutigt, ruhig zu bleiben. Wenn du sie zur richtigen Zeit und auf die richtige Art und Weise belohnst, werden sie schneller lernen, was ein akzeptables Verhalten ist!

  5. Bleibe zu jeder Zeit ruhig! Der beste Weg, mit einem überdrehten Welpen umzugehen, ist, selbst ruhig zu bleiben. Das heißt, zeige nicht, wie frustriert du vielleicht bist und behalte immer einen langsamen und gleichmäßigen Tonfall bei, um deinem Welpen zu helfen, sich zu beruhigen.

Probiere diese Tipps zur Welpenerziehung

Der beste Rat für Welpenbesitzer, die mit einem übererregten Welpen zu tun haben, ist, sich auf regelmäßiges Grundgehorsamstraining zu konzentrieren, um an der Impulskontrolle zu arbeiten und die Triebe deines Welpen zu beschäftigen, damit er sich mehr auf die richtigen Dinge konzentriert.

In der Puppy Academy helfen unsere Trainer den Besitzern, die unerwünschten Verhaltensweisen ihrer Welpen mit einfachen Trainingsroutinen zu kontrollieren. Sitz und Platz, oder Platz oder Haus (das kann die Kiste deines Welpen sein) und Bleib sind zum Beispiel einige der Übungen, die wir den Besitzern beibringen, um ihre Welpen zu ermutigen, sich auf Kommando und an einem bestimmten Ort niederzulassen. Wir finden, dass es am effektivsten ist, wenn du mit deinem Welpen in einer ablenkungsfreien Umgebung arbeitest, wie zum Beispiel in deinem Zuhause. Sobald sie die Trainingsroutine zu Hause verinnerlicht haben, kannst du langsam mit der Arbeit draußen beginnen, wo es mehr Ablenkungen gibt. Das ist besonders nützlich, wenn dein Welpe übermäßig aufgeregt ist, wenn er im Garten ist oder mit dir spazieren geht, denn das Training wird ihm helfen, seinen Reaktionsimpuls zu kontrollieren.

Das Training allein hilft dir zu lernen, wie du die Übererregung deines Welpen in den Griff bekommst, aber du musst deinem Welpen auch positive Reize bieten, um seine Sinne zu beschäftigen, seinen Geist auf etwas zu fokussieren und ihm zu helfen, seine Energie abzubauen. Wir sind große Fans davon, Trainingsroutinen in die Spielzeit einzubauen und wir lieben auch diese zehn lustigen Spiele! Wie wir bereits in unserem Abschnitt über Dos und Don’ts erwähnt haben, sind Puzzlespiele, die deinen Welpen für ein Leckerli arbeiten lassen, ein großartiges Werkzeug, um deinen Welpen konzentriert zu halten.

Eines ist sicher, einen überreizten Welpen zu managen, kann eine Herausforderung sein, aber mit Welpentraining und Konsequenz ist es durchaus möglich. Ein Lapsus im Welpentraining kann dazu führen, dass dein Welpe wieder in sein altes Verhalten zurückfällt. Ein regelmäßiger Trainingsplan und die Bereitstellung positiver Ausgänge werden dazu beitragen, dass dein Welpe langfristig erfolgreich ist!

Related Articles

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Stay Connected

7,584FansGefällt mir
5,669NachfolgerFolgen
4,216AbonnentenAbonnieren
- Werbung -

Latest Articles

© Hunde-Training-Online.de