- Werbung -

Mein Hund lässt mich nicht in Ruhe! Hilfe!

“Was mache ich, wenn mein Hund mich nicht in Ruhe lassen will? Er ist besonders anhänglich. Er will mich einfach nicht in Ruhe lassen!” Stellen Sie sich Folgendes vor: Am Ende eines langen Tages haben Sie Ihr Abendessen beendet, sind mit dem Hund Gassi gegangen und haben die Kinder ins Bett gebracht. Jetzt ist Zeit für Sie allein.

Sie sind an der Reihe, sich zu entspannen. Oder doch nicht? Nicht selten wird die abendliche Entspannung durch einen älteren Hund komplett ruiniert, der einen keinen Moment in Ruhe lässt und unablässig nervt. Wenn Sie sich an den meisten Abenden über Ihren Hund ärgern oder ihn Nacht für Nacht aus dem Wohnzimmer aussperren, damit Sie sich entspannen können, ist dies genau das Richtige für Sie.

Gäste

Oh, Hunde lieben Gäste!!!! Gäste sind spannend! Wahrscheinlich macht Ihr Hund kaum jemals “wirklich” Ärger, wenn Gäste zu Besuch sind! Das Gleiche gilt für Kinder und Gäste. Ich erinnere mich, dass ich es als Kind liebte, Besuch zum Abendessen zu haben. Normalerweise waren wir Kinder von allen Seiten umschwärmt, und wir konnten reden, uns unterhalten und angeben, und die Gäste liebten uns. Selbst als ich ein Teenager wurde, liebte ich es, neue Leute zu Besuch zu haben und sie kennenzulernen. Sicher, wir mussten gutes Benehmen zeigen, aber unsere Regeln waren auch ein wenig lax. Der große Unterschied ist jedoch, dass wir als Kinder die geistige Fähigkeit hatten, zu verstehen, dass wir, wenn wir wirklich Mist gebaut und schlechtes Benehmen gezeigt haben, später, wenn die Gäste nach Hause gegangen waren, hart bestraft werden würden.

Nehmen wir zum Beispiel an, ich wollte am Ende der Woche zu einer Party im Haus eines Freundes gehen, und so fragte ich, wann die Gäste da sind. Als meine Eltern das verneinen, schimpfe ich, kippe den Tisch um und stürme aus dem Zimmer. Bei mir zu Hause, als Kind, wäre das ein Todesurteil gewesen. Ich hätte mir schnell ein eigenes Denkmal setzen können. Weil ich wusste, dass meine Eltern streng waren, wäre das nie passiert. Ich hatte auch Respekt vor ihnen. Und vor 30 Jahren hätten sie mir vor den Gästen den Rücken gekehrt. Ich hatte die geistige Kapazität, um zu wissen, dass, wenn ich einen schrecklichen Fehler machen oder einen schrecklichen Mangel an Urteilsvermögen zeigen würde, ich entweder dann oder später behandelt werden würde, oder wahrscheinlich beides.

Ihr Hund

Ihr Hund hat diese geistige Fähigkeit nicht. Sie könnten ihn korrigieren, bis Sie beide nach einem anfänglichen Fehler schwarz und blau sind und der Hund würde niemals zwei und zwei zusammenzählen, um auf vier zu kommen. Er würde denken, dass Sie gemein und verrückt sind und ihn ohne Grund oder für das, was er gerade getan hat (wie z. B. zu Ihnen rüber zu kommen), schlagen. Hunde leben im Moment. Hunde leben nicht in der Vergangenheit!!! Hunde sind nicht in der Lage, in die Zukunft zu planen, und sie sind nicht in der Lage, sich an ein Verhalten zu erinnern, das einige Minuten zuvor ausgeführt wurde.

Was müssen wir tun?

Hund BindungWir müssen unsere Welpen und Hunde trainieren!!!! Wir müssen ihnen beibringen, wie sie unsere Gäste besuchen und mit ihnen umgehen sollen! Was ist wichtiger als zu lernen, wie man sich verhält und wie man reagiert, wenn Menschen in Ihr Haus kommen? Und wie soll Ihr Hund Ihre Erwartungen kennen, wenn Sie es ihm nie beigebracht haben? Würden Sie von einem Kind erwarten, dass es weiß, ohne es zu lernen? Sicherlich nicht!!! Aber Kinder verstehen und sprechen unsere Sprache, so dass die Kommunikation mit ihnen einfacher ist.

Angenommen, Sie hätten ein Kind aus einem anderen Land zu Besuch, das unsere Sprache nicht spricht; würden Sie erwarten, dass es genau weiß, wie es sich verhalten und angemessen reagieren soll? Wahrscheinlich nicht. Sie würden dieses Kind wahrscheinlich an die Hand nehmen und ihm beibringen, was Ihre Erwartungen an es in diesen Momenten sind. Sie würden dies wahrscheinlich auch mit Sanftheit, Fürsorge, Mitgefühl und Geduld tun. Schließlich weiß das Kind nichts, und Sie wollen, dass es lernt. Warum erwarten wir dann von unseren Hunden, dass sie einfach aus dem Mutterleib kommen und unsere Erwartungen kennen, und warum denken wir, dass es akzeptabel ist, die Beherrschung zu verlieren oder schlechtes Verhalten zu ignorieren? Beide Erwartungshaltungen sind genauso schädlich.

Hunde, die Sie nicht alleine lassen wollen

Manche Hunde hängen sehr stark an einer einzelnen Person und folgen ihr überall hin. Andere Hunde sind in der Lage, sich zu entspannen, egal was die Familienmitglieder gerade tun. Und wachen vielleicht nur auf, wenn eine Lieblingsperson an die Tür kommt. Ein Teil dieses unterschiedlichen Verhaltens ist auf die Persönlichkeit und sogar die Rasse zurückzuführen. Ein anderer Teil hängt mit dem Vertrauen und dem Sicherheitsgefühl des Hundes zusammen. Wenn sich ein Hund sehr unsicher fühlt, kann er übermäßig anhänglich wirken. Diese Art von Hund ist wahrscheinlich sehr aufgeregt, wenn er allein gelassen wird, und muss möglicherweise gegen Trennungsangst behandelt werden.

Trennungsangst

Hund hat TrennungsangstTrennungsangst ist eine Bezeichnung, die oft auf Hunde angewandt wird, die sich aufregen, wenn ihre Besitzer weggehen. Manche Hunde haben definitiv Angst davor, allein gelassen zu werden. Und als Ergebnis dieser Angst kann der Hund extrem verzweifelt werden, wenn sein Besitzer das Haus verlässt. Diese Verzweiflung kann sich in destruktivem Verhalten, Verschmutzung und Lärm äußern. Eine Menge Lärm.

Andere Labradore langweilen sich sehr, wenn der Besitzer abwesend ist, und amüsieren sich, indem sie an den Möbeln kauen und albern bellen. Es handelt sich eindeutig um zwei verschiedene Arten von Hunden, doch die Ergebnisse sind oft die gleichen. Ein beschädigtes Zuhause, gestresste Besitzer und ziemlich genervte Nachbarn!

Das folgende Szenario ist keine Seltenheit: Der Besitzer kehrt von einer Auszeit zurück und findet einen verärgerten Nachbarn in seiner Einfahrt vor, der droht, das Umweltamt wegen des ständigen Gebells anzurufen, dem er ausgesetzt war. Beim Betreten des Hauses mit immer noch klingelnden Ohren kann das erste, was den Besitzer begrüßt, der Geruch eines Hundes sein, der auf den Boden gekackt hat… sowie die offensichtlichen Nachwirkungen eines Tornados, der durch das Haus gezogen ist. Aufgerissene Kissen, zerstörte Stuhlbeine, von den Wänden gerissener Putz – das alles sind Möglichkeiten.

Dies sind Anzeichen für ernsthafte Verhaltensstörungen des Hundes, und diese Art von Situation ist nicht nur für Ihren Lieblingsteppich gefährlich, sondern auch für Ihren Hund.

Wie Sie einen gelangweilten Hund von einem Hund mit Trennungsangst unterscheiden können

Oft ist ein Hund, der sich langweilt, auch einfach nur zerstörerisch. Der Hund, der Unfug treibt, wenn Sie weg sind, wird keine Anzeichen von Verzweiflung zeigen, wenn Sie gehen. Er kann für einige Zeit, nachdem Sie gegangen sind, recht glücklich sein. Irgendwann wird er sich jedoch langweilen und sich nach einer Unterhaltung umsehen. Ein Hund mit Trennungsangst wird Anzeichen von Instabilität zeigen, wenn Sie weggehen. Möglicherweise hören Sie ihn direkt nach Ihrer Abreise außerhalb des Hauses bellen. Wenn Sie ihn zu einer Mahlzeit unbeaufsichtigt lassen, kann es sein, dass Ihr Hund nicht fressen will, wenn er nicht bei Ihnen ist. Das Verhalten Ihres Hundes ist in diesem Fall noch besorgniserregender.

Umgang mit Trennungsangst bei Ihrem Hund

Trennungsangst kann behandelt werden, im Wesentlichen dadurch, dass man dem Hund wieder das Vertrauen vermittelt, dass nicht jeder Abschied ein endgültiger Abschied ist. Aber dieser Prozess braucht Zeit und Sie werden wirklich von etwas Hilfe profitieren. Ein professioneller Verhaltenstherapeut wird Ihnen eine Menge Kummer ersparen und Sie dabei unterstützen, Ihren Hund schrittweise an das Alleinsein zu gewöhnen, indem er mit winzigen kurzen Zeiträumen beginnt und sich langsam zu längeren Abwesenheiten steigert. Nicht alle Verhaltensforscher oder Hundetrainer sind gleich.

Ihr Tierarzt sollte in der Lage sein, Ihnen einen guten zu empfehlen. Trennungsangst ist ein schwieriger Zustand, mit dem Sie und Ihr Welpe leben müssen. Wenn Sie sich Sorgen machen, dass Ihr Hund in Panik gerät, wenn Sie ihn allein lassen, sollten Sie sich an einen erfahrenen Verhaltensforscher wenden. Es wird einige Zeit dauern, aber mit Hilfe, Unterstützung und Engagement werden Sie beide in der Lage sein, die Situation zu bewältigen und ein glücklicheres Leben zu führen – sowohl gemeinsam als auch bei den Gelegenheiten, bei denen Sie getrennt sein müssen.

Halten Sie Ihren Hund von Gemeinschaftsbereichen fern

In ihrem Bemühen, ihre Hunde zu lieben und sich um sie zu kümmern, vergessen die Menschen manchmal, dass auch sie Rechte haben. Sie haben ein Recht darauf, sich in Ihrem Wohnzimmer zu entspannen. In der Tat müssen Sie sich manchmal entspannen, um ein ausgeglichener Mensch und ein guter Elternteil für Ihre Haustiere und Kinder zu sein. Hunde brauchen Bewegung, Futter und Gesellschaft. Wenn Ihr Hund trainiert und gefüttert wurde, muss er lernen, dass er Ihre Gesellschaft am Abend nur unter einer Bedingung genießen kann. Er muss sich in menschlicher Gesellschaft angemessen verhalten und Ihnen die Möglichkeit geben, sich zu entspannen.

Wenn sich problematische Verhaltensweisen entwickeln, müssen seine abendlichen Privilegien im Wohnzimmer möglicherweise für eine Weile aufgehoben werden, so dass der Hund nur Zugang zu gemeinsamen Entspannungsbereichen hat, während er sich auch entspannt. Die beste und einfachste Methode, den Zugang Ihres Hundes zum Wohnzimmer zu beschränken, bis er gelernt hat, sich dort zu benehmen, ist ein Hundegitter oder ein Babygitter. Sie können auch ausziehbare Hundesperren kaufen, die quer durch einen offenen Raum gehen.

Wenn Ihr Hund über die Barriere springt, müssen Sie ihn möglicherweise in eine Kiste sperren oder ihn stattdessen in einem anderen Raum einsperren. Aber das ist ziemlich ungewöhnlich. Die meisten älteren Hunde versuchen nicht, über diese Art von Gittern zu gelangen, und die meisten Welpen sind körperlich nicht dazu in der Lage. Und können die Familie durch die Barriere immer noch sehen und hören Der “settle”-Befehl ist im Wesentlichen ein “down”-Befehl, kombiniert mit einem “stay”-Befehl, bei dem der Hund jedoch jede beliebige Position einnehmen kann, solange er ruhig bleibt und nicht stört, was Sie gerade tun. Es gibt ein paar wichtige Möglichkeiten, dies zu lehren.

Wie bekommen Sie Ihren Hund unter Kontrolle, wenn Gäste zu Besuch sind?

Also, wie bekommen Sie Ihren Hund unter Kontrolle? Wie gehen Sie mit ihm spazieren? Wie haben Sie Ihrem Hund die Dinge beigebracht, die er weiß? Viele von Ihnen werden sagen: “Ich habe ihn an die Leine genommen.”

BINGO!

Eine Möglichkeit, ihm etwas beizubringen, ist, den Hund an der Leine zu führen. Dies verhindert, dass er weglaufen kann. Setzen Sie sich einfach auf einen Stuhl mit einem Buch und einem Topf mit Leckerlis, den Sie erreichen können, der Hund aber nicht. Fangen Sie an, Ihr Buch zu lesen, halten Sie das Ende der Leine fest und warten Sie, bis der Hund sich hinlegt und sich beruhigt. Geben Sie ihm dann ein Leckerli.

HINWEIS: Diese erste Beruhigung kann sehr lange dauern! Sobald er begriffen hat, was die Leckerlis auslöst, geht alles viel schneller Nachdem er das erste Leckerli bekommen hat, wird der Hund mit ziemlicher Sicherheit aufstehen und Sie nach einem weiteren Leckerli nerven. Sie müssen ihn nun wieder ignorieren, bis er sich beruhigt hat. Dann bekommt er ein weiteres Leckerli. Mit der Zeit geben die meisten Hunde das Stören ihres Besitzers auf und lernen, dass “sich beruhigen” lohnender ist. Das Absetzen an der Leine ist eine großartige Methode für einen relativ ruhigen Hund und um Hunden beizubringen, sich im Freien oder an öffentlichen Plätzen abzusetzen.

Nehmen Sie Ihren Hund zum Training an die Leine und lernen Sie Manieren und Impulskontrolle im Haus!!!! Belohnen Sie ihn für gutes Verhalten (ruhiges Sitzen, Hinlegen, ruhige Aufmerksamkeit auf Sie und nicht auf Ihren Gast), erlauben Sie ihm, für die guten Dinge, die er tut, belohnt zu werden. Genauso wie Sie den Austauschschüler oder das Kind mit Lob oder etwas, das er sich wünscht, belohnen würden.

Die Matten-Methode

Dies ist keine geeignete Übung für junge Welpen, aber jeder Hund, der älter als ein Jahr ist, sollte in der Lage sein, sich für eine gute halbe Stunde oder mehr hinzulegen und zu entspannen. Ihrem Hund das Hinlegen und Bleiben beizubringen, ist nicht kompliziert. Es ist wichtig, dass Sie genau darauf achten, die Dauer (des Aufenthalts) zu erhöhen, bevor Sie mit dem Training Ihres Hundes beginnen. Wenn Sie eine spezielle Matte oder einen Korb für das Bleiben/Sitzen in Ihrem Wohnzimmer verwenden, können Sie den Hund in einer Position halten, in der er die Familienmitglieder nicht stören und sein Leck- und Pfotenverhalten üben kann.

Er kann auch nicht nach Kissen oder Schuhen greifen oder mit der Fernbedienung des Fernsehers weglaufen. Tatsächlich kann er so ziemlich alles tun, was er tun kann: sich hinlegen und schlafen. Und nach einer kurzen Zeit des Trainings wird genau das passieren Wenn Sie keine Hundematte dauerhaft in Ihrem Wohnzimmer haben wollen, nehmen Sie etwas Billiges, das Sie zuschneiden können. Dann können Sie sie mit der Zeit immer kleiner machen.

Manche Leute verwenden ein Vetbed-Quadrat in einer Kontrastfarbe zum Teppich. Schließlich wird sich der Hund einfach dort hinlegen, wo Sie auf ihn zeigen und sagen: “Leg dich hin”. Der Trick ist, mit einem sehr kurzen Aufenthalt zu beginnen, dann den Hund auf seiner Matte/Bett zu belohnen, ihn dann freizulassen und wieder zu belohnen, dann ihn aus dem Raum zu entfernen. (verwenden Sie ein Halsband und eine Leine, um den Rückruf nicht zu stören) Belohnen Sie Ihren Hund großzügig, wenn Sie ihn aus dem Raum entfernt haben, damit er sich nicht dafür bestraft fühlt, von Ihnen getrennt zu sein.

Gestalten Sie sein Verhalten

Nutzen Sie diese Gelegenheit, um ihm beizubringen, sich zu setzen oder hinzulegen, um gestreichelt zu werden. Zeigen Sie ihm, was er tun soll. Bei mir zu Hause mag ich es, wenn meine Hunde zu meinen Füßen liegen, wenn ich Besuch habe. So sind sie in meiner Nähe und ich habe die ultimative Kontrolle über ihr Verhalten. Außerdem springen sie, wenn sie zu meinen Füßen liegen, nicht auf meine Gäste zu oder schnüffeln an ihnen, geschweige denn zeigen sie aggressives oder beschützendes Verhalten, das dazu führen könnte, dass meine Gäste gebissen werden.

Am Anfang, und wahrscheinlich noch viele Monate lang, bleibt mein Hund an der Leine, wenn Besuch kommt. Mein Hund ist darauf konditioniert, dass ich es mag, wenn er mir zu Füßen liegt, wenn wir Besuch haben, und ich belohne ihn (mit Leckerlis), wenn er das tut. Letztendlich versteht mein Hund einfach, wenn Gäste kommen, dass er sie ignorieren und sich zu meinen Füßen legen soll. Es ist ganz einfach. Ich forme das Verhalten, das ich möchte. Auf meine Gäste zu springen und mir zu Füßen zu liegen, sind unvereinbare Verhaltensweisen.

Irrtum Nr. 1

Was ist der Fehler Nr. 1, den Sie machen können und den 99,9999 Prozent der Menschen machen? Der größte Fehler ist, Ihrem Hund zu erlauben, zu denken, dass Ihre Gäste cooler, lustiger und wichtiger sind als Sie!!!! FALLEN SIE NICHT DEM MYTHOS ZUM OPFER! Es gibt einen Mythos da draußen: Geben Sie Ihren Gästen Leckerlis, um sie Ihrem Hund zu geben. Okay, okay. Ich mache das mit Hunden, die soziale Ängste haben, aber ich habe eine Regel. Geben Sie Ihren Gästen fade Leckerbissen, die sie Ihrem Hund geben sollen, damit der Hund denkt, dass die Menschen gut sind… aber Sie sind besser.

Behalten Sie das Steak in Ihrer Tasche. Ich möchte, dass mein Hund weiß, dass ich die Kontrolle über die besten Dinge habe. Sicher, ich möchte, dass er meine Gäste mag und akzeptiert. Aber ich möchte, dass er sich am meisten um mich sorgt! Ich möchte das BESTE in seinem Leben und in seiner Welt sein. Ich möchte nicht, dass er für meine Gäste etwas vorführt; ich möchte, dass er für MICH Gehorsam zeigt!!! Ich möchte, dass er gutes Benehmen zeigt. Ich möchte, dass meine Gäste beim Verlassen des Hauses darüber nachdenken, dass mein Hund so gut erzogen ist.

Ich möchte, wenn ich meine Freunde im Urlaub besuche und sie bitte, meine Hunde mitzubringen, dass sie keine Bedenken haben. Ich möchte, dass meine Gäste denken, dass meine Hunde die coolsten Dinge auf dem Planeten sind, während mein Hund weiß, dass ich es bin! Wenn ich meinen Gästen das Steak gebe und meinen Hunden erlaube, sie wild anzuspringen, bringe ich meinem Hund bei, dass andere Menschen wichtiger sind. Ich bringe meinen Hunden bei, mich zu ignorieren und sich mit schlechtem Verhalten gegenüber meinen Gästen zu belohnen! Ich möchte das Gegenteil. Ich möchte, dass meine Hunde denken, dass ich das tollste Wesen bin, das auf der Erde wandelt. Ich kontrolliere das beste Futter, ich spiele die lustigsten Spiele, und ich stimuliere ihren Verstand durch Gehorsam! An diesem Punkt habe ich nicht nur die Schlacht gewonnen, sondern auch den Krieg!

Related Articles

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Stay Connected

7,584FansGefällt mir
5,669NachfolgerFolgen
4,216AbonnentenAbonnieren
- Werbung -

Latest Articles

© Hunde-Training-Online.de